Der Weg
. Startseite  > Klima Aktualisiert am: 17.03.2014 00:23    Startseite | Suche | Sitemap | Impressum | Kontakt

 

 

Startseite
Die Bibel
Ursprung
Klima
CO2-Kreislauf
Atmosphärische Transmission
Klimakonferenz
klima+sonne
Todesanzeige Klima
Klimagate
Al Gore
Heidelbergappell
Klima-Filme
NWO und Terror
Lügen
Gesundheit
Botschaften
Unser Weg
Wir
Kontakt
Sitemap

 

 

Vortrags- und Predigtdienst

Laden Sie uns ein zu spannenden
und aktuellen Themen! Kontakt

 

Simulieren sie selber das Klima!

Ein geniales Klimamodell,
mit dem Sie auf Ihrem Computer
das Klima in 100 Jahren
berechnen können!

 

Propheten-im-Kampf-um-den-Klimathron.jpg
 
Propheten im Kampf um den Klimathron
Wie mit Urängsten um Geld und Macht gekämpft wird 
Der Meteorologe (Wetterkundler) und ehemalige Wettermoderator in der ZDF Nachrichtensendung spricht Klartext zur Klimalüge. Ihm war die Wahrheit wichtiger als seine Karriere und das große Geld!
Lesen Sie sein neuestes Buch zu diesem Thema!
 
Klimahysterie - was ist dran? Michael Limburg
 
 Klimahysterie – was ist dran? 
Der neue Nairobi-Report. Eine nüchterne Bestandsaufnahme der Klimadebatte, mit Antworten auf zentrale Fragen: Gibt es eine wesentliche Erwärmung des Weltklimas? Ist der Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre die wesentliche Ursache dafür? Stammt dieser Anstieg von uns und können wir etwas bewirken?
 
Die Lüge der Klimakatastrope Buch Hartmut Bachmann
 
Die Lüge der Klimakatastrophe
Jetzt auch in unserem Online-Buchladen!
Mehr Infos zum Buch auch im Beitrag
Die Angst vor der Kernenergie – echte Gefahr oder gefährlicher Mythos? – Teil 2.
 

 

 

DOKUMENTARFILME
über die Klimalüge

 

 

Todesanzeige für die Klimakatastrophe

Erdatmosphäre aus dem Weltraum
Die Atmosphäre unserer Erde ist aus dem Weltraum gesehen nur eine "hauchdünne" Hülle.

Klimahacker 

Hackerangriff auf die britischen Climate Research Unit (CRU) oder Insider, die es nicht mehr aushielten: Hunderte Mails merkwürdigen Inhaltes führender IPCC Forscher veröffentlicht!
Haben sie uns systematisch belogen, um sich zu bereichern?
Klimaforschung-Anspruch-und-Wirklichkeit-titel
Klimaforschung - Anspruch und Wirklichkeit
Fachtagung von IUF, EIKE und CFACT.
Das Thema Klimaschutz ist zu einer heiligen Kuh geworden. Nach den Sinn und Zweck des Kyoto Protokolls darf nicht gefragt werden. Einen ähnlichen Stellenwert genießen das Nationale Klimaschutzprogramm oder die Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Innerhalb des verordneten Konsenses ist eine Diskussion über die wissenschaftliche Plausibilität des Klimawandels nicht erwünscht.
In diesem Vortrag zeigt Ernst-Georg Beck, wie bereits mit dem CO2 Gehalt der Luft in der Vergangenheit gelogen wird. Seit über 150 Jahren gibt es verläßliche Messungen, die belegen, daß es bereits früher Werte von über 400 ppm in der Atmosphäre gab.
Der Zweck und das Ziel ist wohl ein anderer, als der Klimaschutz!

Prof. Latif versteht nicht warum aus warm kalt wird!

Prof. Latif versteht nicht warum aus warm kalt wird!
Die neueste Kapriole der "Klimaforscher": Da es ja allmählich alle merken, daß es weltweit kälter wird, ist die neueste "Erklärung", daß eine "Erwärmung" der Erde die Winter kälter macht!
Sie verstehen das nicht?
Nun, Sie haben sicherlich nicht lange genug bei diesen Herren studiert!
Lesen Sie den Beitrag zu dieser Konfusion hier links!
Deutsche-bank-entlarvt-sich bei-der-klimadebatte
Deutsche Bank entlarvt sich bei der Klimadebatte, Andreas Popp.
Die wahren Hintergründe für den angeblichen Klimawandel: Geld und Macht!
Nicht CO
2- sondern Wasser und die Sonne sind die Haupttriebkräfte unseres Klimas. Aber der Klimawandel ist die Chance für Anleger, sagt die Deutsche Bank!
Der Klimawandel sei der größte Investmenttrend aller Zeiten!
Werden die "Klimaskeptiker" oder die Klimaverfechter vom großen Kapital gefördert?
wissensmanufaktur.net
Andreas-Popp-über-die-Hintergründe-des-Klima-Wahns
Wie die Klima-Lobby mit Hilfe der Klima-Lüge Milliarden kassiert. Andreas Popp über die Hintergründe des Klima-Wahns
Trotz Rekordwinter, Naturgewalten und Vulkaneruptionen beharrt die IPCC-Sekte auf menschgemachten Klima-Wandel. - Die Klimalüge hat denselben Zweck wie Kriege: Es geht um Unterlegung der neu produzierten Geldmenge mit Waren und Dienstleistungen. Diese Waren und Dienstleistungen können völlig unnütz sein.
"Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man darüber lachen. In 100 Jahren lachen sich die Leute darüber tot, mit was wir uns heute beschäftigen und das auch noch auf den Titelseiten seriöser Magazine."
Die Klimalüge hat den selben Zweck wie Kriege, resümiert Popp: Es geht um Unterlegung der neu produzierten Geldmenge mit Waren und Dienstleistungen. Diese Waren und Dienstleistungen können völlig unnütz sein – Hauptsache sie fließen ins Bruttoinlandsprodukt.
Lesen sie den Beitrag
Klimalüge = Krieg dazu bei MMnews.

Für Sie zusammengestellt:
Die wahren Hintergründe des zusammenbrechenden Finanzsystems
Die Mächtigen hinter den Kulissen (Filme)
24.05.2010
Klimadebakel-IPCC-verliert-an-Vertrauen
Klimadebakel! IPCC verliert an Vertrauen
"Zunächst war es nur "Himalaja-Gate" - ein falsches Szenario über das Abschmelzen der Himalaja-Gletscher im aktuellen IPCC-Bericht, das die Öffentlichkeit irritierte. Mittlerweile wurden weitere Merkwürdigkeiten im Berichtband über die Auswirkungen des Klimawandels entdeckt. Der IPCC gerät zunehmend unter Druck - jetzt reagiert auch die Politik."
umwelt.zdf.de, Video bei Vimeo: Science Skeptical
Dr-Wolfgang-Thüne-Videobotschaft-an-Angela-Merkel
Dr. Wolfgang Thüne: Videobotschaft an Angela Merkel.
Der ehemaliger Chefmeteorologe des ZDF deckt die Hintergründe des Klimaschwindels und der Klimahysterie unserer Tage auf. Er appelliert an die promovierte Physikerin Frau Dr. Angela Merkel, sich der ihr bekannten Wahrheit zu stellen: Kein Körper kann von der von ihm selber abgestrahlten Energie wieder erwärmt werden, da ein Energieabfall stattgefunden hat. Wasser fließt auch nicht den Berg hinauf!
Lord-Christopher-Monckton-auf-der-Klimakonferenz
Lord Christopher Monckton auf der Klimakonferenz
in Kopenhagen diskutiert mit einer Vertreterin von Greenpeace.
Interessant ist, daß sie "Glaubensbekenntnisse" hat, aber keine eigene Erkenntnis über die wahren Fakten. Leider nur auf Englisch.
US-Wetterfrosch-erklärt-den-Klima-Schwindel
US-Wetterfrosch erklärt den “Klima-Schwindel”
John Coleman, Gründer des Wetter-Kanals in den USA, erklärt den Schwindel um den angeblich durch “Menschen verursachten Klimawandel” in einem Video, das letztes Jahr in Coleman’s Corner auf KUSI-TV ausgestrahlt wurde. Wir zeigen den Film nachfolgend mit deutschen Untertiteln. Im Januar 2010 produzierte Coleman einen weiteren ausführlicheren Beitrag zur Erderwärmung, in dem er zeigt, daß die Menschheit durch gezielte Manipulation von Daten zur Klimafrage betrogen wird. Die Videos dazu sehen Sie hier.
Golfstrom-2003-2010
Satellitenaufnehmen des Golfstroms von 2003 bis 2010
Diese zu einem Film verarbeiteten Meßwerte lassen erkennen, wie sich der Golfstrom dynamisch verändert. Diese warme Meeresströmung bringt normalerweise die Energie von einer halben Million Atomkraftwerken nach Europa.
Im Film ist links oben das Jahr, der Monat und der Tag des Bildes eingeblendet. Deutlich sind auch die jahreszeitlichen Schwankungen zu erkennen.
Lesen Sie den Artikel zum schwächelden Golfstrom und den kommenden kalten Wintern hier links.
Zusammenhang Sonnenflecken und Temperatur
Grafik 1: Der Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus, Temperatur und Kohlendioxid.
Eine ausführliche Erklärung des Einflusses der Sonnenaktivität auf die Temperatur haben wir hier.
Temperatur, CO2 und Sonnenflecke seit 1850 
Grafik 1a: Der Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenzyklus, Temperatur und Kohlendioxid auf längere Sicht.
Interessant ist, daß sowohl der Temperatur- als auch der CO
2-Anstieg schon lange vor der eigentlichen Industrialisierung angefangen hat. Die Temperaturen stiegen seit etwa 1670, dem Tiefpunkt der "kleinen Eiszeit", mit Schwankungen an, in dem Maße, wie auch die Sonnenflecken mehr wurden.
Jetzt sind wir in einem historischen Sonnenfleckenminimum, was auch die Forscher des IPCC als Ursache für eine Kälteperiode bis etwa 2020 erkannt haben, aber wie aus den jetzt veröffentlichten Mails hervorgeht, versteckt haben!
Temperaturverlauf 1998-2008 und CO2 weltweit
Grafik 1b: Die weltweite Temperatur sinkt seit 2002!
Satellitenmessungen belegen, daß die "Klimaerwärmung" zurückgeht oder nicht existiert. Das entspricht völlig den Erwartungen, da die Sonnenaktivität (Sonnenflecken) gegenwärtig ein absolutes Minimum zeigen. Seit Dezember 2006 gibt es keine Sonnenflecken! So ist zu erwarten, daß die Temperaturen weiter fallen werden und wir einer "kleinen Eiszeit" entgegen gehen!
Mehr zum Einfluß der Sonnenflecken.
UAH weltweite mittlere Satellitengemessene 
Tempreratur der unteren Atmosphäre Jan.1979-June 2009
Grafik 1c: Mittlere weltweite Temperatur der unteren Atmosphäre nach Satellitenmessungen, ausgewertet von der UAH, der University of Alabama in Huntsville, USA.
Wie in der Grafik 1b schon zu erkennen ist, sinkt die mittlere Temperatur gemäß den sehr genauen Messungen vom Weltraum aus seit 2001 laufend, obwohl der CO
2-Gehalt der Atmosphäre weiter ansteigt. Trotzdem bleibt CO2 ein Spurengas, daß das Klima niemals beeinflussen kann, wie es alle Klimaforscher die ganze Zeit wußten, auch jene, die uns belogen haben. Das geht ganz klar aus den nun bekannt gewordenen E-Mails der wichtigsten "Klimagurus" hervor.
Interessant ist, daß dort zu lesen ist, daß auch sie schon lange wissen, daß
wegen der Sonnenzyklen erst nach 2020 wieder mit einer Erwärmung zu rechnen ist!
Quellen: drroyspencer.com
Internet-Vademecum
Apokalyptische Klimaprognosen: Wie Forscher Angst schüren
Wie seriös sind die Rechenmodelle der Wissenschaftler? Das fragte diese sehr gut gemachte Sendung des Bayrischen Rundfunks (BR) am 02.12.2009, fünf Tage vor beginn der Klimakonferenz in Kopenhagen.
Wenn schon die offiziellen Medien solche Meldungen bringen ...
Sonnenflecken seit 1600 bis 2000 
Sonnenfleckenhäufigkeit von 1600 bis 2000
Seitdem es Teleskope gibt, haben Menschen die Anzahl der Sonnenflecken aufgezeichnet. Deutlich zu sehen ist, daß zwischen 1600 und 1700 fast keine Sonneflecken beobachtet wurden. Das war genau die mittelalterliche Kälteperiode, in der beispielsweise die Themse trotz Gezeiten und Brakwasser meterdick zufror! Siehe das Bild im Anschluß.
1800 bis 1830 und um 1900 waren weitere Kaltzeiten! Seit Ende 2006 hat die Sonne keine Flecken!
Die zugefrorene Themse 1677 Museum of London
The Frozen Thames, 1677, Museum of London

 Niagarafall gefroren 1911

Der zugefrorene Niagara Wasserfall 1911
Der Temperaturanstieg im 20. Jahrhundert war überaus schnell. Wir dürfen Gott dankbar sein, daß wir nicht mehr so kalte Winter auszuhalten haben. Warmes Klima galt immer als optimal und kaltes als schlecht! Kälte bedeutet wenig Ernte, viel Energieverbrauch, viel Hunger!

Bitte unbedingt bei all diesen immer wieder gezeigten Diagrammen über den Temperaturanstieg beachten:
Diese Kurve entstand aus den Messungen einer der ältesten Wetterstationen: Auf dem Hohenpeißenberg in Bayern! Wegen der Größe der Erde, der Vielfalt der regionalen Einflüsse und aus statistischen Erwägungen heraus, ist es wissenschaftlich völlig unhaltbar, aus einer einzigen solchen Reihe von nur einem Punkt der Erde auf das Weltklima zu schließen!
Ein Vergleich: Ein Mensch hat Fieber, aber die Temperatur wird an den kalten Füßen gemessen...

Die Hockey Schläger Grafik des IPCC ist eine Lüge
Grafik 2: Das IPCC hat die "Hockey Stick Temperaturkurve" veröffentlicht, um auf die Dramatik der angeblichen Klimaänderung aufmerksam zu machen. Ein Vergleich mit den geschichtlichen Daten zeigt, wie dabei gelogen und auf die Unkenntnis der Menschen spekuliert wird.
Korrelation CO2 Erdtemperatur
Grafik 3: Die Korrelation (der Zusammenhang) zwischen der Temperaturveränderung und dem Anstieg an Kohlendioxid in der Atmosphäre ist zu gering, um wissenschaftlich fundiert zu behaupten, die verbrauchten Brennstoffe aus der Erde hätten die Temperatur verändert!

Die Korrelation zwischen dem Auf und Ab der Temperatur mit der Periode der Sonnenflecken in der oberen Grafik ist aber ganz offensichtlich viel stärker. Es ist also in erster Linie die Sonne!

CO2 aus Verbrennung fossiler Brennstoffe in der Atmosphäre
Grafik 4
Weltweiter CO2-Kreislauf: im Meer befindet sich der größte Teil
Grafik 5: (vergrößern und Details) Der CO2 Kreislauf der Erde. Die meisten Werte in diesem Schaubild sind recht grobe Schätzungen, da globale Messungen unmöglich sind! Geschätzte 75% allen Kohlenstoffs sind im Meerwasser gelöst oder gebunden. Diese Schätzung kann auch viel zu niedrig sein, da das CO2 unter Druck sich mit Wasser zu einem festen Hydrid umformt, das sich ablagert. Es ist zu erkennen, daß der Lebenszyklus auf dem Land ausgeglichen ist. Etwa die Hälfte des zusätzlichen CO2 wird vom Wasser aufgenommen und so aus dem Kreislauf entfernt!
Gut zu erkennen ist, wie winzig (ca. 3%) der menschliche Anteil an der CO2 Eingasung in die Atmosphäre tatsächlich ist. Eine Verringerung kann am Gleichgewicht nichts Ändern!

Der Heidelberger Appell von 1992

Im Jahre 1992, also zum Zeitpunkt des Rio-Erdgipfels, wurde der Heidelberger Appell verfaßt, den damals 425 Wissenschaftler unterschrieben hatten, mittlerweile sind es über 4.000 geworden. Darunter 72 Nobelpreisträger!! Tenor, "Es besteht, entgegen der weit verbreiteten Meinung, kein wissenschaftlicher Konsens über die Tragweite und Einordnung der Erderwärmung." Hier der Wortlaut

Wußten sie, daß der UN-Gernealsekretär Ban Ki-moon kürzlich eine Petition von 625 Wissenschaftern erhalten hat, die alle im Feld der Klimawissenschaften tätig sind, die eine so genannte "klimaskeptische" Position vertreten?!

M. Ross, Präsident der American Meteorological Society meinte: "Die Vorstellung, daß die Menschen mit ihren Treibhausgasemissionen bedeutend zur Globalen Erwärmung beitragen würden, sein nur als Absurd zu bezeichnen!"

Atmosphärische Strahlen-Absorption über das ganze Spektrum
Grafik 6: (vergrößern und mehr Infos) Atmosphärische Transmission
Die oberste farbige Zeile stellt das gesamte eingestrahlte (rot) und abgestrahlte (blau) Spektrum der Erde dar.
In der 2. Zeile ist grau die prozentuale Absorption dieser Strahlung durch die Atmosphäre dargestellt. Wo die Fläche den oberen Rand erreicht, ist die Absorption vollständig (100%). Die rote und blaue Flächen sind entsprechend der Absorption zerfurcht.
In der 3. Zeile ist der Teileffekt des Wasserdampfs zu sehen. Er macht etwa 80% im blauen Bereich aus (Abstrahlung).
In der 4. Zeile sind deutlich die schmalen Absorptionsbänder des CO2 zu erkennen, wobei eigentlich nur der rechte "Berg" bei etwa 13µm wirksam ist. Nur dort kann CO2 nennenswerte Energie abblocken. Es ist zu sehen, daß dieser Berg bereits oben "anstößt", also 100% absorbiert. Deshalb kann eine Erhöhung von CO2 in der Luft nicht mehr Treibhauseffekt bringen! Außerdem wirkt auch Wasser in diesem Bereich bereits recht stark.
Die folgenden Zeilen zeigen, daß Methan auch keinen nennenswerten Treibhauseffekt verursachen kann, da seine Absorption fast voll in den durch Wasser und CO2 gesättigten Bereich fällt!
Die letzte Zeile zeigt die Rayleigh-Streuung an den Luftmolekülen.
Insgesamt ist zu sehen, daß der Schöpfer in unsere Atmosphäre genialerweise eine "Sonnenbrille" eingebaut hat, die fast nur das sichtbare Licht und wenige Radiofrequenzen durchläßt: Ein perfekter Schutz für das Leben auf der Erde!
Der Meeresspiegel: Die Erde ist eine Kartoffel!
Grafik 7: Der Meeresspiegel liegt bis zu 110 Metern unter und bis zu 85 Metern über den errechneten Werten. Ursache ist die ungleichmäßige Verteilung dichter Gesteine im Erdinneren und die dadurch bewirkte unterschiedliche Anziehung des Wassers. So beträgt z.B. die Differenz selbst zwischen zwei nahezu benachbarten Meeren wie dem Südatlantik und dem Indischen Ozean rund 200 m.
Das regionale Schwerefeld ist also verantwortlich für den "örtlichen Meeresspiegel". Da sich das Schwerefeld der Erde ständig verändert (z.B. durch Magma-Ströme), so verändert sich auch die Meeres-Oberfläche ständig. Mit irgendeiner “Klima-Katastrophe“ hat das nichts zu tun.
Quelle: Klimaskeptiker
Beobachtete Sonnenflecken seit 1600
Grafik 8: Kälteperioden bei Sonnenminimum
Wie stark die Sonne unser Klima beeinflußt, kann an dieser Grafik ersehen werden, in der die Erdtemperatur mit der Sonnenfleckenzahl verglichen wird.
Deutlich sind die beiden jüngsten geschichtlichen Minima und auch unser überschrittenes kürzliches Maximum zu erkennen.
Die offensichtliche starke Korrelation läßt fast keine anderen nennenswerten Einflüsse mehr zu.
Weiter Bilder zu den Sonnenflecken.

Die ganze Wahrheit über das Klima in Dokumentarfilmen:

Weitere Filme sind bei Internet Vademecum zu finden.

Film "Der Klimaschwindel - Wie die Öko-Mafia uns abzockt" Titelbild

Der Klimaschwindel - wie die Öko-Mafia uns abzockt
Teil 1 von 5

CO2, Erderwärmung, abschmelzende Pole, dramatisch ansteigender Meeresspiegel, Treibhauseffekt, globaler Klimawandel - wir alle kennen diese Weltuntergangsszenarien. Doch am 19. November 2009 sorgen sensationelle Enthüllungen über Fälschungen, manipulierte Daten und systematischen Betrug in höchsten Kreisen der UN weltweit für Aufsehen. Ist die These vom menschengemachten Klimawandel der Bluff des Jahrhunderts? Sind wir alle Opfer einer Öko-Mafia, die uns Bürger und Steuerzahler ausnehmen will?

Die Filmemacher reisten an die Brennpunkte des Geschehens: zur Internationalen Klimakonferenz nach Berlin und zum UN-Klimagipfel nach Kopenhagen. Sie trafen sich mit kritischen Wissenschaftlern und Journalisten, um der allgemeinen Hysterie mit Fakten zu begegnen. Günter Ederer, der mit seinen Enthüllungsreportagen im deutschen Fernsehen schon häufig für Aufsehen sorgte, weist dem selbsternannten Klimapapst Al Gore offensichtliche Propagandalügen nach.

Doch wer sind die Hintermänner dieser Kampagne und die Profiteure dieses Milliardengeschäftes? Dr. Wolfgang Thüne, ehemaliger ZDF-Wetterexperte, rehabilitiert den vermeintlichen Klimakiller CO2, und widerlegt die These von der globalen Klimakatastrophe. Dr. Bruno Bandulet, Herausgeber des Informationsdienstes "GOLD & MONEY INTELLIGENCE", deckt die wahren Absichten der "Klimaretter" auf. Professor S. Fred Singer, renommierter Physiker aus den USA, fordert eine lückenlose Aufklärung des "Climategate"-Skandals. Lord Christopher Monckton, langjähriger Berater der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, analysiert die Thesen des UN-Klimarates IPCC bis ins kleinste Detail - und kommt dabei zu verblüffenden Ergebnissen.
Sehen Sie alle Beiträge der Berliner Klimakonferenz von Dezember 2009.
Klimawandel - der größte Betrug des Jahrhunderts!
(Den Text des Films haben wir für Sie auf der Seite Klimagate.)
Die Klimakonferenz in Kopenhagen war das Medienereignis! Propaganda und Zensur neben ungekannter Gewalt gegen Demonstranten bei klirrender Kälte kennzeichneten dieses Megaevent mit über 15.000 Teilnehmern auf Steuerzahlerkosten! Hopenhagen ist gescheitert!
Dabei war ein paar Tage zuvor aus den heraussickerten Daten und E-Mails der Climate Research Unit der East Anglia Universität klar zu erkennen, daß das IPCC uns belogen hat!
In den deutschsprachigen Medien wurde dieser Skandal (Klimagate) "verständlicherweise" verschwiegen.
Doch nicht so in Polen oder Finnland (und auch nicht in England)!
Hier ein Beitrag aus dem finnischen Fernsehen übersetzt ins Deutsche (mit Englischen Untertiteln).
Der Wahre Plan ist die Weltregierung zur "Rettung der Erde", wie selbst der Spiegel schrieb!
Es wird wieder einmal klar, daß das Wort Gottes, die Bibel, WAHR ist! Wer auf den Menschen vertraut, der ist verflucht, aber gesegnet, wer auch YAHWEH vertraut! Jeremia 17:5,7!
Der Klima-Gate Skandal ist da!
Seit
dem 19. November 2009 kursierten über 1000 E-Mails und Daten aus der britischen Climate Research Unit der Universität von East Anglia. Die führenden Vertreter der Klimapanikmache schreiben darin vom Vertuschen des Temperaturrückgangs seit 1961, von Tricks und Fälschungen, vom Beeinflussen von Fachzeitschriften und dem Fertigmachen von unliebsamen Kollegen, die eine andere Meinung haben!

Glenn Beck hat in einem Beitrag auf Fox News am 23.11.2009 über die Bedeutung dieser Daten gesprochen. In diesem Film haben wir seine Ausführungen und eine Rede von
Nick Griffin vom 24. November 2009 aus der Debatte des EU-Parlaments in Vorbereitung des Klimagipfels in Kopenhagen übersetzt, in der er die Ziele der links-sozialistisch-grünen Klimalobby deutlich ausspricht!
Es geht um Weltregierung!
Die neue Religion des Klimawandels hat nichts mit Wissenschaft zu tun aber alles mit einem gemeinsamen Ziel der Globalisten, uns zu besteuern und uns zu kontrollieren, während sie Milliarden mit ihren grünen Industrien scheffeln.
Das Ziel des politischen Projekts der Globalisierungsjünger ist die nationale Demokratien durch eine neue Weltordnung und Weltregierung zu ersetzen.
Der Film auf YouTube

Deutscher Text von Nick Griffins Rede hier:
http://quadraturacirculi.de
Die Klimahysterie - Der Meteorologe Dr. Wolfgang Thüne erklärt die Hintergünde der neuen Klimareligion.
"Wissenschaftler" haben anscheinend die Position von Priestern und Propheten eingenommen, die uns mit ihrer langen Liste von Panikmache wie Eiszeit, Waldsterben, saurem Regen, Vogelgrippe, SARS, Schweinegrippe, globaler Erwärmung usw. zu imer neuen "Sündenbekanntnissen" bringen und uns dann auch noch Ablaßbriefe verkaufen.
Die Geburt der Klimalüge, Hartmut Bachmann
war u. a. Präsident eines Wirtschaftsinstitutes in den USA und leitete zur Zeit der Erfindung der Klimakatastrophe, also vor ca. 25 Jahren, als CEO und Managing Director eine US-Firma, die sich exklusiv mit Klimafragen beschäftigte. Er war als Kommissar des US Energy Savings Programms präsent bei zahlreichen Meetings und Verhandlungen in den USA, welche die Geburt des
IPCC, des späteren Weltklimarates, zur Folge hatten. Als Zeit- und Augenzeuge legt er die Väter und Drahtzieher der Klimalüge, die er persönlich kennengelernt hat, offen.
Mehr Informationen zur Aufdeckung des Klimaschwindels haben wir für Sie auf unserer Seite Todesanzeige Klima zusammengestellt.
www.reformverhinderer.de
Anti-Zensur-Koalition
Lord Christopher Monckton Speaking in St. Paul
Lord Monckton, früher Berater der englischen Premierministerin Margret Thatcher, ist wohl der brennendste Kämpfer gegen den Betrug mit dem Klimawandel. Dieser Vortrag steht leider nur auf Englisch zur Verfügung. Am Schluß warnt er ausdrücklich vor dem Nachfolgevertrag von Kyoto, der im Dezember 2009 in Kopenhagen besiegelt werden soll. Er hätte den Vertrag schon gelesen und er enthält alle Züge einer Weltregierung, um so mir vereinten Kräften das Klima zu retten. Von Demokratie und Freiheit fand er kein Wort ...
Die verwendete Präsentation ist hier als PDF-Datei (7,5 Mb) zum herunterladen.
Oliver Janich wird von Alexander Benesch interviewed
Teil 1 von 6
(sehen Sie die Fortsetzungen hier)
Der Journalist Oliver Janich hat genügend Eingang bei FOCUS MONEY, um die Wahrheit über den Klimaschwindel und 9/11 in Artikel veröffentlichen können.
In diesem Interview erklärt er die heutige Benutzung der Propaganda durch sogenannte Wisseschaftler und die Medien. Das Ziel ist seiner Meinung nach eine faschistische Weltregierung aufzubauen, die alles kontrollieren will.
Die Lüge mit der globalen Erwärmung ("The Global Worming Swindle") mit deutschen Untertiteln. Dieser Dokumentarfilm des britischen Fernsehproduzenten Martin Durkin wurde zuerst von Channel 4 ausgestrahlt. Er arbeitet auf, wie es zur Lüge mit der Klimaänderung durch den Menschen kam und warum es sich dabei um eine bewußte politische Lüge handelt.
Der Klimaschwindel, wie RTL die deutsche Version des Films "The Global Worming Swindle" ausgestrahlt hat. Sie ist auf www.video.google.de leider gelöscht worden! Für diesen Film müssen Sie den Veoh Webplayer installiert haben.
Schon 1990 strahlte das Australische Fernsehen diesen Dokumentarfilm aus: "The Greenhouse Conspiricy" (Die Treibhaus-Verschwörung) mit deutschen Untertiteln.
Der Film belegt mit wissenschaftlichen Analysen und Argumenten eindrücklich, daß es keinen durch CO2 bedingten und vom Menschen verursachten Klimawandel gibt!
Die Version mit deutschen Untertiteln in mehreren Teilen gibt es auf
YouTube.
IPCC zensiert Klimawissenschaftler Klimaschwindel
Das IPCC macht renommierte Klimawissemschaftler mundtot. Report München ARD.
In diesem Beitrag zeigt das ARD die Methoden des IPCC auf, Wissenschaftler mit anderen Ansichten zu verunglimpfen. Kein wunder, wurde das IPCC doch gegründet, um zu beweisen, daß die Menschen das Klima verändern!
Klimawandel - Gewissheit oder politische Machenschaft, Dr. Helmut Böttinger
Eine klare Analyse der Fehler der "Wissenschaftler", die so sicher sind, daß unser Klima durch menschenverursachtes CO
2 verändert würde.
Die eine Weltregierung NWO bei 3Sat
Was einst totgeschwiegen und als Verschwörung abgetan wurde, wird uns nun als notwendiges Mittel zur Bewältigung der Krise suggeriert.
Wer steckt alles hinter der Neuen WeltOrdnung? Suchen Sie selber! Aber wachen Sie auf!
Die Bibel hat doch Recht!

Klimawandel! - Klimalüge?

Lassen Sie sich gerne belügen?

Sicherlich nicht!

Alte Landkarten von vor 1500 belegen: Grönland und die Antarktis waren in geschichtlicher Zeit eisfrei!
Schauen Sie sich die Landkarten an, die es eigentlich nicht geben dürfte, die schon Kolumbus benutzte!

    Auf anderen Seiten dieser Internetpräsenz informieren wir Sie über
    weitere dicke Lügen, die oft nicht bekannt sind!
     

Fakten zum Klimawandel

Auf dieser Seite und den Unterseiten haben wir für Sie zunächst einmal wissenschaftliche Fakten über den angeblichen vom Menschen verursachten Klimawandel zusammengestellt.

Bei der Naturwissenschaft sollte es eigentlich um Fakten gehen bzw. um Beobachtung, Versuch und daraus resultierender Überlegung und Schlußfolgerung. Was jemand glaubt, ob religiös oder ideologisch, sollte dabei eigentlich überhaupt keine Rolle spielen.

So meinen wir... Aber die politische, mediale und selbst "wissenschaftliche" Landschaft zum Thema Erdklima und globaler Temperatur ist alles andere als wissenschaftlich, logisch oder sachlich!

Aussprüche wie "Alle Wissenschaftler sind sich einig...", "Die Debatte ist vorbei...", "Jetzt muß gehandelt werden...", "Ist der Globus noch zu retten?" verbunden mit heftigsten Angriffen auf Medien und Forscher mit einer anderen Meinung (oder einem anderen "Glauben"!) belegen, daß wir uns in einem "Glaubenskampf" befinden mit Inquisition und Verfolgung.

Wir sind uns bewußt, daß auch wir nicht frei sind von persönlicher Meinung und subjektiver Einschätzung. Doch der Autor dieser Seiten (so weit es sich um eigene Texte handelt) ist Mathematiker und Informatiker mit gutem physikalisch-wissenschaftlichem Verständnis, so daß die wissenschaftlichen Aussagen und Zusammenhänge weitgehend verstanden werden und es sich deshalb nicht nur um ungeprüfte Wiederholungen von Meinungen handelt. Obendrein ist der Autor absolut für einen echten Schutz der Schöpfung bzw. Umwelt und für eine sinnvolle Nutzung aller Rohstoffe und Ressourcen.

Auf dieser Seite fügen wir gleich hier im Anschluß laufend aktuelle Meldungen zur politischen Klimadiskussion ein.

Die wissenschaftlichen Fakten haben wir für Sie weiter unten.

Über das Menü links können Sie auch die einzelnen Themen gewidmeten Unterseiten zum Thema Klima erreichen.

Share

Zum Anfang


NASA-Satelliten enttarnen Klimaschwindel-Ideologie

29.07.2011 Kopp Online, von Udo Ulfkotte (engestellt am 30.07.2011)

Spiegel Kinder 2010-1-Titel SOS Eismeer Indoktrinierung von Kindern auch in der Schule
Die Medien, wie hier die Kinderbeilage des Spiegels, helfen kräftig mit, die Kinder in der neuen Klimareligion zu indoktrinieren.
Jetzt ist der Forscher Charles Monnet, der "Entdecker" der ertrinkenden Eisbären, selber am ertrinken im Sumpf seiner Betrügereien. Er wurde suspendiert, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind.

Viele Regierungen haben die schockierenden Berichte über den angeblichen Klimawandel in den vergangenen Jahren zum Anlaß genommen, um immer wieder die Steuern zu erhöhen. Mit den Geldern sollte der angebliche »Klimawandel« aufgehalten werden. Die Vereinten Nationen haben gerade erst angekündigt, Grünhelme für den Klimaschutz aufstellen zu wollen. Und jetzt ist alles aus – für die Anhänger der Klimaschwindel-Ideologie.

Zwei schockierende Nachrichten an nur einem Tag: Die jüngste Auswertung aller NASA-Satellitendaten der Jahre 2000 bis 2011 hat ergeben, daß es die in alarmistischen Klimaschutzmodellen der Vereinten Nationen und vieler Klimaforscher behauptete Erderwärmung nicht gibt. Die Studie wurde nun auch im Internet veröffentlicht. Im Klartext: Die alarmistischen Computermodelle der Klimaforscher kann man schlicht in die Tonne werfen. Denn die Auswertung der NASA-Satellitendaten ergibt vielmehr, daß die Atmosphäre eventuelle Erderwärmung viel stärker als von den Computermodellen angenommen ins Weltall abgibt. Amerikanische Nachrichtenagenturen berichten nun, daß den Anhängern der Erderwärmungstheorie einer ihrer Grundpfeiler einfach weggeflogen ist. Auch die alarmistischen Klimasimulationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind demnach schlicht Müll. Doch es kommt noch schlimmer.

Der Eisbär ist zum Symbol der Klimaschützer geworden, weil der Forscher Charles Monnet behauptete, daß der Eisbär unter dem Klimawandel extrem leide. Charles Monnet hat dazu viele »Studien« verfaßt, die weltweit bei Klimafreunden beachtet wurden. Klimaschützer Al Gore nahm die Studien zum Anlaß, den Eisbären in seine Klimawandel-Ideologie mit aufzunehmen. Der Ökologe Monnet hat es mit seinen alarmistischen Berichten geschafft, Forschungsaufträge im zweistelligen Millionenwert zu bekommen. Nun kommt heraus: Er hat bei seinen Studien offenbar »nicht integer« gearbeitet, so die offizielle Darstellung. Der weltberühmte Ökologe wurde von seinem Arbeitgeber – dem US Bureau of Ocean Energy Management bis zum Ende der eingeleiteten Untersuchungen vom Dienst suspendiert. Sein Büro wurde durchsucht, seine Rechner beschlagnahmt. Auch die Studien über die Leiden der Eisbären fliegen den Anhängern der Klimaschwindel-Ideologie gerade um die Ohren.

Interessant wird nun die Reaktion der Regierungen: Werden sie die Steuern sofort wieder senken und die Klima-Abgaben zurücknehmen? Schließlich gibt es dafür nach der Auswertung der jüngsten NASA-Daten keinen Grund mehr. Es sei denn, die Steuern wurden aus anderen Gründen erhöht: einfach nur, um die Kassen zu füllen und den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Unser Kommentar

Es ist kaum zu erwarten, daß diese Meldung es bei uns bis in die "Qualitätsmedien" schafft! Vom Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA zum nicht existierenden Klimawandel kam ja auch nichts durch! Wie denn auch, denn es geht um Milliarden, die dem Volk noch durch quecksilberverseuchte, elektrosmogproduzierende und krankmachende "Energiesparlampen", den "Energiewandel" hin zu wenig teurem Strom durch sinnlose Windräder und Sonnenpaneele verbunden mit monströs teuren Pumpspeicherwerken, Fahrverboten, Null-Energie-Häuser ( = Abriß des Bestands!), Spritrationierungen und totaler Kontrolle herausgequetscht werden sollen!

Nein, ich kann ebensowenig erwarten, daß 9/11 von New York oder 7/7 von London wirklich untersucht werden, wie daß die Klimalüge öffentlich als solche zugegeben wird!

Erwarten wir nur, daß wir als "dumme Schlachtschafe" weiterhin zur Schur und dann zum Schlachthof geleitet werden und die Masse wirklich nichts merken wird, so wie jetzt mit der für den 2. August 2011 "angekündigten" Pleite der Regierung der USA. Ich staune schon, wie gelassen auch gestern noch die "Börsianer" waren, angesichts des bald und plötzlich kommenden totalen Zusammenbruchs des Papiergeldsystems. Schließlich winden sich Euro und US-Dollar beide in Agonie und wissen nicht, wer zuerst stirbt, wer wen mit in die tiefe reißt!

Ich erwarte, daß auch nächste Woche wieder "erfolgreich" ein Pflaster auf die tödliche Wunde geheftet wird und business as usual (normales Geschäftsleben) weitergehen wird. Ich bitte Sie dabei immer zu bedenken, daß die verborgene Elite der Bankster & Co. bisher bewiesen haben, daß sie die Regeln des Spiels sehr gut verstehen und nichts dem Zufall überlassen. Deshalb kommt auch der finanzielle Zusammenbruch, zu dem neben den Kriegen vor allem auch die sinnlosen Ausgaben zum "Klimaschutz" beitragen, mindestens für "die da oben" nicht zufällig, sondern so kontrolliert wie die Sprengungen der Zwillingstürme, der das Erdbeben und der Tsunami in Japan oder die Bombe in Oslo! (Zu diesen Themen werde ich demnächst noch meine Entdeckungen veröffentlichen.)

Share

Zum Anfang


Alt-Kanzler Helmut Schmidt mahnt wissenschaftliche Überprüfung der Klimapolitik an

10.03.11 MEDRUM (eingestellt 16.03.2011)

Die vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) bisher gelieferten Unterlagen stoßen auf Skepsis

(MEDRUM) Helmut Schmidt hielt beim Festakt der Max-Planck-Gesellschaft im Januar 2011 in Berlin die Festrede. Dabei äußerte sich der Altkanzler kritisch über die wissenschaftlichen Grundlagen der Klimapolitik und empfahl den Regierenden, diese kritisch überprüfen zu lassen. Einige bisher beteiligte Forscher hätten sich als Betrüger erwiesen, so Schmidt.

In seinem Redeteil über die globale Erderwärmung sagte Helmut Schmidt (Auszug):

"Wir wissen, daß es natürlicherweise immer Eiszeiten und Warmzeiten gegeben hat; wir wissen jedoch nicht, wie groß gegenwärtig und künftig der von Menschen verursachte Beitrag zur heutigen globalen Erwärmung ist. Die von vielen Regierungen international betriebene sogenannte Klimapolitik steckt noch in ihren Anfängen.

Die von einer internationalen Wissenschaftlergruppe (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) bisher gelieferten Unterlagen stoßen auf Skepsis, zumal einige der beteiligten Forscher sich als Betrüger erwiesen haben. Jedenfalls sind die von einigen Regierungen öffentlich genannten Zielsetzungen bisher weniger wissenschaftlich als vielmehr lediglich politisch begründet.

Es scheint mir an der Zeit, daß eine unserer wissenschaftlichen Spitzenorganisationen die Arbeit des IPCC kritisch und realistisch unter die Lupe nimmt und sodann die sich ergebenden Schlußfolgerungen der öffentlichen Meinung unseres Landes in verständlicher Weise erklärt."

Unabhängig von der globalen Klimaentwicklung stellte Helmut Schmidt die Notwendigkeit heraus, die Energieversorgung von Kohlenwasserstoffen auf andere Energiequellen umzustellen, was zunächst einen hohen Aufwand für Forschung und Entwicklung erfordere. Hier sei insbesondere die Grundlagenforschung gefragt, um regenerative Energien zukünftig als geeignete Alternative nutzbar zu machen, so der Altkanzler.

Unser Kommentar

Wer unsere Seite schon kennt weiß, daß die Anmahnung der "regenerativen Energien" nur ein weiterer "Wissenschafts-" Betrug ist. Es gibt nichts wirtschaftlicheres, als die uns vom weisen Schöpfer in unerschöpflichen Mengen zur Verfügung gestellten Kohlenwasserstoffe aus dem Erdinnern zu benutzen, allerdings frei von Monopolfirmen bei der Herstellung und Vermarktung.

Daß sich Helmut Schmidt so weit aus dem Fenster lehnt und die Forscher des IPCC Betrüger nennt, ist allerdings schon erstaunlich! Möglicherweise denkt er, daß nun sein Leben ja eh bald zu Ende ist...

Jedenfalls ist klar, daß auch er das Spiel der Elite mitgemacht hat, denn sonst hätte er die Machenschaften der Geheimdienste und der NATO-Geheimarmee Gladio sicherlich nicht immer gedeckt.

Share

Zum Anfang


E10 - "Öko"-Sprit, neuer Auswuchs des grünen Sozialismus

08.03.2011 Der Weg

E10 an Zapfsäule verplombt Chaos um Biosprit - alles nur wegen der KlimalügeSeit Januar 2011 sind wir planmäßig regierungsverordnet und EU-befohlen einen Schritt weiter zur Reduzierung der ach so "klimaschädlichen" CO2-Emmissionen manipuliert worden! Wir müssen einen Sprit tanken, den inzwischen alle unter E10 kennen (und meistens ablehnen!), der 10 Prozent Bioethanol enthält und "des Deutschen liebstes Kind" eventuell beschädigen könnte.

Heute hat der Berliner "Benzingipfel" überraschende Einigkeit (Gleichschaltung!) gezeigt: E10 wird durchgesetzt! Kein Wunder, wenn man die Teilnehmer ansieht - Funktionäre, die alle zur "eingeschworenen Elite" gehören, die nichts weiter tun, als die "von oben" empfangenen Befehle auszuführen. Der "Verbraucher" (dazu sind wir, die Menschen, das Volk, die Masse degradiert worden!) wird natürlich nicht gefragt.

Dabei kam in der Runde heute die eigentliche Problematik wie zu erwarten erst gar nicht zur Sprache:

  1. Es gibt gar keinen menschgemachten Klimawandel, den man bekämpfen kann! (lesen Sie die Fakten auf dieser Seite und den Unterseiten, um sich darüber zu informieren)
  2. CO2 zu reduzieren kann niemals die Erdtemperatur verändern. Immerhin ist nur jedes 3.000. Molekül der Luft CO2! Obendrein verbleibt CO2 höchstens 5 Jahre in der Atmosphäre, kann sich also nicht ansammeln: CO2-Kreislauf der Erde. Und lediglich 3% der CO2-Emissionen weltweit sind von uns Menschen!
  3. Biosprit, wie auch Biogas zur Stromerzeugung, wird aus Ernteerzeugnissen (Nahrungsmittel!) hergestellt, die auf guten Ackerflächen angebaut werden und so Flächen zur Lebensmittelproduktion für Menschen wegnehmen. Angesichts der jetzt weltweit immens ansteigenden Grundnahrungsmittelpreise und einer Hungerquote von mindestens 2 Milliarden Menschen ist dies ein organisiertes Verbrechen, ja ein Genozid! Geschätzte 50.000 Menschen sterben täglich an den Folgen des Nahrungsmangels, Tendenz steigend! Das sind doppelt so viele Opfer, wie der Zweite Weltkrieg im Mittel forderte!
     
Häufigste Todesursachen weltweit
  Jährlich Täglich
Abtreibung 40.000.000   109.589  
Herz-Kreislauf-Leiden 17.400.000   47.671  
Hunger 10.200.000   27.945  
Hunger (höhere Schätzung) 18.250.000   50.000  
Zweiter Weltkrieg 9.170.000   25.114  
  1. Der vor allem von Al Gore vielbeschworene "Konsens aller Wissenschaftler" (das heißt Übereinstimmung) ist ein Märchen! Denn sonst könnten nicht über 31.000 Fachwissenschaftler gegen die faschistisch-sozialistisch politische Lüge des Klimawandels in der Oregon-Petition (heute Global Warming Petition Project) protestieren und über 4.000 Wissenschaftler im Heidelberger Appell.
  2. Unsere Bundeskanzlerin ist promovierte Physikerin und muß die wissenschaftlichen Fakten genau kennen, wie der Diplommeteorologe Dr. Thüne sie erklärt. Könnte es sein, daß sie aber immer noch den gleichen "Herren" dient, wie seinerzeit als IM Erika?
  3. Der Spritpreis ist mit der Einführung des "umweltfreundlichen und resourcenschonenden" E10 wieder einmal steuerlich erhöht worden! Wie lange lassen wir es uns noch gefallen, von der Lobby der Großbanken und des Großkapitals, die ja zugegebenermaßen in Berlin (und Brüssel) regiert, weiter durch immer neue "ökologische und klimaverträgliche" Steuern und Sonderabgaben zu bestehlen?
    Das Geld geht ja über die unnützerweise laufend steigenden Schulden und die dafür zu zahlenden Zinsen direkt an die Großbanken und das private Zentralbanksystem, das diese "geliehenen" Gelder aus dem Nichts schöpfen darf! In Deutschland sind es derzeit 12,5% des Bundeshaushalts, also auch aller unserer Steuern, die alleine für Zinsen ausgegeben werden!

Entwicklung des Benzinpreises von 1950 - 2009 in Deutschland mit Steueranteil

    Wie diese Grafik zeigt, finanzieren wir unseren Sozialstaat vor allem über das Autofahren! Da lassen wir uns (noch) am meisten gefallen, aber auch beim Strom und den sinnlosen Subventionierungen der lügenhaft so genannten "erneuerbaren" Energie geht es ebenso! Allerdings muß fairerweise dazugesagt werden, daß die realen Kosten für den Individualverkehr (Straßenbau usw.) wesentlich höher sind, als die KFZ-Steuer decken kann. Doch leider unterliegt unsere Regierung dem Schuldenmachzwang der (privaten Zentral-)Banken-Elite (Lobby), die uns ja in Wirklichkeit regiert. Sehen Sie dazu einen ausgezeichneten Vortrag von Nikolai Starikov, Rußlands führendem politischen Schriftsteller, über das globale Zentralbanksystem. Die amerikanische Zentralbank, die FED, erschafft ungedecktes Geld aus dem Nichts, welches sie gegen Zinsen an die USA verleiht. Da die FED die einzige Institution ist, die das Recht hat, Geld zu erschaffen, muß bei ihr erneut Geld geliehen werden, um die Zinsen zu begleichen. Die Zinsschuld kann also niemals endgültig abbezahlt werden und steigt exponentiell ins Unermeßliche. Währenddessen aber bezahlen die USA mit diesem ungedeckten Geld all ihre Ausgaben.
    Wie sieht es jedoch mit der Zentralbank in Russland aus? Sie darf keine Kredite an den Staat vergeben, nur an andere Staaten. Die einzige Möglichkeit für die russische Zentralbank, Rubel auszuschütten ist, alle Dollars an der russischen Börse gegen Rubel aufzukaufen, und die Dollars in die Währungsreserve zu verschieben. Die Währungsreserven bestehen nur zu 10% aus Gold, der Rest sind wertlose Dollars, Nullen im Computer. Das heißt, Russland ist gezwungen, reale Werte gegen Nullen im Computer einzutauschen, wird also durch das System de facto ausgepreßt. Dieses System findet auch in den allermeisten anderen Staaten Anwendung. 

  1. Das Argument, wir müßten die Reserven der ach so knappen sogenannten "fossilen" Brennstoffe schonen beruht ja auch auf einem Märchen, das aber in dieser Runde sicherlich auch nicht angesprochen wurde. Erdöl und Erdgas können überhaupt nicht organischen Ursprungs sein, denn sonst würde man sie nie aus größerer Tiefe als rund drei Kilometern herausholen können. Aber Tiefbohrungen bis fast 10 km haben viel, viel Öl und Gas ans Tageslicht gebracht und so die gesamte Theorie der biogenen Erdölentstehung über den Haufen geworfen! Mehr dazu auf den Seiten Ölschwindel und Erdöl.

Der Biosprit soll ja angeblich unseren Autos schaden. Nun, die modernen Fahrzeuge haben ja alle möglichen technischen Einrichtungen, durch die der Sprit fließen muß, wie Einspritzpumpen, Förderpumpen und diverse Leitungen und Sensoren. Gefahr besteht eigentlich nur für die Dichtungen, die aus Kunststoffen und speziellen Gummisortenhergestellt sind und den Spritaustritt an ungewollten Stellen verhindern sollen und vielleicht noch für einige wenige Schläuche aus Gummi oder Kunststoff. Nach meinen eigenen Erfahrungen als Mechaniker an solchen Systemen bin ich davon überzeugt, daß die Gefahr der Schädigung weit übertrieben wird! Die meisten Dichtungen sind zwischen zwei Teilen eingepreßt und können, wenn überhaupt, sich nur sehr langsam verändern. So würde der Schaden also lange dauern.

Daß der Sprit sich angeblich im Öl ansammeln soll, halte ich für ein Gerücht! Denn wenn ein Motor regelmäßig (normal) warm gefahren wird, kann sich nicht einmal Wasser im Öl ansammeln, was bei Kurzstreckenfahrt durchaus sehr stark vorkommen kann. Aber jede Form von Alkohol hat einen viel höheren Verdampfungspunkt...

Meine Meinung: Mit dieser Panikmache bekommt uns die Mineralölindustrie dazu, den noch teurer gemachten alten Sprit "entschieden" zu wollen!

Fazit:

Die ganze Diskussion um E10 ist wieder einmal eine Verschleierung der wahren Pläne der öko-sozialistisch-faschistischen Elitemafia, die eigentlich nichts weiter vorhat, als uns alle zu verarmen und möglichst auf unter 500 Millionen weltweit zu reduzieren. So sagt ja selbst Bill Gates öffentlich, das die sicherste Form der CO2-Reduzierung eine Bevölkerungsreduzierung ist!

Gleichzeitig ist es ein wunderbares Thema, uns alle das Gehirn mit unwichtigen Dingen vollzustopfen, während sich unsere Truppen auf den nächsten Krieg in Nordafrika vorbereiten und eigentlich mit den vielen weltweiten Volksaufständen der Dritte Weltkrieg ja schon begonnen hat.

Gleichzeitig wird uns über verfassungswidrige Rettungsschirme (was ist schon eine Verfassung in der EU?) und Betrügerische Manipulationen der Bundesbank (die nicht dem Bund gehört, sondern der privaten FED der USA) mal eben Hunderte von Milliarden aus der Tasche gezogen...

Machen Sie sich bereit! Die in die Höhe schießenden Silber- und Goldpreise zeigen, was unser Geld noch wirklich wert ist und wie schnell der angebliche Aufschwung in unseren Breiten zusammenbricht, wenn uns erst einmal klar wird, daß wir nur noch Verbraucher und nicht mehr Produzenten sind - und ohne Produktion gibt es eigentlich auch keine Arbeitsplätze!

Bereiten Sie sich vor! Sichern Sie Ihre materiellen Werte so gut es geht, aber seien Sie auch innerlich bereit, alles zu verlieren!
Immerhin wissen wir alle, daß wir über die letzte Grenze sowieso nichts mitnehmen können.
Deswegen lehrt uns ja Jesus Christus, nicht die Welt zu lieben und das was in ihr ist!
Ja, ER sagt zu Seinen Jüngern ja sogar: "Wer nicht alles losläßt, kann nicht mein Jünger sein!"
Ich bin davon überzeugt, daß Gott es für angebracht hält, mal wieder ein Gericht über uns hochmütige und stolze Menschen zu bringen! Sünde und Bosheit gab es schon immer, aber jetzt schreit es wirklich zum Himmel, wie viele Menschenleben auch gerade für diesen Ökowahn, diese Klimareligion geopfert werden!

Kommen Sie ins einzig sichere Rettungsboot: Zu Jesus Christus, wie auf unserer Startseite, der Seite Zwei Wege und Orientierung erklärt ist.
Jesus sagt auch zu Ihnen:

    Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt.
    In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden!
    Johannes 16:33

Share

Zum Anfang


Klimakatastrophen-Folgeschäden

Wie der Klimawandel Deutschland mehr schadet, als der Zweite Weltkrieg

11.12.2010 Der Weg

Am 8. Dezember 2010 unterzeichnete Bundespräsident Wulff das Gesetz zur Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke in Deutschland. Zuvor gab es "pflichtgemäße" Demonstrationen gegen die ach so gefährliche Atomkraft, die von der Regierung selber noch etwas theatralisch verschärft wurden, indem rechtzeitig ein paar Castoren ins Wendland rollten. So werden auch Theatereffekte inszeniert!

Über Pro und Contra der Kernenergie möchte ich an dieser Stelle nicht viel sagen - nur so viel: Strom brauchen alle; Atomstrom ist sehr billig herzustellen; die Gefahr wird überbewertet ("grüne" Politik) - in Hiroschima und Nagasaki leben die Menschen ohne "Spätfolgen" der schrecklichen Bomben; Röntgenaufnahmen und vor allem Nuklearbestrahlung nach Krebs (ein absoluter Widersinn!) haben ein Vielfaches der Strahlung von Castoren und Kraftwerken; die natürliche Strahlung aus der Erde und aus dem Kosmos ist ebenfalls ein Vielfaches.
Falls es wahr sein sollte, daß atomarer Abfall wirklich Tausende von Jahren gefährlich ist, dann ist Atomstrom jedenfalls zu teuer!

Was die "Verlängerung" uns aber auf jeden Fall bringt, sind wieder einmal höhere Strompreise!
Nein?
Ach ja, das Gesetz besagt ja, daß die paar Atomstromkonzerne die Sondersteuer von jährlich 2,3 Milliarden Euro nicht auf die Preise abwälzen dürfen.
Nur, wie sollen das privatwirtschaftliche Betriebe machen? Sie müssen ihre Preise doch nach Kosten berechnen.
So kostet jeden Deutschen diese "Sondersteuer für den Klimaschutz" 27,40 € im Jahr. Pro Haushalt also rund 60 € + Mehrwertsteuer + Stromsteuer + Ökosteuer + Unternehmensgewinn, also sagen wir mal rund 100 €.
Immerhin verteuern sich die Brennelemente für die Kraftwerke mal eben kurz um 200%!

Ein perfektes Ablenkungsmanöver

Interessant fand ich, daß in den Medien laufend über die Laufzeitverlängerung und die Gefahren des Atomstroms und der Endlagerung berichtet wurde. (Und wenn die systemtreuen, gleichgeschalteten - so nannte das Hitler! - Medien etwas so berichten, dann haben sie nach unserer Erfahrung einen Auftrag "von ganz oben"!). Das sind für den Normalbürger ganz schlimm klingende Reizworte, Schlagworte, die Angst machen und an Tschernobyl denken lassen. Aber - wer hat schon einmal selber Radioaktivität gemessen oder weiß durch Kenntnisse der Physik, wo die Gefahr wirklich ist? Fast niemand! Lesen Sie dazu diesen Beitrag bei Wahrheiten.org: "Die Angst vor der Kernenergie – echte Gefahr oder gefährlicher Mythos? Teil 1". Hier auch der Link zum 2. Teil, der unter anderem die "Gefahren" der natürlichen Radioaktivität und der Reaktoren mit denen der "medizinischen Anwendung" bei Krebs vergleicht: "Die Angst vor der Kernenergie – echte Gefahr oder gefährlicher Mythos? Teil 2".

Doch das Gesetz zur Laufzeitverlängerung der Atommeiler ist ja nur ein Teil des Energiekonzepts unserer Regierung, das am 27.10.2010 von den Regierungsparteien CDU/CSU und FDP verabschiedet wurde. Dazu heißt es in der Presseerklärung:

 (wird noch ergänzt...)

Der wahre Schaden durch das Energiekonzept wird schlimmer für unser Land sein, als die Zerstörung des Zweiten Weltkriegs!

Jener hat zwar zur fast völligen Zerstörung von Städten wie Dresden geführt, aber selbst dort waren "nur" etwa 70% der Gebäude zerstört, wenn man die Randbezirke mit einbezieht. Insgesamt waren viele deutsche Städte sehr stark ausgebombt worden in diesem sinnlosen und kriegsverbrecherischen Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung. Doch auf das ganze Land gesehen dürfte die Zerstörung nicht einmal 5% der Bauwerke erreicht haben! Bedenken Sie nur, daß die allermeisten Kleinstädte und Dörfer völlig verschont blieben.

Doch der jetzige Plan unserer Regierung, um CO2 zu reduzieren und den Planeten zu Retten (oder doch nur sein Klima, also den statistischen Mittelwert des Wetters?) sollen 80 bis 90% aller Häuser und Gebäude bis 2050 "energieneutral" sein, also zu "Nullenergiehäusern" umgewandelt sein.

Ich schreibe bewußt "umgewandelt", denn umbauen läßt sich selbst ein heute gebautes Niedrigenergiehaus kaum zu einem Nullenergiehaus! Fakt ist, daß selbst die Zeitungen und die Regierung davon sprachen und sprechen, daß dann eben bis zu 80% der Häuser abgerissen werden müssen! Es soll dafür ja sogar eine "Abwrackprämie für Häuser" geben, also eine Abrißprämie!

Nun haben sehr viele "dumme Schafe" die volkswirtschaftlich dumme und hinterhältige (oder sogar "nachhaltige", da ja die Rechnung für alle noch kommt?!) Abwrackprämie für Autos "ausgenutzt" ihren fahrbaren Untersatz, der teilweise noch viel Wert hatte, vernichten zu lassen. So sind wir an die Vernichtung von Volkseigentum schon gewöhnt. Das Gewöhnen an die Vernichtung von Privateigentum kommt dann ja auch bald, wenn es unbedingt für die Gesamtheit der Bevölkerung oder gar des Globus und für die Opferung an die neue Göttin Mutter Gaya (Erde) nötig ist!

Wie groß der volkswirtschaftliche Schaden sein würde ist daran zu erkennen, daß Nullenergiehäuser etwa das Dreifache eines heutigen Hauses kosten! Die Milchmädchenrechnung dabei in bezug auf das CO2 und die Energiebilanz ist aber, daß auf diese Art ein Vielfaches der Energie für die Maschinen, die Technik und Baumaterialien verbraucht würde, wie anschließend "eingespart" werden kann! Daher der hohe Preis dieser Häuser.

Aber das kennen wir ja schon von der so groß angepriesenen (oder besser von uns durch Strompreise und steuern finanzierte!) "Erneuerbaren Energie":

  • Windräder können in ihrem ganzen Leben niemals die Energiemenge produzieren, die sie bei Bau, Produktion, Betrieb und Abbau kosten!
  • Photovoltaikanlagen haben diese "Krankheit" in unheilbarer Weise, weshalb sie am höchsten von uns subventioniert werden müssen!
  • Alle Wind und Solaranlagen müssen und werden immer durch Gasturbinen-Kleinkraftwerke unterstützt! So hat Dänemark mit dem vielen Seewind etwa 17% Windkraft-Strom, aber noch kein einziges Kraftwerk abgeschaltet! Im Gegenteil: Es mußten viele neue schnell anlaufende Gasturbinenkraftwerke eingerichtet werden, damit auch bei Windstille der Saft aus der Steckdose fließt!
  • Energiesparlampen bringen uns hochgiftiges Quecksilber, ungesundes Licht, viel Elektrosmog und keine Einsparung, da sie wertvolle Ressourcen an Metallen in ihrer Elektronik im Müll fein verteilen und mehr kosten, als sie in ihrer ach so kurzen Lebensdauer einsparen können! Obendrein haben sie auch noch einen Blindstromanteil, der die Rechnung gänzlich durchkreuzt!
  • Elektroautos leiden an der gleichen Krankheit! Die teuren metallreichen Batterien und die sonstige Technik kosten so viel (und das bedeutet immer: sie kosten viel Energie!!!), daß sie bei sparsamster Fahrweise dies nie einsparen können - schon gar nicht mit Strom, der aus "erneuerbarer Energie" kommt!

Die Regierung hat zwar die zunächst aufgestellten Regelung von 80 bis 90% bis 2050 schnell auf Proteste hin relativiert, daß das alles ja nicht mit Zwang und auch nicht so schnell ablaufen soll, aber der Wagen rollt - und er rollt in die falsche Richtung, jedenfalls für Sie und mich! Klar, für andere ist er in der richtigen Richtung: sie machen die Geschäfte und sahnen beim Bürger ab, wie zuletzt schon die Bank(st)er bei der "Bankenrettung"!

Doch es bleibt dabei: Ein Nullenergiehaus ist schlimmer als ein Gefängnis! Sie dürfen bei kühlem Wetter nie ein Fenster öffnen, atmen nur gesiebte Luft und befinden sich in einer total künstlichen, also schädlichen und krankmachenden Umwelt! Hinzu kommt noch, daß rein physikalisch und praktisch das Nullenergiehaus nur funktionieren kann, wenn jedes Gebäude und jede Wohnung genügend Sonne abbekommt. Doch wie dies in den Städten und deren engen Straßenschluchten umgesetzt werden soll... Es ist schlicht unmöglich!

Warum das alles?

Es geht um Macht, Kontrolle und die Reduktion unseres Lebensstandards! Denn wenn wir keine Energie aus den unendlichen Reserven der Erde mehr benutzen dürfen (aber natürlich bald auch nicht mehr Holz aus dem Wald verbrennen dürfen - denken Sie an die neue Kaminverordnung!!!) dann schauen wir eben in die Sonne und denken, es sei warm... denn die Wetterfakten widerlegen seit über 10 Jahren den globalen Temperaturanstieg! (lesen Sie dies auf dieser Seite weiter unten!)

Wenn Sie noch nicht wissen oder glauben, was wirklich abläuft, möchten wir Sie bitten, unseren Beitrag zum Iron Mountain Bericht von 1965 zu lesen, in dem das alles schon geplant und festgelegt wurde! Ja, und lesen Sie auch, wo Öl wirklich herkommt und wie um Öl und Energie seit über Hundert Jahren alle Kriege gefochten wurden! Der Ölschwindel und die NWO.

Share

Zum Anfang


Echt cool? Die Terror-Opfer des »Klimawandels«

Australien: Schnee im Sommer

22.12.2010 Kopp-Verlag

Während sich Studenten an deutschen Hochschulen mit dem angeblichen Klimawandel befassen, erfrieren überall in Europa Menschen. Mit den Horrorgeschichten von einer angeblichen Erderwärmung kann man eben Geld verdienen – das sagt der deutsche Umweltminister Röttgen inzwischen ja ganz offen. Derweilen zieht neben dem Kältetod auch der Hunger in Europa ein – weil der Nachschub an Lebensmitteln wegen der Eiseskälte ausbleibt.

In Großbritannien gehen die Lebensmittel aus. Londoner Zeitungen berichten nun darüber, daß der Kühlschrank bei vielen Familien zu Weihnachten leer bleiben könnte, weil die Supermärkte wegen der Schneefälle keine neuen Lieferungen mehr bekommen. Da kämpfen sich die Menschen durch die Schneemassen – und stehen vor leeren Regalen. Rund zwei Kilometer lang ist zuweilen die Schlange jener Menschen, die in Großbritannien im Londoner Bahnhof St. Pancras darauf warten, mit dem Eurostar-Zug nach Frankreich zu fahren, weil die Flughäfen geschlossen sind. Man fragt diese vor Kälte zitternden Menschen wohl besser nicht, was sie von der »Erderwärmung« halten.

In Australien ist derweilen gerade Sommer. Dummerweise schneit es in Australien gerade – mitten im Sommer (!). Und in China können immer mehr Menschen nicht heizen, weil die Kohle ausgeht. Der Nachschub bleibt wegen der Eiskälte einfach stecken. Auch in Kalifornien schneit es in den Höhenlagen – in tieferen Lagen regnet es ununterbrochen. Im Bundesstaat Indiana schneien die Autofahrer während der Fahrt ein und bleiben einfach stecken. In Fort Lauderdale war es seit 169 Jahren nicht mehr so kalt. In Schweden wird gerade der Kälterekord der letzten hundert Jahre gebrochen. Trotzdem hören vor allem linkslastige Politiker nicht damit auf, uns vor der drohenden »Erderwärmung« zu warnen. Die Schweizer Zeitung Weltwoche hat nun aufgeschrieben, warum die linken Ideologen das machen, hier ein Auszug aus dem Bericht:

    Sollte der Klimawandel als Bedrohung wegfallen, fiele das politische Konzept von Links-Grün in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Die Grüne Partei verlöre den Boden unter den Füßen. Die Grünliberalen würden wieder zu gewöhnlichen Bürgerlichen. Im Volk würde ein Vertrauensverlust bei ökologischen Warnungen folgen, der weitaus größer wäre als nach dem Waldsterben, das nicht eintraf. Für Jahre oder sogar Jahrzehnte wäre Ökologie ein sekundäres politisches Thema. Insofern ist der Streit um die Wahrheit beim Klimawandel die Mutter aller Ökoschlachten. Die Klimaschützer kämpfen nicht nur gegen die Erderwärmung, sondern auch um ihre politische Existenz. (Quelle: Weltwoche 47/10, »Die Mutter aller Ökoschlachten«)

Der »Klimawandel« ist allerdings nicht nur ein linker Schwindel. Seine Mär ist auch wahrlich gefährlich. Erinnern Sie sich doch einmal zurück: Am 1. Oktober 2010 hat Al-Qaida-Chef Bin Laden einen verstärkten Kampf gegen die »Erderwärmung« und den »Klimawandel« gefordert – man kann seine Botschaft auch heute noch im Internet nachlesen. (Anmerkung Der Weg: Wir sind der Ansicht, daß Bin Laden, der ja nie offiziell von den USA wegen des 11. Septembers gesucht wurde, nicht mehr lebt. Schon 2001 war er Nierenkrank und war auch am Vorabend des 11. Septembers in Rawalpindi im Militärhospital zur Dialyse. Angebliche Botschaften von ihm werden von den Geheimdiensten immer wieder "produziert"!) Wenn Bin Laden seine Freunde zum Kampf gegen die »Erderwärmung« ankämpfen läßt, was kommt dabei heraus? Die Antwort lautet Terror: Da erschlägt ein Libanese nahe Engelskirchen seinen deutschen Nachbarn beim Schneeschaufeln mit dem Spaten. Das Todesdrama macht die beiden Kinder von Wolfgang K. zu Vollwaisen. Ihre Mutter starb letztes Jahr an einem Herzinfarkt. Wolfgang K. – ein Terror-Opfer des Klimawandels?

Share

Zum Anfang


Ein paar Informationen zum CO2

23.12.2010 Der Weg

Sehen Sie sich zum besseren Verständnis des folgenden Beitrags unbedingt die Grafik zum CO2-Kreislauf der Erde an.

Kohlendioxid (CO2, auch als Kohlensäure bezeichnet) ist in der Erdatmosphäre ein Spurengas! Nur 0,038% der Luft ist CO2. 78% sind Stickstoff (N2), 21% Sauerstoff (O2) und 0,9% Argon (Ar). Bleiben noch 0,062% für die restlichen Spurengase, unter denen sich auch die übrigen angeblichen "Treibhausgase" wie Methan (CH4) befinden.

Ein Stadion voll Luft

Stellen wir uns die Zusammensetzung der Lufthülle mal als Zuschauer in einem riesigen Stadion von 100.000 Sitzplätzen vor. Wie viele dieser "Sitzplätze" wären dann vom "bösen Gegner CO2" besetzt? Ganze 38! Dagegen hätten wir 78.000 "Graue" (Stickstoff) und 21.000 "Blaue" Sauerstoff), aber immerhin noch 900 der "Außenseiter" (das Edelgas Argon). Die 62 "Fremdlinge" lassen wir außen vor...

Jetzt fangen diese 38 BÖSEN an richtig laut zu schreien, ja sie benutzen sogar die südafrikanischen Vuvuzelas - was meinen Sie, wie viel davon über den normalen Geräuschpegel der restlichen 99.962 Zuschauer zu hören sein wird? Nichts!
"Ja, aber CO2 ist doch ein Treibhausgas!"
Richtig, es ist "strahlungsaktiv", wie dies die Physik nennt, es kann also in einem ganz bestimmten, sich nie ändernden Frequenzbereich des elektromagnetischen Spektrums Photonen absorbieren, die es dann innerhalb von Millisekunden in alle Richtigen wieder abgibt. Mehr dazu weiter unten in diesem Artikel: Absorption durch CO2

Aber: Das gesamte Gasgemisch müßte erwärmt werden! Und da hätten diese 38 Zuschauer unter den restlichen 99.962 doch recht viel zu tun. Jedes Molekül muß also 2.630 andere Moleküle mit Wärmeenergie versorgen, damit die gesamte Luft sich erwärmen könnte. Haben Sie schon einmal versucht, 2.630 Menschen die Hand zu geben?

Der CO2-Wasser-Kreislauf

Doch zurück zu den "gesicherten" Fakten über CO2 in der Atmosphäre. Kohlendioxid ist im Wasser leicht löslich. So ist es immer in jedem Regentropfen und in allem Süßwasser auf dem Planeten enthalten und wird mit diesem ins Meer transportiert und der Luft entzogen. Aber nicht nur der Regen macht dies, sondern auch die Meeresoberfläche und alle Wasseroberflächen weltweit, wobei vor allem die Oberfläche der Wellen und jedes Tröpfchens der Gischt im Meer mitbetrachtet werden muß. So wundert es nicht, daß doch tatsächlich mindestens 11% allen CO2 jährlich aus der Luft ins Meer befördert werden! Das sind rund 93 Gigatonnen (Gt), also 93.000.000.000 Tonnen dieses seltenen Gases! Also rund 4 der 38 "bösen Zuschauer".

Ganz nebenbei: Die Zahlenangaben über die wirkliche Menge an CO2 in der Luft, der Menge, die in den verschiedenen Kreisläufen ist und die aus der Erde durch vulkanische Prozesse austreten sind alles nur mehr oder weniger grobe Schätzwerte, da es für uns "kleine Menschen" völlig unmöglich ist, diese Mengen exakt zu messen. Tatsächlich kennen wir über 99% der Tiefsee überhaupt noch nicht mit all den dort vermuteten Vulkanen der verschiedensten Arten! Auch ist nicht inventarisiert, wie viel Kohlendioxid und auch Methan aus der Erdkruste laufend an die Luft abgegeben werden.

Der CO2-Pflanzen-Kreislauf

Dann haben wir noch die Pflanzen, die zu ihrem Aufbau (also auch zur Produktion unserer Nahrung!) CO2 aus der Luft aufnehmen. Die größte Menge wird übrigens auch hier wieder durch die Algen im Meer aufgenommen. Insgesamt sind dies, soweit wir es berechnen können (!!), 110.000.000.000 Tonnen (110 Gt) oder rund 14% des gesamten CO2 der Luft!

Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, wie so ein Blatt "atmet"? Blätter haben keine "Luftpumpe", wie unsere Lungen - und wir schnaufen bei den 21% Sauerstoff manchmal schon ganz schön heftig! Ein Blatt kann nur seine Spaltöffnungen öffnen und warten, daß der Wind ein CO2-Molekül vorbeibläst... Und wenn dann nur eines von rund 3.000 Molekülen ein CO2 ist, dann müssen diese Pflanzenzellen schon eine physikalisch-chemische Meisterleistung vollbringen, dieses auch zu erkennen und "einzufangen"!

Denken sie nur an das volle Stadium: Selbst wenn die 38 "CO2-Zuschauer" alle als einzige Schwarz tragen würden, müßten Sie schon ganz schön lange die Augen schweifen lassen, auch nur ein paar wenige zu sehen. Wenn Sie dann auch noch zu einem hingehen wollen, sich aber alle 100.000 dauernd beliebig von Platz zu Platz im Stadium herumbewegen - wann würden Sie auch nur einen ergreifen können?

Kein Wunder, daß eine Erhöhung des CO2 in der Luft ein viel schnelleres Pflanzenwachstum und damit viel größere Ernten ermöglicht! (Mehr CO2 in der Atmosphäre: Pflanzen wachsen schneller und benötigen weniger Wasser) Das Optimum für die Photosynthese liegt bei einem CO2-Gehalt zwischen 0,1 und 1,0%. Luft hat einen CO2-Gehalt von nur 0,038%, weshalb Pflanzen unter ihrem Optimum arbeiten.

Es werden also alleine durch Wasser und Pflanzen rund 25% oder ein Viertel allen CO2 der Luft jährlich herausgeholt. Doch die Pflanzen sterben (oder werden zur Nahrung) und verwesen. So geben sie ihr CO2 wieder an die Luft (und das Wasser) ab. Der Ozean (und alles Wasser, das mit der Luft in Berührung ist) gibt aber auch CO2 an die Luft ab, wenn das Partialdruckgleichgewicht in die entsprechende Richtung geht. So werden der Luft durch diese zwei Kreisläufe annähernd ebenso viel CO2 wieder zurückgegeben, wie ihr entnommen wurden. Das sind aber um die 200 Gt, also eine unvorstellbar große Menge.

Der menschliche Beitrag

Wir Menschen bringen rein rechnerisch (denn auch die Emissionswerte der Menschheit sind nur geschätzt, denn sie lassen sich unmöglich messen!) etwa 5 Gt CO2 jährlich in die Atmosphäre ein. Von den geschätzten rund 800 Gt der gesamten Atmosphäre sind dies rund 0,6% der Gesamtmenge von 0,038%, also 0,00024% der Kohlendioxidmasse der Luft! Wenn wir dann noch bedenken, daß das Partialdruckgleichgewicht des CO2 in der Luft und im Meer alleine von der Temperatur des Wassers abhängt und so der größte Teil des von uns in die Atmosphäre gebrachten CO2 im Meer absorbiert wird (ca. 3 Gt CO2 werden jährlich mehr vom Ozean aufgenommen als abgegeben), so sinkt der menschliche Anteil weiter...

Tatsächlich ist es schon Haarspalterei, mit Zahlen so weit hinter dem Komma umzugehen, wo es sich nur um Schätzwerte handelt und der Eintrag von CO2 durch den Vulkanismus, vor allem im Meer, noch nicht einmal geschätzt und berücksichtigt ist!

Wenn jetzt dieser winzigen Menge CO2 auch noch eine Klimaaktivität zugesprochen wird, wo doch nur frühestens der "menschliche Einfluß" in einem Stadion mit 400.000 Sitzplätzen durch einen zusätzlichen "Bösen" bemerkbar wäre... Nein, dem kann ich nicht mehr folgen!

Absorption durch CO2

CO2 ist als "Treibhausgas" verschrien. Ja, es ist strahlungsaktiv und kann in drei sehr eng begrenzten Frequenzbereichen Infrarot absorbieren. Sehen Sie dazu die Grafik mit den Erklärungen zur atmosphärischen Transmission.

Wenn wir Infrarot hören, denken wir immer gleich an Wärme. Doch welcher Temperatur entspricht dieses Frequenzband? Halten Sie sich fest: -53°C! Ja, auch so kalt ist immer noch Infrarot! CO2 absorbiert also Energie mit einer Strahlungstemperatur von -53°C und soll damit die Erde erwärmen? Das geht physikalisch nicht! Denn ein kälterer Körper kann niemals einem wärmeren Energie geben.

"Ja, aber die Energie kann doch dann nicht so schnell in den Weltraum entweichen."

Stimmt. Doch ist dieser Prozeß schon bei einer CO2-Konzentration von nur rund 0,01% gesättigt, so daß eine Erhöhung von heute 0,038% auf selbst 0,08% (mehr als das Doppelte also) die Absorption durch CO2 fast nicht erhöhen würde. Das vorhandene CO2 absorbiert bereits alles, was es überhaupt absorbieren kann! Bereits nach 100 Metern Strecke durch die Luft sind 72,8% der Strahlen vom Erdboden vom CO2 absorbiert, die es absorbieren kann. Bei einer Verdoppelung des CO2 sind es lediglich 73,5%! In beiden Fällen sind nach 600 Metern über 99,9% absorbiert, also alles!

Stellen Sie sich das so vor: Eine Sonnenbrille soll 50% des Lichts absorbieren. Wie viel absorbiert dann eine zweite gleiche Sonnenbrille, die man gleichzeitig aufsetzt? (Das entspräche der Verdoppelung des CO2) Nun, genau 25%! Nach "5 Sonnenbrillen" ist also noch 3,1% des Lichts da. Genau so ist es in der Luft: Nach nur 600 Metern Höhe über der Erde ist alle Strahlung vom CO2 absorbiert, die es absorbieren kann!

Wenn Sie also mal wieder mit jemandem über die "Klimaerwärmung durch Menschen reden, fragen Sie also immer nach den Fakten. Wenn Ihr Gesprächspartner nichts als "Schlagworte" (das sind Werbesprüche!) weiß, klären Sie ihn also auf!

Viel Erfolg dabei - und ziehen Sie sich warm an! Die Winter werden härter, so lange die Sonne so wenig Aktivität zeigt wie gegenwärtig!

Share

Zum Anfang


Brief an Frau Merkel von Geburtshelfer des Weltklimarates

13.12.2010 InfokriegerNews (eingestellt 15.12.2010)

Der folgende Brief ist soeben an die Bundeskanzlerin und alle Bundestagsabgeordneten versendet worden. Der Autor Hartmut Bachmann, war einer der Geburtshelfer des Weltklimarates, er war u. a. Präsident eines Wirtschaftsinstitutes in den USA und leitete zur Zeit der Erfindung der Klimakatastrophe, also vor ca. 25 Jahren, als CEO und Managing Director eine US-Firma, die sich exklusiv mit Klimafragen beschäftigte. Er war Kommissar des US Energy Savings Programms. Deswegen war er präsent bei zahlreichen Meetings und Verhandlungen in den USA, welche die Geburt des IPCC, des späteren Weltklimarates, zur Folge hatten. Bachmann war also de facto Mitgeburtshelfer des IPCC – des Weltklimarates.

Liebe Angela Merkel,

das Problem um die Lüge der Mensch-gemachten Klimakatastrophe (zum Geldkassieren), strapaziert nicht nur den Geldbeutel der Bürger, sondern es zeigt eine verwerfliche moralische Verkommenheit, an der Sie als Kanzlerin nicht beteiligt sein sollten.

Ich bin froh, daß wir Sie als Kanzlerin haben. Wer sollte es sonst machen? Lauter Nullen um Sie rum. Alle Guten weggelobt. Von all Ihren Taten bewunderte ich am meisten, in welchem Tempo Sie Anfang Mai 2010 Maastricht teilweise oder ganz beurlaubt haben. Zack, zack waren die Maastrichter Kriterien und die Bedingungen dispensiert. Das nenne ich “regieren”.

Dummerweise unterschrieben Sie eben so schnell ein inhaltlich fingiertes Kyoto-Protokoll, ein für die Bürger Deutschland fatales Dokument, ohne sich damals darum zu kümmern, daß sowohl Präparierung des Gesamt-Meetings in Kyoto, wie auch Organisation zur Offerte des Protokolls weitgehend in Händen des Präsidenten der UNEP lag. Er hieß und heißt noch: Maurice Strong. Sie kennen ihn. Damals waren Sie Bundes-Umweltministerin. Daß er für Jahrzehnte in praxi „Manager“ von Finanzen und Intimus des Hauses Rockefeller war, ließ bei Ihnen nichts klingeln.

Das Geldkassieren wegen Klima wird nun immer komplizierter. Vor allem, seitdem aus England und den USA die Nachrichten kamen, daß die Weltklimaberichte des IPCC, gefälscht waren, um den Menschen als Verursacher von Klimaänderung ans Messer zu liefern. Es gibt nämlich keine Klimaerwärmung. Im Gegenteil. Weil Sie nicht alles wissen können, hier die Infos, die Ihren Beobachtungen, wegen erkennbarer Gleichschaltung der Medien in Deutschland, entgangen sein mögen.

Prof. Phil Jones, Boß vom CRU-Institute in England, welches das IPCC mit den entsprechenden Klimakurven für die Weltklimaberichte fütterte, konstatierte, nachdem der e-mail Verkehr zwischen CRU, GISS, NOAA und IPCC (den drei Klima-Kurven-Lieferanten und ihrem Auftraggeber,  dem Weltklimarat)  im November 2009 aufflog (ClimateGate):

„…Professor Jones also conceded the possibility that the world was warmer in medieval times than now – suggesting global warming may not be a man-made phenomenon. And he said that for the past 15 years there has been no ‘statistically significant’ warming.”

´Für die vergangenen 15 Jahre gibt es keine signifikante statistische Erwärmung´.  Dieses passierte Ende 2009 in England.

Dailymail.co.uk: Climategate U-turn as scientist at centre of row admits: There has been no global warming since 1995

Und in den USA?

Dr. Ben Santer, Klimaforscher und Leit-Autor des IPPC, Mitarbeiter am IPCC SAR Bericht von 1995, welcher als Basis für das Kyoto-Protokoll diente, gab am 19.12.2009 in der Jesse Ventura Talkshow zu, daß er jene Teile aus dem Kapitel 8 des Berichtes gelöscht habe, die ausdrücklich einen vom Menschen verursachten Klimawandel verneint hätten. Santer gehört zu den Klimawissenschaftlern die in den ClimateGate- Skandal verwickelt sind.

Lord Monckton hatte ihn in der Jesse Ventura Talkshow damit konfrontiert, daß er Stellungnahmen geändert habe, die sich gegen die These des anthropogenen Klimawandels gewandt hätten.

„Nachdem Wissenschaftler ihren fertiggestellten Entwurf eingeschickt hatten, kam Santer daher und schrieb Teile um – gerade dort, wo an fünf verschiedenen Stellen explizit gesagt wurde, es gibt keine nachweisbare menschliche Wirkung auf die globale Temperatur. Ich habe eine Kopie gesehen – Santer ging den Entwurf durch, strich die entsprechenden Stellen, schrieb eine ganz neue Zusammenfassung und diese ist die offizielle Schlußfolgerung geblieben.“

www.greenworldtrust.org.uk: Reclaiming Climate Science: Changes to 1995 IPCC report: the crucial chapter 8 for the "Summary for Policymakers"

Extrem News: IPCC Leit-Autor Ben Santer gibt Fälschung zu

Liebe Angela, das Problem mit der Lüge der Mensch-gemachten Klimakatastrophe (zum Geldkassieren), strapaziert nicht nur den Geldbeutel der Bürger, sondern es zeigt eine verwerfliche moralische Verkommenheit an der Sie nicht teilnehmen sollten, und zwar insofern:

Ich bekomme häufig Tel. Anrufe von Lehrern, die ihre Schüler, entsprechend den staatlichen Vorgaben des Lehrstoffes über das Thema Klima wissentlich falsch informieren müssen. Sie müssen also ihre Schüler belügen. Anstatt den Jugendlichen wahrheitsgemäß beizubringen, daß es ohne CO2 kein pflanzliches, tierisches oder menschliches Leben auf Erden geben kann, werden sie von ihren Lehrern, die ja größtenteils Beamte, also Angestellte des Staates sind, – zu denen sie aufblicken sollen – wider besseres Wissen damit belogen, daß CO2 ein böses „Umweltgift“ ist. Diese Klima-ideologische Indoktrination von Jugendlichen riecht nach 1933-45. Lehrer, die ihre Kinder verantwortungsvoll unterrichten, gelangen so in seelische Konflikte. Sie, liebe Angela Merkel haben es in der Hand, dies kurzfristig zu ändern. (Art. 7 GG: Das gesamte Schulwesen steht unter Aufsicht des Staates). Sie sind Physikerin; Sie kennen die Wahrheit zum Staatsthema KLIMA +  CO2.

Da Sie nun, genau wie mein Freund, Ihr Kollege, der kanadische Premierminister Stephen Harper, wissen, daß die Basis des Kyoto-Protokolls, nämlich die Behauptung der Schädlichkeit von CO2 fürs Klima, auf absichtlich gefälschten Zahlen des CRU etc. beruhen (dies wurde Ihnen spätestens soeben mit entsprechenden Infos bewiesen), sollten Sie Herrn Harper nacheifern und die Abmachungen, die Sie in Kyoto leichtsinnigerweise für Deutschland unterschrieben, sistieren. Dieses Mal zum Wohle des Volkes.

Und dann machen Sie am besten tabula rasa. So, wie Sie das dem Volk Anfang Mai mit den Maastricht-Verträgen vorexerzierten. Sie müssen jegliche absichtliche Falschorientierung von Jugendlichen über das CO2 für jetzt und die Zukunft an allen Bildungsinstituten Deutschlands untersagen. Sie brauchen nur ihren Kollegen Harper kopieren. Oder sind Sie der Meinung, daß Harper seinem Volk damit schadete?

Sorgen Sie dafür, daß in Deutschland die Klima-Lüge ein Ende hat, wie ebenfalls dafür, daß CO2 ein Umweltgift ist, mit welchem die Menschen eine Klimakatastrophe induzieren. Sie selbst können diese Lügen nicht aufrechterhalten, wenn die Erfinder dieser ans IPCC, an den Weltklimarat, gelieferten Lügen bereits einräumten:  „Jawohl, wir lieferten Lügen. Ich höre und lese mit äußerstem Unbehagen, daß es Menschen in diesem Staat gibt, die sich äußern: „Die Kanzlerin lügt“. Da es immer und überall Meckerer gibt, mögen Sie fragen: „Was wollen die Menschen eigentlich?“

Die Antwort ist simpel: DIE WAHRHEIT!

Wenn Sie der Wahrheit in den politischen Aktivitäten der Landes- und Staatshierarchien in Deutschland wieder den benötigten Stellenwert verschaffen wollen, damit Sie möglicherweise eines Tages als große Kanzlerin in die Annalen des Landes eingehen, dann ordnen Sie die Rückkehr zur politischen Wahrhaftigkeit an.  Z. B.: Teilen Sie dem Volk mittels Ihrer unlimitierten Möglichkeiten mit, daß sich herausgestellt hat, daß die Energiegewinnung aus Sonnenaktivität, genannt Solar-Strom, die teuerste und ineffektivste Art ist, eine Primärenergie in eine nutzbare Sekundärenergie umzuwandeln. Die deutsche Solarindustrie geht am Stock, wie Sie an den entsprechenden Börsenkursen feststellen können.

Wenn dies weitergeht, werden die deutschen Steuerzahler künftig nicht nur noch weit höhere Preise für Strom aus Solarenergie zahlen müssen, sondern der Staat wird zum Überleben der kranken Solar-Industrie Subventionen sich potenzierender Größenordnungen von den Bürgern beitreiben. Beseitigen Sie den teuren Unsinn der Finanzierung nutzloser Solarenergie in einem Land, wo die Sonne im Jahresdurchschnitt täglich nur für ein paar Minuten ihren Höchststand von 40° erreicht. Wenn sie, die Sonne, denn überhaupt scheint.

Wenn Sie dies erreichen, das Kupieren des Solarwahns, dann schaffen Sie einen Sonnenaufgang für Deutschland.

Wenn Sie etwas fürs Gesamt-Klima in Deutschland tun wollen, und wenn Sie wiedergewählt werden wollen, dann sorgen Sie dafür, daß die Klima-Lüge in Deutschland beendet wird. Je eher, desto besser.

Dem Staat geht nichts verloren. Das Märchen vom Mensch-gemachten Klimawandel hat sich längst verselbständigt; wie geplant. Es gibt schon 100.000e von Klimagewinnlern. Die Geschäfte mittels der Worte KLIMA und CO2 werden weiter gehen. Genau wie Sir Nicholas Stern dieses am 30.10.06 publizieren ließ.

Ich wünsche Ihnen weiterhin die Gnade der richtigen Entscheidungen und die Beseitigung der schwersten Lügen im Staatsapparat.

Dies wünscht einer von 8o Millionen besorgten Bürgern Ihres Landes.

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Bachmann

Er ist u. a. Autor des neuen Buches „Die Lüge der Klimakatastrophe – und wie der Staat uns damit ausbeutet“
Die ISBN lautet: 978-3-8280-2908-8.
Obwohl das Berichten der Fakten in dem Buch gefährlich war, reizten die Ereignisse gerade dazu.

Share

Zum Anfang


Kalt ist das neue Warm!
Eine neue Computer-Studie des PIK soll zeigen: Globale Erwärmung führt zur Abkühlung!

Mit einer verblüffenden Computerstudie macht das PIK einen Salto rückwärts. Wie Reuters am 16.11.10 berichtet, zeigt eine neue Computermodellstudie zweier PIK Forscher, daß die Erwämung schnurstracks- nach ihren Computermodellen- zu einer Abkühlung führt. Unsere Winter sollen deutlich kälter werden. Wer hätte das gedacht? Was die Erderwärmung so alles kann.

20.11.2010 EIKE (eingestellt 25.11.2010)

Zu einer Alarm-Meldung von Reuters über eine Studie, (eine deutsche Meldung dazu hier eine andere in Scinexx) daß kältere Winter möglicherweise vom Klimawandel verursacht sind. Der bekannte Klimaforscher Prof. Mojib Latif sah dies allerdings vor nicht allzulanger Zeit (2003) ganz anders, nämlich genau anders herum. (s. Abbildung). Der verwirrte Zeitgenosse  fragt sich immer öfter, ob denn Klimaforschung wirklich exakte Wissenschaft ist, oder doch eher ein Zweig der Astrologie? Nur mit viel Computerpower.

Zur Meldung:

Reuters schreibt - und es ist nicht als vorgezogener Aprilscherz gemeint: 

Berlin, 16.11. (Reuters) - Der Klimawandel könnte zu kälteren Wintern in den nördlichen Regionen führen, wie aus einer Studie des Potsdam Instituts für Klimawandelfolgen vom vergangenen Dienstag hervorgeht.

Gastautor Ryan Maue hat sich auf Watts Up ein wenig der Studie angenommen. Hier seine Erkenntnisse:

Der Autor der Studie, Vladimir Petoukhov, sagte, die Verminderung des Meereises in der östlichen Arktis verursache eine Erwärmung in den unteren Luftschichten und das könnte zu Anomalien in den Luftströmungen führen und zu einer Abkühlung in den nördlichen Kontinenten.

"Diese Anomalien könnten die Wahrscheinlichkeit kalter Winter in Europa und in Nordasien verdreifachen," sagte er. "Vergangene kalten Winter, wie der vom letzten Jahr oder der von 2005/ 06 widersprechen nicht dem Bild der globalen Erwärmung, sie ergänzen es." 

Es hat einige Zeit gedauert, bis ich diese Studie im Journal of Geophysical Research Atmospheres gefunden hatte. (hier: www.agu.org/pubs/crossref/2010/2009JD013568.shtml) Die Studie ist sauber aufgebaut. Aber warum ist sie eine Presseveröffentlichung wert?

Schneemann: Mir ist heiß!Die Studie benutzt ein Klimamodell, um die Sensitivität der atmosphärischen Strömungen auf Meereis-Konzentrationen festzustellen. Das ECHAM5 Modell wird mit T42 Spektralauflösung benutzt (das bedeutet eine 2,8 mal 2,8 Grad Längen/Breiten-Auflösung !!!) und 19 Höhenschichten. Das ist in etwa die Anordnung wie für das Vorhersage-Modell des US-Wetterdienstes für weltweite Vorhersagen aus den 1980er Jahren.  Sechs "Simulationen" (oder auch Szenarios) wurden für einen Hundertjahreszeitraum durchgeführt mit verschiedenen Meereis-Konzentrationen im Barentssee-Kara (B-K) Sektor. Die Ergebnisse der Simulationen sind also 100-Jahres-Durchschnitte.

Die Schlußfolgerungen sind überhaupt nicht überzeugend, sie sind von sehr zweifelhafter Natur. Die Presseveröffentlichung stellt das ganz anders dar. Weil das europäische Winterklima stark von einem Bündel von Klimaformen wie der El Nino Southern Oscillation, North Atlantic Oscillation, Pacific Decadal Oscillation, usw. gesteuert wird, kann die Studie kein nicht-lineares Zusammenspiel zwischen den Steuerungskräften und den Meereis-Konzentrations-Szenarios einschließen. Es ist ein sehr idealisiertes Experiment mit sehr vorläufigen Ergebnissen, wenn man sie in Bezug zur wirklichen Atmosphäre setzt. Es gibt keine Analyse der 2005/2006-Winter, anhand derer man festzustellen könnte, ob der Meereis-Mechanismus für die kühleren Winter ursächlich war.

Ganz vorsichtig ausgedrückt sind die Schlußfolgerungen der Studie bezüglich eines zukünftigen Klimawandels sehr spekulativ
So geht man bei vielen Klima-Szenario-Experimenten dieser Art vor:

  • Im ersten Schritt wird ein Phänomen gesucht, das gegen den AGW-Konsens (AGW: Anthropogenic Global Warming, menschengemachte globale Erwärmung) steht: hier ein kalter Winter auf der Nordhalbkugel.
  • Im zweiten Schritt wird ein Experiment konstruiert, welches das Phänomen im Kontext des AGW erklärt.
  • Im dritten Schritt werden die Schritte 2 und 1 zusammengeworfen und eine Presseveröffentlichung mit nicht bewiesenen Tatsachen gemacht. 
Unser Kommentar

Ich dachte schon, daß ich nicht mehr 1 + 1 zusammenzählen kann!
Also solche "Wissenschaft" haben wir in den 70-er nicht an der Uni gelernt.
Es ist schon unglaublich, was für Extreme die Lügen im Namen einer sogenannten "Wissenschaft" annehmen können, wenn es darum geht um jeden Preis das Grundmodell Menschgemachter Klimawandel aufrecht zu erhalten!
Schließlich geht es ja um viel mehr, als nur die "Forschungs"-Gelder der Wissenschaftler:

  • Das Glühbirnenverbot könnte ja von der Bevölkerung hinterfragt werden.
  • Die Abschaffung der Flugsteuer könnte gefordert werden.
  • Die Besteuerung nach CO2 könnte in Frage gestellt werden.
  • Das geplante Verbot von elektrischen Zahnbürsten, von Kaffeemaschinen, Staubsaugern von mehr als 500 Watt, dem Autofahren und Fliegen insgesamt könnte unmöglich werden durchzusetzen.
  • Und vor allem: die Bevölkerung Europas könnte sich dagegen wehren, daß unsere Häuser bis 2050 quasi alle abgerissen werden sollen! Wir dürfen dann ja nur noch in "Nullenergie-Häusern" wohnen - äh, hausen...

Sie sehen, es geht um ganz viel - eigentlich um einen wichtigen Eckpfeiler der geplanten öko-faschistischen diktatorischen Weltrette-Weltregierung, wie sie bereits Iron Mountain Bericht von 1966 (!!) geplant und festgelegt wurde.

Share

Zum Anfang


Klimagipfel von Cancún

Experten: "Prognosen nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind"

Klimatologen kritisiert Erwärmungs- Modelle: "Wir wissen viel zu wenig über die verschiedenen Einflußfaktoren"

19.11.2010 Der Standard (eingestellt 25.11.2010)

Wien - Die Klimaschützer und Experten in Cancún müssen gegen wachsende Kritik an ihren Erderwärmungsmodellen zur Wehr setzen. "Wir wissen viel zu wenig über die verschiedenen Einflußfaktoren auf das Weltklima, um überhaupt gesicherte Prognosen zu machen", erklärte etwa der Geschäftsführer vom Dienstleister Donnerwetter.de, der Klimatologe Karsten Brandt.

Golfstrom in Falschfarben: er wird schwächer 2010
Der Golfstrom vor der Ostküste Nordamerikas
Seit etwa einem Jahr ist er viel schwächer geworden! Bringt die "Klimaerwärmung" die große Kälte?
Sehen Sie auch den Film mit dem Golfstrom von 2003 bis 2010 hier rechts.

Gemeinsam mit anderen Klimatologen hat Brandt bei einer Pressekonferenz die Klimaerwärmung generell in Zweifel gezogen. An Meßstationen beispielsweise in der Antarktis oder auch im Atlantik seien in den vergangenen zehn Jahren sinkende Temperaturen gemessen worden. Interesse an dem Thema hätten vor allem Politik und die von ihnen mit Milliardenbeträgen geförderten Forscher. Wenn sie einräumten, es gäbe überhaupt keinen Klimawandel, machten sie sich selbst überflüssig.

Viele Einflußfaktoren unberücksichtigt

Der Hauptkritikpunkt des Experten ist, daß in den derzeitigen Klimamodellen viele Einflußfaktoren wie Meeresströmungen oder auch Sonnenflecken zu wenig berücksichtigt werden, während die Rolle des CO2 überbewertet wird: "Es ist einfach Irrsinn. Diese Prognosen sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind. Der Golfstrom habe auf das Wetter in Europa etwa einen 100 Mal größeren Einfluß als CO2", sagte Brandt.

In Wahrheit müßten die Klimaforscher eingestehen, daß die Entwicklung der Temperatur über einen langfristigen Zeitraum nicht seriös vorhergesagt werden kann. "Zu prognostizieren, daß es in den kommenden Jahren drei bis fünf Grad wärmer wird, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Wir wissen viel zu wenig über die verschiedenen Einflußfaktoren", sagte Brandt.

Daß sich die Politik auf das CO2-Modell versteift, ist für Brandt fahrlässig. Eine Erklärung dafür sei vielleicht, daß durch eine Besteuerung von CO2 neue Einnahmequellen im Namen des Umweltschutzes lukriert werden. Aber sich ausschließlich auf eine Erwärmung vorzubereiten, sei unsinnig.

Langsamerer Golfstrom

Ein großer Test für das derzeitige "Gobal Warming"-Model steht schon in den kommenden Jahren an. Der Golfstrom habe sich etwa deutlich verlangsamt, was in der Vergangenheit stets mit kalten Wintern einhergegangen ist. Die aktuellen Messungen der NASA würden auch deutlich kältere Meeresoberflächen als in den vergangenen Jahren zeigen. "Es kann also gut sein, daß die prognostizierten Daten nach drei, vier kalten Wintern überdacht werden müssen", meinte Brandt. (red/APA)

Ein Link zur Seite der Konferenz von Cancún: United Nations Framework Convention on Climate Change

Unser Kommentar

Es ist ja nicht nur der Golfstrom langsamer (siehe folgende Beitrag), sondern auch die Sonne hat seit über einem Jahr eine überraschen niedrige Aktivität, was in der Vergangenheit immer mit Perioden von sehr niedrigen Temperaturen einhergegangen ist. Sehen Sie dazu die Bilder der zugefrorenen Themse. Eine gute Erklärung dieses Zusammenhangs gibt der dänischen Physiker Henrik Svensmark in seinem Vortrag "Das Geheimnis der Wolken".

Lesen Sie dazu auch den vorangehenden Beitrag:
Kalt ist das neue Warm! - neue Studie: Globale Erwärmung führt zur Abkühlung!

Share

Zum Anfang


Atlantische Schubumkehr

Die Heizung Europas geht aus

03.11.2010, Der Standard (eingestellt 25.11.2010)

Golfstrom einst und jetzt: Die Analyse von Meeresströmungen vor 20.000 Jahren läßt eine kühle Zukunft befürchten

Barcelona/London - Sollte die Katastrophe tatsächlich eintreten, dann müssen wir uns in Europa künftig warm anziehen. Die Rede ist von einer Abschwächung oder dem Totalausfall des Golfstroms, der Nordeuropa wie eine Zentralheizung mit der Energie von umgerechnet rund einer halben Million Atomkraftwerken versorgt.

img1.jpg
Nordeuropas Zentralheizung mit der Leistung von einer halben Million Atomkraftwerken: der Golfstrom.
Seit etwa einem Jahr schwächelt er. Wer dreht uns die Heizung ab?
Golfstrom im Winter 2009-2010 nach Grönland abgelenkt
Golfstrom heizt Grönland
Im Winter 2009-2010 hat der Golfstrom bereits eine Änderung seiner Richtung gezeigt. Er war statt nach Europa zu fließen südlich von Grönland nach Westen Richtung Kanada abgebogen. Diese der breiten Öffentlichkeit verborgen gebliebene Änderung hat ganz sicherlich auch zum sehr strengen Winter im letzten Jahr beigetragen.
Sehen Sie auch den Film mit dem Golfstrom von 2003 bis 2010 hier rechts.

Das Worst-Case-Szenario hat es sogar zu Filmehren gebracht: Hollywood-Regisseur Roland Emerich hat daraus seinen Frost-Thriller "The Day after Tomorrow" gestrickt. Und in Al Gores Klimawandel-Doku "Eine unbequeme Wahrheit" (Anmerkung der Weg: besserer Titel: Eine unbequeme Lüge, denn selbst ein Gericht in England hat die Lügen aufgedeckt!) werden dem möglichen Ende des Golfstroms auch einige Minuten gewidmet.

"Das Hollywood-Modell ist zwar überzeichnet, doch es liegt nicht fernab wissenschaftlicher Modelle", sagt César Negre von der Autonomen Universität Barcelona im Gespräch mit dem STANDARD: "Klimaveränderungen sind etwas völlig Normales." Der Nachwuchsforscher kann aber nicht sagen, wann und wie abrupt dies geschehen wird.

Alarmistischen Thesen gegenüber ist der frischgebackene Doktor, der die Ergebnisse seiner Dissertation in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Nature" (Bd. 468, S. 84) veröffentlichen konnte, allerdings skeptisch: "Wenn das gesamte arktische Polareis verschwindet, würde sich der Golfstrom maximal verlangsamen."

Schwächelnder Golfstrom

Negre fand nämlich heraus, daß dieser auch vor 20.000 Jahren strömte, als die polaren Eiskappen ihr bisher letztes Maximum erreichten. Der Golfstrom sei nur weit schwächer gewesen, während das Nordatlantische Tiefenwasser, eine wichtige Teilstrecke jenes "globalen Förderbandes" der Meereszirkulation, den Rückwärtsgang einlegte.

Negre hat dafür Sedimente eines Bohrkerns aus dem Südatlantik analysiert, den man aus 2.440 Metern Tiefe hob. Die Daten wurden mit vorangegangen Studien sowie aktuellen Daten aus dem Nordatlantik verglichen. Diese Resultate legen nahe, daß Meeresströmungen, wie wir sie in Europa heute kennen, sich vor etwa 10.000 Jahren entwickelten.

Dieser Kreislauf bewegt enorme Wassermassen und ist bekanntermaßen essentiell für das Erdklima. In tropischen Breiten durch die Sonne aufgewärmtes Oberflächenwasser strömt etwa als Golfstrom nordwärts, was unseren Breiten ihre Lebensfreundlichkeit verleiht. Salzgehalt und Temperatur beeinflussen die Dichte des Wassers: Wird es salziger und kälter, sinkt es - auch mit Kohlendioxid angereichert - in die Tiefe und nimmt gemächlich Kurs auf den Äquator.

Knapp tausend Jahre lang bleibt es in den Tiefen, bis es im indischen Ozean wieder aufsteigt. Verdunstung, Erdrotation und Winde spielen dabei ebenso eine Rolle, wie auch geschmolzenes Süßwasser polarer Gletscher.

Aktuelle Klimaprognosen müßten Erkenntnisse der Paläoklimatologen berücksichtigen "um exakter zu werden", sagt Negre: "Wir vergleichen Jahrhunderte, aktuelle Studien meist nur Dekaden." Sein Team will nun weitere Bohrkerndaten sammeln und vergleichen, um ein globales Bild des einstigen Strömungskreislaufs zu bekommen.

(jam/DER STANDARD, Printausgabe, 4. 11. 2010)

Unser Kommentar

Ein Forscher darf einmal im angesehenen Wissenschaftsmagazins "Nature" eine These veröffentlichen, die belegt, wie wenig wir eigentlich über das Klima weltweit wissen! Bedenken Sie, daß die gesamte Hysterie des Klimawandels und der angebliche Treibhausgase CO2 und CH4 (Methan) nur auf Halbwissen, aber vor allem auf politisch geplanter Panikmache mit einem "höheren" Ziel beruht!

Ebenso ist bei Altersangaben, wie oben den 20.000 Jahren, immer zu bedenken, daß es keinen wissenschaftlichen Meßwert "vergangene Zeit" oder "Alter" gibt. Vielmehr sind dies immer nur Schätzungen oder Vermutungen, die immer auf dem Weltbild des jeweiligen Menschen beruhen, ob er das gängige aber völlig unwissenschaftliche "Evolutionsmodell" glaubt oder an den Schöpfer, der die Erde vor rund 6.000 bis 10.000 Jahren fertig erschuf. Übrigens waren bis vor rund 100 Jahren alle heute anerkannten und geehrten Naturforscher Menschen, die an den Schöpfer-Gott glaubten. Sie protestieren: Da war doch Darwin! Ja. Aber Charles Darwin war nie ein Naturforscher, ein Naturwissenschaftler. Darwin war ein Philosoph!

Der Golfstrom

Unsere "Zentralheizung" ist wirklich am Schwächeln! Dies verfolgen wir schon seit gut einem Jahr. So ist das viele hochgiftige Corexit im Golf von Mexiko zur "Bekämpfung" der Ölpest mindestens nicht alleine dafür verantwortlich. (Für die schleichende Vergiftung der Bewohner der Küstennahen Regionen im Golf ist das Corexit, und damit BP, voll verantwortlich! Auch für die sehr starke Dezimierung aller Meereslebewesen in den betroffenen Regionen, bis die Ostküste der USA hinauf.)

Schon im Winter 2009 - 2010 war es in Europa extrem kalt. Einer der Gründe war sicherlich der verlagerte Golfstrom, auch wenn die "Klimaforscher" uns davon nichts verraten haben. Hätten sie damit eine "Erwärmung" erklären können, hätten sie selbst "über eine Mücke am Kilimandscharo" berichtet! Letzten Winter war der Golfstrom südlich von Grönland nach Westen abgebogen und hatte Ostgrönland geheizt statt Westeuropa! Sehen Sie das Strömungsbild aus Satellitenmessungen dazu hier links.

Lesen Sie dazu auch die beiden vorangehenden Beiträge:
Kalt ist das neue Warm! - neue Studie: Globale Erwärmung führt zur Abkühlung!
Cancún: Experten: Prognosen nicht das Papier wert

Share

Zum Anfang


Aufwärmen für Cancún – Klimafaschisten fordern jährlich USD 100 Milliarden an CO2-Steuer

06.11.2010 mysticasoul.info (eingestellt 11.11.2010)

Die Vereinten Nationen bereiten sich auf den Klimagipfel Endes dieses Monats in der mexikanischen Stadt Cancún vor: Ein hochrangiges UN-Gremium forderte am Freitag globale CO2-Steuern, Flugzeug- und Seefahrtsabgaben sowie eine internationale Transaktionssteuer zur Rettung des Wetters. Die ökomaoistische Bundesregierung hat bei ihren Steuersklaven bereits entsprechende Daumenschrauben angelegt

Die Vereinten Nationen haben heute massive CO2-Steuern, Flugzeug- und Seetransportabgaben und eine internationale Finanztransaktionssteuer gefordert, um so bis zum Jahre 2020 für die globalistischen Klimaterroristen mindestens USD 100 Milliarden jährlich zusammenzubekommen.

Der mit der Thematik befaßte Ausschuß mit dem hochtrabenden Namen „Hochrangige Beratungsgruppe zur Klimawandelfinanzierung“ (AGF), der von den Premierministern Norwegens und Äthiopiens angeführt wird, erklärte in einem Bericht  (PDF), daß die ökomaoistischen Regierungen ihre Sklaven unter Zuhilfenahme einer Vielzahl von Besteuerungsmaßnahmen aussaugen müßten, um die Bekämpfung der anthropogenen Erderwärmung weiter voranzutreiben.

Ban Ki-moon, der Generalsekretär der ultragefährlichen, demokratiefeindlichen und despotischen Vereinten Nationen, erklärte, daß der durch das Gremium erstellte Bericht den Regierungen auch als Entscheidungshilfe dienen soll, und appellierte an seine globalistischen Genossen:

„Es wird des anhaltenden politischen Willens, angemessener Signale für die Märkte seitens der öffentlichen Politik und des finanziellen Einfallsreichtums bedürfen. Es gibt keinen Königsweg – keine Lösung die allen paßt, um diese Gelder zu beschaffen…“

Die von den Vereinten Nationen vorgeschlagenen Maßnahmen werden von der sklavischen ökomaoistischen Bundesregierung in Berlin natürlich bereits umgesetzt. Die klimaterroristische Bundesregierung verteuert beispielsweise erneut die Energiekosten in Deutschland. So zahlen deutschen Steuersklaven ab dem nächstem Jahr bereits 3,5 Cent pro Kilowattstunde, um hinterwäldlerischen Firlefanz zu finanzieren, der Häuser und Landschaften verschandelt, jedoch kaum genug Energie produziert, um einen Kühlschrank zum Laufen zu bekommen. (Anmerkung Der Weg: Der sogenannte Ökostrom wird also im nächsten Jahr mit 13 Milliarden Euro von den Deutschen Stromkunden subventioniert. Das sind immerhin 153 Euro je Bundesbürger sinnlose Extrabelastung, Geld, das durch die vielen auf Kredit erstellten Ökostromanlagen zu einem großen Teil an die Banken fließt!)

Ebenso beschlossen diese Ökoterroristen eine „Luftverkehrssteuer“ zu erheben, die man zu entrichten hat, sollte man sich doch erdreisten mit dem Flugzeug reisen zu wollen. Des Weiteren baut die deutsche Bundesregierung ihre Agenda der Elektromobilität und der “intelligenten Stromnetze” massiv weiter aus, während die idiotischen deutschen Autohersteller die Idee eines Elektroautos völlig fraglos übernahmen und nun tagtäglich in den Nachrichten gemeldet wird, welche deutsche Automarke als nächstes surrende Fischbüchsen bauen möchte. Hinzu kommt noch die innovative Brennelementesteuer, die natürlich ebenfalls an das Sklavenvieh weitergereicht wird.

Begleitet wird diese Ökoterroragenda von einem umfassenden Ihrerseits finanzierten Propagandaanschlag auf die heranwachsenden Jungsozialisten im deutschen Zwangsschulsystem.

Die Forderungen der Vereinten Nationen, mit denen sie sich jetzt zum nächsten Klimagipfel der Erderwärmungspriester aufmachen, sind jedoch keineswegs neu. Die Vereinten Nationen, der Internationale Währungsfonds und im wahrsten Sinne des Wortes unzählige weitere Stiftungen, Denkfabriken und Konzerne fordern bereits seit vielen Jahren eine globale Ausbeutung der Sklavenschafe und eine Transformation der „braunen Wirtschaft“ in eine „grüne Wirtschaft“.<<weiter>>

Share

Zum Anfang


CO2 -Lüge größter Betrug der Neuzeit

14.10.2010 MMnews (eingestellt am 31.10.2010)

US-Physikprofessor: Erderwärmung „ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug“ der Neuzeit. - Klare Worte zur CO2-Religion von einem noch nicht korrumpierten einschlägigen Top-Wissenschaftler.

Der emeritierte Physikprofessor Harold Lewis tritt aus der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft aus und bezeichnet die menschlich verursachte Erderwärmung als den „größten und erfolgreichsten pseudowissenschaftlichen Betrug, den ich während meines langen Lebens gesehen habe.“

In seinem Rücktrittsschreiben gewährt er tiefe Einblicke in die Machenschaften einer durch eine „Flut aus Geldern…korrumpierten“ Bagage pseudowissenschaftlicher Berufsverbrecher, deren einziges Interesse die Jagd nach Forschungsgeldern und Karrieremöglichkeiten ist.
 

12.10.2010 www.dailyexpress.co.uk (Übersetzung Der Weg)

GLOBAL WARMING IS ‘THE GREATEST FRAUD IN 60 YEARS’

Ein amerikanischer TOP-Professor hat ein renommiertes akademisches Gremium verlassen, nachdem er behauptet hat, daß die "globale Erwärmung" sich zu einem "Betrug" entwickelt hat, der durch "Billionen von Dollar" vorangetrieben wird und viele Wissenschaftler "korrumpiert" hat.

Climategate ist ein Betrug der UNOProfessor Harold Lewis, 87, beschrieb seinen "Ekel" über das letztjährige "Climategate" und die E-Mails, die belegen, wie Wissenschaftler des weltweit führenden Klimaforschungsinstituts der East Anglia Universität Beweise zum "Nachweis" des vom Menschen verursachten Klimawandels verfälschten.

Er bezeichnete den vom Menschen verursachten Klimawandel als "den größten und erfolgreichsten pseudowissenschaftlichen Betrug" den er je gesehen habe.

Die beteiligten Wissenschaftler sind in einer Reihe von Untersuchungen von Fehlverhalten freigesprochen worden. Als Antwort darauf ist Prof. Lewis, emeritierter Physikprofessor an der University of California, Santa Barbara, nach fast 70 Jahren Mitgliedschaft förmlich aus der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (APS) ausgetreten.

Er stellte fest, daß die APS, die Vereinigung der Top-Physiker Amerikas, sich geweigert hat, eine richtige wissenschaftliche Debatte über den Klimawandel zu führen und alle Wissenschaftler mit andrer Meinung ignoriert, die abfällig als "Klimaskeptiker" bezeichnet werden. (Anmerkung Der Weg: Kontrovers geführte Debatten zeichnen echte Wissenschaft aus. AlGore hingegen - und er ist kein Wissenschaftler! - stellte einfach fest: "The science is settled!" Die Wissenschaftsdebatte ist beendet! So etwas kann es in der Naturwissenschaft nie geben, da wir auf keinem Gebiet noch lange nicht alle Erkenntnisse erlangt haben und wohl auch nie erlangen können!)

Gestern erklärte Benny Peiser von der klimawandel-skeptischen Global Warming Policy Foundation (Politikstiftung für Globale Erwärmung), daß Prof. Lewis zugesagt hat, ihrem Beirat beizutreten.

Dr. Peiser sagte: "In Amerika hat man versäumt, was die Royal Society in Großbritannien und die Akademie der Wissenschaften in Frankreich getan haben - sich mit Skeptikern einzulassen und es ihnen zu erlauben, diese Fragen zu diskutieren. Wenigstens machen wir da jetzt einen kleinen Fortschritt bei dem Versuch, den Anschein von einer wissenschaftlichen Debatte zu aufzunehmen."

Prof. Lewis Rücktritt kommt zu einem Zeitpunkt, da die Regierungen auf der ganzen Welt ihre teure grüne Politik vorantreiben, trotz wachsender Kontroverse darüber, ob der Klimawandel überhaupt vom Menschen verursacht ist.

Der Climategate Skandal - der im Dezember kurz vor dem letzten Klimagipfel in Kopenhagen durchgesickert war - verstärkte die Kritik der Leugner des menschgemachten Klimawandels.

Aber gestern, widersetzte sich der Leiter des einflußreichen zwischenstaatlichen UN-Panel on Climate Change (IPCC), Rajendra Pachauri, dem starken Druck zum Rücktritt, nachdem eine Reihe von Fehlern in dessen Arbeit offensichtlich wurden.

Dr. Pachauri schwor im Amt zu bleiben und "überfällige" Reformen durchzuführen obwohl er "Mängel und Fehler" im Bericht über Klimawissenschaften von 2007 eingestehen mußte, einschließlich der ungeprüften Behauptung, daß die Himalaja-Gletscher bis 2035 abgeschmolzen sein würden.

Prof. Lewis verwendet seinen Rücktrittsbrief, um diese anerkannte akademische Institution anzugreifen, die er als von der globalen Erwärmung wie von einer "Welle von Gaunern" mitgerissen bezeichnet.

Er verglich die heutige APS mit der Organisation, der er vor 67 Jahren beigetreten war, die "sehr viel kleiner, viel sanfter und noch nicht durch die Geldflut verdorben war".

Er sagte: "Wie anders ist es heute. Es gibt keine Riesen mehr auf der Erde (Anmerkung Der Weg: er meinte wohl geistige Größen der Physik) und die Flut des Geldes ist zur Existenzberechtigung eines großen Teils der physikalischen Forschung geworden. "

Er fuhr fort: "Es ist aber vor allem der Betrug der globalen Erwärmung, angetrieben von den [wirklich] Billionen von Dollar, der so viele Wissenschaftler korrumpiert hat (Anmerkung Der Weg: also zu Geldsklaven gemacht hat). Es ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug, den ich in meinem langen Leben als Physiker gesehen habe. "

Die Sprecherin von Met Office (Englischer und US-Amerikanischer Wetterdienst) Vicky Papst verwehrte sich gegen die Bezeichnung "Pseudowissenschaft" in Bezug auf den Klimawandel und betonte, daß die an Climategate beteiligten Wissenschaftler von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen worden seien.

Sie sagte, daß die zehn wärmsten Jahre in den Aufzeichnungen der letzten 160 Jahre nach 1998 gewesen seien und daß jedes Jahrzehnt in den vergangenen 50 Jahren wärmer war als das davor.

Der Präsident der APS, Prof. Curt Callan, sagte: "Die Verwendung des Wortes 'Betrug' ist lächerlich. Die Arbeit einer großen Zahl ehrlicher, hart arbeitender Wissenschaftler als einen Betrug abzutun, ist einfach albern."
 

Sehen Sie zu den gefälschten Grundlagen des durch angeblich angestiegenes CO2 verursachten Klimawandel den Vortrag von Ernst-Georg Beck: Klimaforschung - Anspruch und Wirklichkeit von der Fachtagung von IUF, EIKE und CFACT gleich hier rechts auf dieser Seite.

Unser Kommentar

Solche Meldungen werden in unseren systemtreuen Medien (Hitler nannte dies Gleichschaltung!) natürlich nicht oder nur an unbedeutender Stelle gebracht. Schließlich baut sich unser Sozialsystem inzwischen ja auf den Umwelt- bzw. Energiesteuern auf!

  • "Ökosteuer" auf Kraftstoffe um die Renten zu bezahlen (also sind Rentner Teil der Umwelt?)
  • Stromsteuer
  • Strompfennig um die sogenannte "erneuerbare Energie" zu "fördern"
  • Flugticket-Abgabe um andere Löcher im Haushalt zu stopfen

Zusammen haben sie 2009 54,2 Milliarden Euro oder 10% aller Steuern eingebracht, also vor allem die breite Masse verarmt!

Würde die Klimawandel-Lüge offenkundig werden und sich die Mehrheit weigern, solch sinnlose Steuern zu bezahlen (sie schützen die Umwelt in keiner Weise!), würde das Sozialsystem zusammenbrechen.

Würde dann auch noch bekannt, daß die ganze Erde wörtlich auf einem See aus Erdöl und Erdgas in 100 bis 400 km Tiefe schwimmt und diese Energieträger sich dort laufend neu bilden und auf die Erde bezogen so unbegrenzt zur Verfügung stehen, wie Meerwasser, dann wäre endgültig niemand mehr dazu bereit, an der Tankstelle einen Staat zu finanzieren, der vom Großkapital und den Großbanken gesteuert wird und uns deshalb in der "Bankenrettung" in nie dagewesener Weise zur Kasse gebeten hat!

Share

Zum Anfang


Extraterrestrische Erwärmung

16.05.2010 klimaskeptiker.info  (eingefügt 06.10.2010)

Bei seiner Recherche für eine wissenschaftliche Arbeit ist Allan Siddons auf eine Darstellung der von einem Temperatursensor, den Apollo 15 auf dem Mond zurückgelassen wurde, aufgezeichneten Temperaturdaten. Sie zeigten eine Erwärmungstendenz – auf dem Mond.

Nachdem die Temperatursonde auf dem Mond installiert war, zeigte sie einen jahrelang anhaltenden Erwärmungstrend (siehe Graphik) – gibt es da oben etwa zu viel CO2? Quelle: UCLA (Universität von Kalifornien, Los Angeles).

Man muß natürlich berücksichtigen, daß es sich hier um alte Daten handelt. Apollo 15 landete im Sommer 1971 auf dem Mond, die Daten erstrecken sich also vom Sommer 1971 bis zum Sommer 1975. Was mag die Ursache der Erwärmungstendenz gewesen sein? Die Sonne? Sensordrift? Aufgewirbelter Mondstaub, der zu einer Veränderung der lokalen Albedo führte? Oder doch das Mondauto, das da oben seit 1971 herumsteht? Wir werden es wahrscheinlich niemals mit Sicherheit wissen.

Temperatursonde von Apollo 15 zeigt einen Erwärmungstrend auf dem Mond zwischen 1971 und 1975
Temperatursonde von Apollo 15 zeigt einen Erwärmungstrend
auf dem Mond
 zwischen 1971 und 1975.

Aber der Mond ist nicht der einzige Himmelskörper mit Klimaveränderungen:

Unser Kommentar

Alle Meßwerte und Fakten weisen immer nur auf eines hin: Die Oberflächentemperatur der Planeten hängt zu aller erst von der Energiemenge ab, die von der Sonne eingestrahlt wird. Ändert sich diese Strahlung, ändert sich die Temperatur auf dem Planeten!

Die Abstrahlung der Planeten (und aller Körper) wird durch das Stefan-Boltzmann-Gesetz beschrieben:

img1.gif 

Das Stefan-Boltzmann-Gesetz dient in der Strahlungsphysik dazu, das Verhalten idealisierter „Schwarzer Körper“ zu studieren. Kennt man von einem realen Körper die Temperatur T (in Grad Kelvin) und die Abstrahlung P, so kann man mit der Formel zumindest näherungsweise abschätzen, wie sich bei einer gegebenen Temperaturänderung die Abstrahlung verändert.

Beispiel: Beträgt die Abstrahlung P des Körpers bei T = 288 K (= 15°C) z.B. 1.000 Watt, dann steigt sie bei einer Temperaturerhöhung um 2°C (1,4%) auf 1.028 Watt, also um 2,8%. Wegen der vierten Potenz bei der Temperatur T steigt die Abstrahlung also viel schneller als die Temperatur. Das bedingt eine ausgleichende Temperaturregelung auf den Planeten, wenn die Sonneneinstrahlung variiert!

Die Abstrahlung IR-aktiver Gase berechnet sich nach einer komplizierteren Formel. Dort ist die Abhängigkeit von der Temperatur sogar noch größer.

Fazit: Wenn es auf der Erde Temperaturänderungen gibt, dann sind diese zum aller größten Teil auf die Energiemenge zurückzuführen, die von der Sonne eingestrahlt wird.

Share

Zum Anfang


Spanien: Solarenergieunternehmen schickt Wirtschaftsprofessor Päckchen voller Sprengsatz-Einzelteile

26.06.2010 infikrieg.tv  Eingefügt 12.07.2010

Alexander Benesch

Von Solarunternehmen an Professor geschickte Paketbombe in EinzelteilenDr. Gabriel Calzada aus Spanien, der Autor einer Studie über das katastrophale Scheitern des Programms für “grüne Jobs”, bekam am Dienstag von dem Solarenergiekonzern Thermotechnic per Post Einzelteile eines Sprengsatzes zugesandt. Calzada kommentierte:

“Bevor ich es öffnete, rief ich [Thermotechnic] an um zu erfahren was drin ist… sie antworteten es wäre ihre Antwort auf meine Veröffentlichungen über Energie.

Dr. Calzada kontaktierte einen Terrorismus-Experten, um sich um das Päckchen zu kümmern. Der Experte durchleuchtete es zuerst und öffnete es dann im Beisein eines Journalisten, von Dr. Calzada und eines privaten Sicherheitsexperten. Der Terrorismusberater sagte, er hätte so etwas schon häufiger gesehen: “Dieses Mal erhalten sie Einzelteile. Das nächste Mal kann es in ihren Händen explodieren.”

Dr. Calzada fügte an: “[Der Terrorismusexperte] sagte mir, dies sei eine Warnung.”

Diese Bombendrohung ist der jüngste Einschüchterungsversuch dem sich Dr. Calzada ausgesetzt sieht, seitdem er seinen Bericht verfaßt hatte und Artikel in der Zeitung Expansion (eine spanische Zeitung ähnlich wie die Financial Times) folgen ließ. Ein Minister aus Spaniens sozialistischer Regierung rief den Rektor der König Juan Carlos Universität an, wo Dr. Calzada arbeitet, und forderte dessen Entlassung. Calzada wurde zwar nicht gefeuert, aber die Hälfte seiner Lehrveranstaltungen wurde gestrichen. Außerdem zog die Universität ihre Akkreditierung eines Sommerprogramms zurück, an dem Calzadas Think Tank “Instituto Juan de Mariana” beteiligt war.

Der Vorsitzende von Spaniens Assoziation für erneuerbare Energien und der Vorsitzende der Gewerkschaft warfen Calzada in führenden spanischen Zeitungen vor, unpatriotisch zu sein. Laut der Argumentation würden die Enthüllungen Calzadas zu einem Rückzug amerikanischen Geldes und folglich zu einem Kollaps der spanischen Industrie führen.

Wie ich bereits zuvor berichtet habe, hat US-Präsident Obama wiederholt Spaniens Programm für “grüne Jobs” erwähnt als Modell für das, was er in den USA umsetzen möchte. Spaniens Regierung hat das wirtschaftliche Debakel bereits eingestanden. Diesen Monat reduzierte die Regierung Spaniens massiv ihre Subventionierung von “erneuerbaren” Energiequellen.

Ich bin mit Dr. Calzada befreundet; er schrieb einen kurzen Kommentar für mein neuestes Buch “Power Grab: How Obama’s Green Policies Will Steal Your Freedom and Bankrupt America(Machtergreifung: Wie Obamas grüne Politik Dir Deine Freiheit stehlen wird, und Amerikas in den Bankrott führt). Mein Buch detailliert das Desaster mit Spaniens “grünen Jobs” und ähnlichen “grünen” wirtschaftlichen Problemen in Deutschland und Dänemark, ebenfalls Programme die Obama gelobt hat, sowie in Italien und anderswo.

Wie ich in “Power Grab” ausführe, denken diese Leute, daß Spanien in einer schlechten Position wäre, wenn die USA nicht die Rolle des naiven Trottels spielen würden. Nach den heutigen Enthüllungen wissen wir, wie weit die “grüne Energielobby” gehen wird um den Geldfluß am Laufen zu halten.

Hier der spanische Bericht über den Vorfall: Un colaborador de EXPANSIÓN, amenazado por sus artículos sobre la energía solar

Christopher Horner
Pajamas Media
June 25, 2010

Unser Kommentar

Wer nach so einer deutlichen und massiven Drohung gegen einen seriösen Wissenschaftler seitens der Solarenergie-Lobby noch daran glaubt, daß die "Klimaretter" etwas Gutes wollen, der will nicht sehen und hören. Dachte Jesus auch an diese Art von Menschen, als Er sagte: "Wer Ohren hat zu hören und wer Augen hat zu sehen..."?

Professor Calzada schreibt in seiner Studie auf Seite 35 über die Kosten für die neu geschaffenen Arbeitsplätze in der so stark subventionierten Industrie der erneuerbaren Energie:

    In table 3 we summarize the results achieved in terms of employment, subsidies and investment in the three main renewable industries. Since 2000, the renewable subsidies have created less than 50,200 jobs.54 This amounts to 0.2% of Spain’s workforce and 0.25% of Spain´s employed workforce. We can see that the average subsidy per worker added in these three sources of renewable energies is more than half a million Euros (€571,138), ranging from €542,825 per worker added in or by the mini-hydro sector and two-thirds of a million Euros per worker added in or by the photovoltaic sector, to well over €1 million per worker added in or by the wind industry.

    In Tabelle 3 fassen wir die erzielten Ergebnisse zusammen, in Bezug auf Arbeitsplätze, Subventionen und Investition in den drei wichtigsten Industrien der erneuerbaren Energie. Seit 2000 sind durch die Subventionen der erneuerbaren Energien weniger als 50.200 Arbeitsplätze geschaffen worden. Das entspricht 0,2% der gesamten Arbeitskraft Spaniens und 0,25% der arbeitenden Bevölkerung. Wir können erkennen, daß die mittlere Subvention pro geschaffenem Arbeitsplatz in diesen drei Branchen mehr als ein Halbe Million Euro beträgt (571.138€). Dies reicht von 542.825€ bei den Mini-Wasserkraftwerken über 2/3 Million im Solarstromsektor bis zu gut über einer Million je Arbeitsplatz in der Windstrom-Industrie.

Bis über 1 Million Euro Staatsgelder (also unsere Steuern bzw. unsere Stromrechnung) für 1 Arbeitsplatz?! Ist das ein "Arbeitsplatz"? Wie soll dieser arme Angestellte oder Arbeiter je 1 Million hereinwirtschaften? Würde die Regierung dieses Geld als Sozialhilfe verteilen, würde es viel weiter reichen!

Aber warum dieser Wahnsinn? Warum die hohen garantierten Abnahmepreise für den "erneuerbaren" Strom? Ist das "zum Schutz des Klimas"? Soll das helfen, weniger CO2 in die Atmosphäre zu bringen und so den angeblichen vom Menschen gemachten Klimawandel bremsen? Nein, all diese Industrien und Techniken verbrauchen so viel Energie bei der Produktion (deswegen der hohe Preis!), daß sie in der Regel in ihrer ganzen Lebenszeit nicht so viel produzieren können, wie sie verbraucht (gekostet) haben! Vergleicht man das mit einem Bauern, dann würde er jedes Jahr mehr Saatgut ausbringen, als er anschließend erntet! Nach wenigen Jahren hat er nichts mehr zu säen! Ist das "Fortschritt"?

Profesor Calzada: Table 3.- Subsidy and investment per worker renewable energy 
Table 3.- Subsidy and investment per worker
Tabelle 3: Subventionen und Investition pro Arbeitsplatz in der Industrie der erneuerbaren Energien in Spanien nach Professor Calzada.
Klicken Sie auf die Tabelle um sie zu vergrößern uns so lesen zu können.

Genau so wird es der Industrie der erneuerbaren Energien gehen: Sie gehen pleite (die Blasen platzen), wenn der Staat sie nicht mehr subventioniert! Nachdem wir ja sehen, wie die Staaten in die Pleite laufen, ist schon jetzt abzusehen, wann auch die erneuerbaren Energien bankrott sein werden. Tragisch wird es für all die "kleinen" Investoren werden, die in Photovoltaik, Windkraft oder andere erneuerbare Energien gesetzt haben: Sie stehen dann ohne subventionierten Preis da und haben die Banken hinter sich, die trotzdem ihr Geld für die Kredite wollen!

Ein weiterer Faktor der Milchmädchenrechnung der erneuerbaren Energien ist, daß Solar- und Windenergie nicht kontinuierlich zur Verfügung stehen. So haben diese beiden Techniken bisher nicht dazu beigetragen, auch nur ein einziges "konventionelles" Kraftwerk abzuschalten! Im Gegenteil: da der Wind nicht immer bläst und die Sonne bekanntlich nachts nicht scheint, muß für jedes Megawatt installierte Wind- bzw. Solarenergie auch ein Megawatt Gasturbinen-Kraftwerk neu gebaut werden, das permanent bereit ist, in die Lücke zu springen! Konventionelle Kraftwerke sind nicht dafür ausgelegt (und können es auch nicht!), daß sie stundenweise arbeiten. Diese Gasturbinen werden übrigens mit Erdgas betrieben.

Was für ein Geschäft! Und wir bezahlen die Rechnung mit der Verarmung der Bevölkerung über teurere Energien und bis hin zur kommenden CO2-Steuer!

Sollten Sie darüber nachdenken, in solche subventionierte Anlagen zu investieren, so raten wir Ihnen dringend, davon abzusehen! Mindestens denken Sie darüber nach, wie viel ein Staat weiter subventionieren wird, der zahlungsunfähig ist! Können sie aus Ihrem Geld auch ohne Zuschüsse Rendite bekommen, dann ist es etwas anderes.

Share

Zum Anfang


Tropenparadiese wollen einfach nicht untergehen

06.06.2010  Politically INcorrect  (eingefügt 08.06.2010)

Mist mit den Fakten: Der Eisbär weigert sich auszusterben, die Gletscher schmelzen zu langsam, die Winter werden immer länger und jetzt weigern sich auch noch die Südseeinseln, trotz real existierender (?) globalen Erwärmung unterzugehen. Schlecht fürs Geschäft mit der Angst! Michael Miersch beschreibt in der WELT den Untergang der Drohkulisse.

Er schreibt (WELT):

    Angeblich versinkende Südseeinseln sind ein starkes Kapitel in der großen Erzählung von einer herannahenden Klimakatastrophe. Wie schwindende Eisbären und die schmelzende Gletscher weckt die Botschaft von den untergehenden Tropenparadiesen heftigere Gefühle als dürre Temperaturkurven. Daß die Bestände der Eisbären sich erfreulich vermehren, haben Zoologen schon vor Jahren dokumentiert (obwohl Al Gore und seine Freunde weiterhin das Gegenteil behaupten). Daß die Gletscher im Himalaja längst nicht so schnell schmelzen wie der Weltklimarat behauptet, bewiesen indische Wissenschaftler vergangenen Herbst. Und jetzt versinkt auch noch das Insel-Szenario.

Das Kabinett der Malediven hat im Oktober 2009 medienwirksam auf dem Meeresgrund getagt um auf die Klimaerwärmung hinzuweisen.
Das Kabinett der Malediven hat im Oktober 2009 medienwirksam auf dem Meeresgrund getagt – um auf die Klimaerwärmung und deren angebliche Gefahren hinzuweisen.

    Forscher von den Fidschi-Inseln und aus Neuseeland veröffentlichten diese Woche einen Vergleich historischer und aktueller Luftaufnahmen von 27 Pazifik-Inseln. Ergebnis: 23 davon sind seit den 50er-Jaren gleich groß geblieben oder gewachsen. Sogar der Inselstaat Tuvalu, der immer wieder als dem Untergang geweiht dargestellt worden war, besitzt heute mehr Landfläche als damals. Sieben seiner neun Atolle wurden größer. Ähnlich gut sieht es für Malediven im indischen Ozean aus, deren Ministerpräsident vor dem Kopenhagener Klimagipfel medienwirksam unter Wasser posiert hatte. Und auch die Küstenlinie von Bangladesch weitet sich aus, statt zu schrumpfen.

    Die guten Nachrichten werden jedoch nicht überall freudig aufgenommen. Manche haben Angst um die Angst. Was wird nur aus den Klimazielen Europas, wenn immer mehr Fakten die Szenarien und Prognosen widerlegen? Im „über-grünen Deutschland“ (Newsweek) sank die Zahl der Klimaängstlichen von 62 auf 42 Prozent der Bevölkerung. Die Erschütterung des Weltbildes haben sich die Untergangspropheten selbst zuzuschreiben. Hätten sie nicht jede unbewiesene Hiobsbotschaft sofort in die Welt hinaus posaunt, stünden sie jetzt nicht vor den Trümmern ihrer Drohkulissen.

    Die 5.000 Delegierten, die in diesen Tagen auf der Bonner Vorkonferenz den nächsten großen Klimagipfel in Mexiko vorbereiten, sollten sich ein Beispiel an der ehrwürdigen britischen Royal Society nehmen, die ihre frühere Festlegung auf die Positionen des Weltklimarats zurückgenommen hat und nun neu und offen diskutieren will. Daß die Stimmung wieder in Richtung Öl und Kohle geht, braucht niemand zu befürchten. Dafür sorgt BP.

Nichtsdestotrotz wird dieser Tage die nächste Weltklimakonferenz vorbereitet. 5.000 Delegierte werden dann Kohlendioxyd produzieren, um die Welt vor eben dem zu "retten".

Unser Kommentar

Es ist schon interessant zu sehen, wie unsere "gleichgeschalteten", von den Interessenverbänden gesteuerten und bezahlten deutschen "Qualitätsmedien" sich im allgemeinen zurückhalten, die Wahrheit über den eben nicht stattfindenden bzw. nicht vom Menschen verursachten bisherigen Temperaturanstieg (sie fällt ja nun seit 10 Jahren wieder!) so breit zu veröffentlichen, wie sie es mit der Klimahysterie (oder besser Klimalüge) auch machten und sogar immer noch machen.

Es geht eben um ganz etwas anderes, als um den Schutz der Natur, des Klimas oder der Erde: Es geht um sehr viel Geld und letztlich um Kontrolle, Verarmung und sogar Bevölkerungsreduktion!

Share

Zum Anfang


Erderwärmung: Zwischen Glaskugel und Kaffeesatz

26.05.2010  Infokrieger-News

Hatte man vor weniger als einer Woche[1], den Klimawandel grade erst wiederentdeckt, wird jetzt schon wieder das Gegenteil behauptet. In etlichen Medien wurde lauthals geschrieben, daß unser Meer sich extrem aufheizt. Nun widersprechen Forscher diesen Aussagen und geben sich verwundert, daß unser Meer abkühlt. Klimaforschung verstehe ich langsam als eine Muppet Show. Die Frage lautet, wann wird Klimaforschung an der Universität für Bühnenkunst eingeführt?

Ich zitiere hier die Meldung vom 20.05.2010 welche in etlichen Medien wie die Sau durch das Dorf getrieben wurde:

“Beleg für Klimawandel Und das Meer erwärmt sich doch”
Die Messung der Ozeantemperaturen soll eine exaktere Beobachtung des Klimawandels ermöglichen. Bisherige Untersuchungen lieferten jedoch oft widersprüchliche Ergebnisse. Eine neue Studie hat nun alte Meßfehler aufgespürt und zieht daraus einen dramatischen Schluß

[...]
Ein Großteil der durch den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt freigesetzten Wärmeenergie wird vom Meer aufgenommen. Darum kann die Erwärmung der höher gelegenen Wasserschichten Auskunft über den Grad des Klimawandels geben.[2]

Ich dachte man spricht uns wenigstens ausreichend Intelligenz zu, ein Mediales Gedächtnis von einer Woche zu haben, da saß ich wohl einem Irrtum auf. Heute lautet die Meldung folgendermaßen:

Phänomen “fehlende Wärme”

Klimaforscher rätseln über Meereskälte

Die Erde erwärmt sich. Aber das Meer? Klimaforscher vermuten, daß sich die Ozeane seit sieben Jahren nicht mehr erhitzen, obwohl die Sonnenstrahlung immer intensiver wird. Andere Experten protestieren – das Phänomen der “fehlenden Wärme” ist so rätselhaft wie umstritten.

Bald könnte die fehlende Energie bedrohlich werden

[...]

Die “fehlende Wärme” könne sich als bedrohlich erweisen, behauptet Trenberth. Vermutlich werde sich die verborgene Energie bald bemerkbar machen und das Klima beschleunigt aufheizen.[3]

Alleine die Formulierungen jagen meine Gefühle zwischen Trauer, Wut und Lachkrämpfen hin und her. Soviel Schmand in einen Artikel zu verwursten empfinde ich schon als peinlich.

Analysen zwischen Kaffeesatz, Knochen und Glaskugeln werden uns hier als Wissenschaft verkauft.

Es ist nur jedem Wissenschaftler zu empfehlen, sich aus der Gemeinschaft der Hütchenspieler und Hellseher auszuklinken und sich der ernsthaften Wissenschaft mit Fakten zu widmen. Die Geschwindigkeit mit der eure Lügen, Manipulationen und Zahlendrehereien enttarnt werden nimmt stetig zu. Immer mehr ehrenwerte Wissenschaftler gehen gegen die Lügengebilde vor und enttarnen euch. Seht euren Kindern, Enkeln, Brüdern und Schwestern ins Gesicht und erklärt ihnen die Hintergründe für eure Manipulationen. Glaubt ihr doch ihr würdet ehrenwerten Zielen dienen. Instrumentalisiert werdet ihr. Nehmt die Augenklappen ab und schaut welcher Lächerlichkeit ihr preisgegeben werdet. Der Schaden, den ihr der Wissenschaft zufügt wird immens sein.
 

[1] http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/05/20/klimawandel-wiederentdeckt-jetzt-wieder-der-treibhauseffekt/
[2] http://www.ftd.de/wissen/natur/:beleg-fuer-klimawandel-und-das-meer-erwaermt-sich-doch/50116198.html
[3] http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,694719,00.html
 

Share

Zum Anfang


Vereinte Nationen: Klimawandel nicht mehr so bedrohlich

23.05.2010 Kopp-Verlag

Über Jahre hinweg haben die Vereinten Nationen Panik vor dem angeblichen »Klimawandel« geschürt. Die Regierungen freuten sich, denn sie können vor diesem Hintergrund Steuern erhöhen, um gegen den angeblichen »Klimawandel« anzukämpfen. Nun haben die Vereinten Nationen offiziell mitgeteilt, daß der Klimawandel gar nicht so bedrohlich ist. Es gibt demnach Schlimmeres. Nur in Deutschland verschweigen die Systemmedien das der Öffentlichkeit. Denn die Bundesregierung will ja neue Klimasteuern erheben ...

Auf der Suche nach dem Klimawandel
Auf der Suche nach dem Klimawandel im kältesten Mai...

Erinnern Sie sich: Der Winter war grauenvoll kalt. Der Mai 2010 war der kälteste Monat seit Aufzeichnung der Wetterdaten. Es wurde bekannt, daß die Malaria, die angeblich wegen des »Klimawandels« auf dem Vormarsch sei, in Wahrheit eben nicht auf dem Vormarsch ist. Auch die deutschen Bauern merken nichts vom »Klimawandel«. Nun haben die Vereinten Nationen offiziell erklärt, daß das Artensterben viel schlimmer ist als der angebliche Klimawandel. Erst Ende April 2010 hatten Wissenschaftler in der renommierten Fachzeitschrift Science eine Studie veröffentlicht, die auch für die globale Ebene das vollständige Versagen der Politik beim Artenschutz belegt – im Gegensatz zur politischen Aktivität beim angeblichen »Klimawandel«. Denn die Politiker sind eben nur auf diesen fokussiert. Warum also kämpfen unsere Bundestagsvertreter nur weiter so tapfer gegen die »Erderwärmung«? Ganz einfach – sie werden geschmiert. Sie haben richtig gelesen: Die korrupten Bundestagsparteien werden dafür bezahlt! Die neue Studie und die Verlautbarung der UN passen dem Kabinett von Frau Merkel natürlich nicht ins Konzept. Und deshalb verschweigt man das alles den Bürgern, damit man die Abgaben der Bürger unter Berufung auf den »Klimawandel« noch weiter erhöhen kann ...

Share

Zum Anfang


Klimadebatte - nur ganz großes Geschäft?

Eingestellt am 13.05.2010

Immer wieder stellen wir fest, daß selbst fünf Monaten nach "Klimagate" (den herausgeschmuggelten Daten der "Klimaforscher" des IPCC, die belegen, wie sie uns systematisch belügen) es besonders im deutschsprachigen Raum immer noch sehr viele Menschen gibt, die sich über unsere Aussagen zum angeblichen Klimawandel sehr ärgern. Wir gefährden in ihren Augen die Zukunft der Menschheit!

Dabei geht es bei der Klimadebatte, bei der ja nach Al Gore "die Wissenschaft abgeschlossen ist", aber eigentlich gar nicht um den Globus. Es geht wieder einmal um Macht und viel Geld:

Am 18.01.2010 titelte das Handelsblatt:

Klimawandel ist der größte Investmenttrend aller Zeiten

Kevin Parker, Chef des Assetmanagements der Deutschen Bank rührt die Trommel für grüne Investments. Auf einer Veranstaltung in New York in New York auf den Putz: Der Klimawandel sei der größte Anlagetrend aller Zeiten. Zehn Billionen Dollar wird die Umwandlung zu einer klimafreundlichen Weltwirtschaft kosten, rund 90 Prozent davon muß von privaten Investoren kommen.

Lesen Sie den ganzen Artikel beim Handelsblatt.

Am rechten Seitenrand haben wir für Sie die Kyoto-Uhr eingefügt, die immer aktuell aufzeigt, wie viel die Menschheit bereits zur "Bekämpfung des Klimawandels" ausgegeben hat! Jemand verdient dieses Geld! Damit gibt es also riesige Finanzinteressen hinter der Klimalüge! Diese sind viel größer, als jene der angeblich von der Ölindustrie finanzierten "Klimaskeptiker"!
 

Der CO2-Markt wird die Bevölkerung immer mehr in die Armut treiben. Es ist eine Umverteilung der Realvermögen zu Gunsten des Geldmonopols, das wir im institutionalisierten Bankensystem finden. Interessant, daß bei der sogenannten "Bankenrettung" unser Steuergeld auch genau an dieser Stelle landete und noch landet! Ebenso auch bei der "Rettung" Griechenlands" (die griechische Bevölkerung wird davon keinen Cent sehen; viel mehr wird dieser noch ein extremes "Sparpaket" aufgedrückt!) und natürlich auch bei der "Euro-Rettung". Die Nutznießer dieser uns, dem Volk, entzogenen Gelder sind einzig die privaten (Zentral-)Banken!

Dabei ist die Interpretation über die Ursache der Temperaturerhöhung der jungen Vergangenheit durch die "Klimaforscher" des IPCC sehr fragwürdig, denn die Sonne und das Wasser in der Luft (Wolken und Luftfeuchtigkeit) sind die wichtigsten Klimafaktoren, die aber vom IPCC in seinen Betrachtungen vernachlässigt werden. Das ist so, als ob man die Fahrleistung eines Sportwagens aus dem Werbeaufdruck, der Karosseriefarbe und den Reifen ableiten will, ohne aber Motor und Triebwerk zu beachten!

Bei genauem Hinsehen ist leicht zu erkennen, daß der weise Schöpfer unsere Erde so wunderbar gemacht hat, daß Polareis, Wolken, CO2, Gletscher, Meeresspiegel, Temperatur, Abstrahlung und Aufheizung alle in einem wunderbaren, sehr gut funktionierenden Regelkreislauf eingebunden sind, der übliche Schwankungen der Sonnenaktivität optimal ausregelt.

Sehen und hören Sie den Vortrag von Andreas Popp zu diesem Thema: Deutsche Bank entlarvt sich bei der Klimadebatte.

Share

Zum Anfang


Deutschland drohen klirrende Winter

Quelle: FOCUS-Online 15.04.2010

In Zukunft müssen die Menschen in Großbritannien und Mitteleuropa häufiger mit kalten Wintern rechnen. Einem vom Menschen erzeugten Klimawandel widerspricht das aber nicht.

Ursache der Kältewelle ist laut einer Studie die extrem geringe Sonnenaktivität. Sie ist auf den niedrigsten Stand seit 90 Jahren gesunken, schreiben Forscher des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in der Fachzeitschrift „Environmental Research Letters“.

In einem etwa elfjährigen Zyklus wechseln sich Phasen hoher Aktivität, in denen die Sonne besonders viel Strahlung und Teilchen zur Erde sendet, mit vergleichsweise ruhigen Phasen ab. Sichtbares Zeichen dieses Zyklus sind die dunklen Sonnenflecken, die zum Teil sogar mit bloßem Auge zu erkennen sind. Gibt es viele dieser Flecken, ist die Sonne besonders aktiv und strahlt somit sehr hell.

Sonnenzyklus hat Auswirkungen auf die Temperatur der Erde

Daß sich der Sonnenzyklus auch auf die Temperaturen auf der Erde auswirkt, ist seit Längerem bekannt. So fallen besonders kalte Phasen der Erdgeschichte – etwa das sogenannte Maunderminimum am Ende des 17. Jahrhunderts – mit Phasen schwacher Sonnenaktivität zusammen.

Wie diese Perioden das mitteleuropäische Klima beeinflussen, untersuchten die deutschen Wissenschaftler zusammen mit englischen Kollegen. Sie verglichen britische Wetteraufzeichnungen, die bis 1659 zurückreichen, mit der Sonnenaktivität im selben Zeitraum und werteten sie statistisch aus.

Als Maß für die Sonnenaktivität diente die Stärke des solaren Magnetfeldes, das bis zur Erde reicht und dort kleine Schwankungen im irdischen Magnetfeld auslöst. Da ausreichend verläßliche Meßdaten zum Magnetfeld der Sonne erst seit etwa 1900 vorliegen, rekonstruierten die Forscher ältere Werte mit Hilfe von Computersimulationen.

Harte Winter sind häufiger geworden

Der statistische Vergleich spricht eine deutliche Sprache: Nach Jahrzehnten hoher Sonnenaktivität und vergleichsweise milden Wintern sind harte Winter in Europa wieder häufiger geworden. Bei geringer Sonnenaktivität liegt die durchschnittliche Wintertemperatur in Großbritannien etwa ein halbes Grad niedriger als sonst.

Die Ergebnisse der Forscher beziehen sich dabei nur auf die Winter in England und Mitteleuropa. Grund für diese sehr regionale Auswirkung der niedrigen Sonnenaktivität könnten Veränderungen der Winde in der Troposphäre, der untersten Atmosphärenschicht, sein. Heizt sich die darüberliegende Stratosphäre nur schwach auf, reißen die milden Starkwinde vom Atlantik in der Troposphäre ab, vermuten die Wissenschaftler. Statt dessen sind Großbritannien und Mitteleuropa dann dem Einfluß kalter Winde aus dem Nordosten ausgesetzt. Der genaue Wirkmechanismus ist allerdings noch unklar.

Genaue Vorhersage nicht möglich

Der Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und kalten Wintern in Europa war erst erkennbar, nachdem die Forscher den überlagerten Trend der globalen Erwärmung herausgerechnet hatten. Die Studie widerspricht somit nicht der Theorie einer globalen Erwärmung, die auf den Einfluß des Menschen zurückgeht. Im Gegenteil: Vieles deutet darauf hin, daß die Sonne für diesen Effekt nur zu einem kleineren Teil verantwortlich ist.

Ob auch der nächste Winter in Großbritannien und Mitteleuropa ein klirrend kalter wird, können die Wissenschaftler nicht vorhersagen. Ihre Ergebnisse deuten lediglich auf den Trend hin, daß in Zeiten niedriger Sonnenaktivität ungewöhnlich kalte Winter häufiger auftreten. Doch auch 1685, mitten im Maunderminimum, belegen die britischen Wetteraufzeichnungen den wärmsten Winter seit 350 Jahren.

Quelle: FOCUS-Online

Unser Kommentar

Endlich kommt die Wahrheit über den Einfluß der Sonne und der kosmischen Strahlen auch bei uns in Deutschland mal in den "normalen" Medien! Das ist mutig vom FOCUS!

So ist es verständlich, wenn in diesem Artikel immer noch von "warmen Sommern" für die Zukunft ausgegangen wird. Denn wenn der Einfluß der kosmischen Strahlen richtig verstanden sein sollte, wird uns die geringe Sonnenaktivität vor allem mehr Wolken bescheren, was im Sommer zu kühlem, regnerischen Wetter führen wird.

Der Versuch, in diesem Beitrag den "Klimawandel" ein wenig zu "retten" und vom "Herausrechnen" des Anstiegs zu schreiben, ist ganz offensichtlich falsch, da CO2 und andere sogenannte "Treibhausgase" nur verschwindend geringfügig zur Temperaturentwicklung auf der Erde beitragen können.

Share

Zum Anfang


Klimadebatte: Taktischer Rückzug nach Debakel!

Hinzugefügt: 23.02.2010

Sehen Sie sich auch nebenstehenden Film von ZDF-Umwelt an!

Die Kampfmoral der Alarmisten ist angeschlagen, aber noch lange nicht gebrochen.
Die Gemeinde der Klima-Alarmisten hat schwer gelitten in letzter Zeit. Auf die vielleicht nur unbeabsichtigte Veröffentlichung von belastenden Emails folgte eine nicht enden wollende Reihe von Peinlichkeiten und Skandalen, welche ihre Glaubwürdigkeit in den Augen der Öffentlichkeit arg in Zweifel zog. Als man meinte, daß es schlimmer für sie nicht mehr kommen könnte, platzte dieser Tage eine neue Bombe. Phil Jones, der Wissenschaftler im Zentrum des Email-Skandals an der East Anglia Universität und bis dahin eine führende Figur der Klimawissenschaft weltweit, hat jetzt in einem Interview mit der „BBC“ zugegeben, daß es von 1995 bis heute keine statistisch signifikante Erwärmung gegeben hat. Außerdem gab er an, daß es gut möglich sei, daß die mittelalterliche Wärmeperiode die ganze Welt betraf – bisher hatten Alarmisten behauptet, diese Erwärmung sei ein nur regionales Phänomen gewesen. Und dann gab der Wissenschaftler noch kleinlaut zu, die Originaldaten, die dem berühmten Hockeyschläger-Diagramm zugrundeliegen, schlicht verloren zu haben.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei EIKE - Europäisches Institut für Klima und Energie (21.02.2010)

Das BBC-Interview mit Professor Phil Jones (13.02.2010)

Share

Zum Anfang


Welt Online bringt kritische Artikel zur Klima-Panikmache

Welt OnlineHier eine Auswahl:

Eingefügt am 30.03.2010

Warum wir das Klima nicht retten müssen  (19.10.2009)
Seit zehn Jahren ist die globale Durchschnittstemperatur nicht mehr gestiegen. Selbst wenn es wärmer wird, bringt das für Mensch und Natur nicht nur Nachteile. Deshalb ist es falsch, Hunderte von Milliarden Euro in den Klimaschutz zu pumpen, ohne Kosten und Nutzen dabei abzuwägen. Weiter lesen bei Welt Online.

Ein Physiker erschüttert die Klimatheorie  (14.12.2009)
Henrik Svensmark ist einer der weltweit führenden Forscher auf dem Gebiet der Wolkenbildung und der kosmischen Strahlung: Er ist einem Phänomen auf die Spur gekommen, das die Temperatur der Erde stärker beeinflussen soll als Treibhausgase. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Aktivität der Sonne. Weiter lesen bei Welt Online.

Meteorologische Reformation: Sloterdijk prophezeit "Gigantenkampf" ums Klima  (16.12.2009)
Angesichts des Klimawandels rufen meteorologischen Reformatoren zu einer neuen Bescheidenheit auf. Der Philosoph und Kulturwissenschaftler Peter Sloterdijk hält einen "klimatischen Sozialismus" für Illusion und sieht deshalb einen globalen "Gigantenkampf" heraufziehen. Er selbst hofft auf neue Technologien. Weiter lesen bei Welt Online.

Die Kernpunkte der Vereinbarung von Kopenhagen  (20.12.2009)
Auf dem Klimagipfel wurde der sogenannte Copenhagen Accord nicht beschlossen, sondern lediglich zur Kenntnis genommen. Dennoch werden die in dem Papier getroffenen Vereinbarungen wirksam. WELT ONLINE erläutert die vier Kernpunkte des beim Weltklimagipfel vereinbarten Schlußpapiers. Weiter lesen bei Welt Online.

Chef des Weltklimarats wegen Nebenjobs im Fokus  (22.12.2009)
Rajendra Pachauri ist als Chef des Intergovernmental Panel on Climate Change, des Weltklimarats, bekannt. Der gibt von Zeit zu Zeit einen Bericht zur Lage des globalen Klimas heraus. Bei der Weltklimakonferenz stand Pachauri im Mittelpunkt des Geschehens. Jetzt wird über diverse Nebentätigkeiten berichtet. Weiter lesen bei Welt Online.

Gletscherschmelze: Weltklimarat soll schlampig recherchiert haben  (20.01.2010)
Dem UN-Klimarat droht eine peinliche Niederlage: Dem Ausschuß wird vorgeworfen, seine düsteren Prognosen zur rasanten Gletscherschmelze im Himalaja seien nicht das Ergebnis seriöser wissenschaftlicher Erkenntnisse. Laut "Sunday Times" basieren die dramatischen Daten auf einem falsch wiedergegebenen Interview. Weiter lesen bei Welt Online.

Gletscherschmelze: Weltklimarat gesteht Fehler bei Prognosen ein  (20.01.2010)
Es ist ein gefundenes Fressen für jeden Klimaskeptiker: Der Weltklimarat räumt ein, daß seine Vorhersagen zum Abschmelzen der Himalaja-Gletscher bis zum Jahr 2035 auf unseriösen Schätzungen basieren. Gleichwohl verteidigt der Ausschuß seine Gesamteinschätzung, wonach die Eismassen der Gletscher schneller schmelzen. Weiter lesen bei Welt Online.

Experten vermuten mehr Fehler im Weltklimabericht  (21.01.2010)
Es ist eine peinliche Panne, die der Glaubwürdigkeit des UN-Klimarates schadet: Die Prognose zum Abschmelzen der Himalaja-Gletscher basiert auf einem Zahlendreher. Doch Experten zufolge enthält der Weltklimabericht wahrscheinlich noch mehr Fehler. Alles andere wäre bei der Masse an Aussagen ein Wunder. Weiter lesen bei Welt Online.

Weltklimarat gerät erneut ins Zwielicht  (25.01.2010)
Gerade erst mußte der UN-Ausschuß peinliche Fehler bei der Prognose zum Abschmelzen der Himalaja-Gletscher eingestehen, da gerät er erneut in Erklärungsnot: Trotz wissenschaftlicher Zweifel hatte er bereits im Jahr 2007 behauptet, daß die steigenden Kosten durch Naturkatastrophen mit dem Klimawandel zusammenhängen. Weiter lesen bei Welt Online.

Die selbstgemachte Klimakatastrophe der UN  (30.01.2010)
Auch wenn mancher Eisberg schmilzt: Eine Reihe von Katastrophenmeldungen über die Erderwärmung wecken zunehmend Zweifel. So war etwa die Prognose über die Gletscherschmelze am Himalaja haltlos, wie die UN-Forscher jetzt eingestehen mußten. Der Ruf des Weltklimarats ist erschüttert. Weiter lesen bei Welt Online.

Artikel aus Bergsteiger-Magazin dient Klima-Bericht  (01.02.2010)
Der Weltklimarat rutscht aufgrund falscher Daten zum Abschmelzen der Himalaja-Gletscher immer tiefer in eine Glaubwürdigkeitskrise. Der "Sunday Telegraph" nennt nun weitere abstruse Quellen des UN-Gremiums: Offensichtlich wurde auch aus einer studentischen Arbeit sowie aus einem Bergsteiger-Magazin zitiert. Weiter lesen bei Welt Online.

Forscher machen Front gegen den Weltklimarat  (10.02.2010)
So schnell kann Ruhm vergehen: Der Weltklimarat wurde mit dem Friedensnobelpreis geehrt, weil er den Klimawandel in das Bewußtsein der Öffentlichkeit gerückt hatte. Doch nach der Verbreitung falscher Prognosen, die zudem auf dubiosen Quellen basieren, fordern nun sogar einige Wissenschaftler, das UN-Gremium aufzulösen.  Weiter lesen bei Welt Online.

Nachhaltige Erziehung zum ökologischen Untertan  (11.02.2010)
Bundesumweltminister Norbert Röttgen geißelt gern die Klimahysterie. Aber aus seinem Hause stammen Schulmaterialien, welche genau diese Hysterie schüren. Das ist nicht selten an deutschen Schulen. Bereits in den Grundschule lernen die Kids, daß Wohlstand doof ist und werden auf "nachhaltiges" Denken getrimmt. Weiter lesen bei Welt Online.

Schlampige Daten als Beleg für Klimawandel  (15.02.2010)
Immer häufiger sind Beweise für den Klimawandel Ergebnis schludriger Arbeit. Nun mußte selbst ein namhafter Wissenschafter Schlamperei einräumen. Alles nur ein gefundenes Fressen für die unbelehrbare Klimaskeptiker, behaupten die Anhänger eines baldigen Weltuntergangs. Weiter lesen bei Welt Online.

Fehler, Pfusch und Pannen: Wie der UN-Klimarat gerettet werden soll  (17.02.2010)
Wenn der UN-Klimarat seine Gutachten vorstellte, war ihm die globale Aufmerksamkeit sicher. Zuletzt machte er jedoch mit einer Pannenserie auf sich aufmerksam, durch nachlässige Recherche und Zahlendreher. Jetzt gibt es erste Vorschläge, wie das Gremium wieder zu Ansehen kommen könnte. Weiter lesen bei Welt Online.

Erderwärmung – oder nicht? Die verlorene Unschuld der Klimaforschung  (19.02.2010)
Der Wissenschaftler Phil Jones hat Morddrohungen erhalten und sich vorübergehend mit Selbstmordgedanken herumgeschlagen. Dabei ist er weltweit führend an der Erforschung des Weltklimas und der globalen Erwärmung beteiligt – einem Thema mit derzeit starker gesellschaftlicher Sprengkraft. Weiter lesen bei Welt Online.

Nach Skandal: UN will Weltklimarat unabhängig überprüfen lassen  (26.02.2010)
Der Weltklimarat soll nach dem Willen der Vereinten Nationen von einem unabhängigen Gremium überprüft und damit "kontrolliert und gestärkt" werden. Bei einem Umweltminister-Treffen auf Bali mahnten die Teilnehmer aus 100 Ländern baldige Fortschritte beim Klimaschutz an – die von Kopenhagen hätten sie enttäuscht. Weiter lesen bei Welt Online.

Schreckensszenarien: Der Klimawandel ist Tieren und Pflanzen schnuppe  (08.03.2010)
Erneut irrt der vermeintlich unfehlbare Weltklimarat. Entgegen seinen Schreckensszenarien für die Tier- und Pflanzenwelt kommen immer mehr Wissenschaftler zu anderen Ergebnissen. Die Anpassungsfähigkeit der Natur scheint größer als vermutet. Klimapolitiker wollen davon aber nichts wissen.  Weiter lesen bei Welt Online.

Warum Deutsche sich dem Klimaalarm verweigern  (28.03.2010)
Laut einer Umfrage fürchten sich immer weniger Deutsche vor dem Klimawandel. Stattdessen mißtrauen sie den Unkenrufen. Die Erderwärmung wird bezweifelt – oder gar herbeigewünscht. Daran sind die umweltbewußten Mahner nicht ganz unschuldig. Zu viele grobe Fehler kosteten Glaubwürdigkeit. Weiter lesen bei Welt Online.

Share

Zum Anfang


Treibhauseffekt vor 100 Jahren widerlegt!

Treibhausexperiment 1909.jpg
Abb 11: Zweites Experiment.
Das Sonnenlicht wird jetzt zunächst durch weitere Glasplatten vorgefiltert. In die darunter liegenden Boxen strahlt jetzt nur noch Sonnenlicht ohne Infrarotanteil.
Bild: © KE Research, 2009

Lesen Sie die wissenschaftlichen Beweise, daß es in unserer Atmosphäre keinen Treibhauseffekt geben kann.
Wissenschaftler haben dies schon vor 100 Jahren (!!) ganz klar experimentell gezeigt!

Rettung vor den Klimarettern

Gibt es die „Gefahr für das Weltklima“?

Ein Beitrag von KE Research, den Andersdenkern!

Eingestellt: 14.01.2010

Politiker möchten die Welt retten und dazu das Geld der Bürger ausgeben. Wir fragen: Ist die angebliche Klimagefahr überhaupt existent?

Glaubt man Politik und Medien, dann ist die Welt in Gefahr: das Unheil naht - die Erde wird heiß – und der Mensch ist schuld! Selbst Schulkinder werden in Angst versetzt und sollen dann – durch Einbindung in Rituale – artig in den Glauben hineinwachsen, der Mensch könne und müsse das Klima retten.

Doch diese vorgebliche Aufklärung ist nicht zweckfrei. Offensichtlich soll sie die Bürger auf Opfer einstimmen. Die Rettung ist möglich – vielleicht – doch leider ist sie furchtbar teuer!

  • In Erfüllung des „Kyoto-Protokolls“ werden Energieversorger und Industrie gezwungen, „CO2-Verschmutzungsrechte“ zu erwerben. Die aber will man verknappen – so daß die Kosten explodieren.
  • Weil Wind und Sonne „sauber“ sind, und „klimafreundlich“, müssen Stromversorger zwangsweise „erneuerbare Energie“ kaufen: zu zufälligen Zeiten, in unkalkulierbarer Menge und zu völlig überhöhten Preisen. So steigen die Kosten – und in der Folge die Strompreise für Wirtschaft und Privatkunden (Abb. 32).
  • Autofahrer werden stigmatisiert („Dreckschleuder“-Kampagne), deutsche Autohersteller demontiert (EU-Abgasnormen) und Hauseigentümer fehlgesteuert (CO2-Gebäudesanierung). Die Politik erfindet immer neue Vorschriften und Abgaben.
  • Steigende Kosten und Preise entwerten den Wirtschaftsstandort. Absehbare Folge ist die leise Verarmung der Bevölkerung.
  • Einigen aber wird Wohlstand zuteil: „Klimaforschern“, „Energieberatern“, Herstellern und Betreibern von Windrädern und allen Unternehmen, denen der Staat CO2-Zertifikate schenkt, solange er die anderen zwingt, solche zu kaufen.

Aber der steigenden Belastung fast aller Unternehmen und Bürger zum Trotz stellt derzeit kein Politiker den „Klimaschutz“ infrage. Keine Zeitung überprüft das Dogma des „Treibhauseffekts“. Fragt man nach, so heißt es, es gäbe ja in der Wissenschaft zum „menschengemachten Klimawandel“ einen „Konsens“. Gegenmeinungen seien daher von vornherein falsch und unbeachtlich.

Sichtet man die wissenschaftliche Literatur und befragt Experten, so findet man in Sachen „Treibhaus“ überhaupt keinen Konsens:

  • Fast alle wissenschaftlichen Arbeiten, in denen auf „Treibhauseffekt“, „Klimawandel“ und den angeblichen menschlichen Einfluß Bezug genommen wird, untersuchen gar keines dieser Konzepte, sondern setzen sie lediglich als zutreffend voraus.
  • Zu den gleichen Themen, die „Klimaforscher“ zu ihrem Deutungsraum gemacht haben, existieren Zehntausende von Publikationen, deren Autoren entweder keinen Bezug zu „Klimawandel“ sehen, oder dieses Konzept sogar ausdrücklich ablehnen.
  • Es gibt keineswegs „die (eine) Treibhaushypothese“, sondern mehrere verschiedene, die sich in den jeweils behaupteten physikalischen Mechanismen deutlich unterscheiden.

Die als Meßlatte der Gesinnung und Leitfaden der Politik installierte CO2-Erwärmungslehre ist von der Wissenschaft längst widerlegt. Wir werden zeigen, was an ihr nicht stimmt.

Der Ausgangspunkt: die CO2-Treibhaushypothese(n)

Behauptet wird, es gäbe einen „natürlichen Treibhauseffekt“. Auf dem soll ein zusätzlicher menschengemachter Effekt aufsetzen:

  • Die reale Erde habe eine Durchschnittstemperatur von 15°C.
  • Eine fiktive Erde ohne „Treibhausgase“ habe eine Durchschnittstemperatur von -18°C. Die (angebliche!) Differenz von 33°C beruhe auf dem „natürlichen Treibhauseffekt“.

Dieser „natürliche Treibhauseffekt“ entstünde auf folgende Weise:

  • Die Sonne heize den Erdboden durch sichtbares Licht.
  • Der Boden strahle die Energie als Infrarotlicht (IR) wieder ab.
  • Die „Treibhausgase“ fingen die Strahlung auf und schickten einen Teil der Energie als „Gegenstrahlung“ zurück zum Erdboden (Abb. 21). Dadurch würde der Boden zusätzlich gewärmt.
  • In einer fiktiven Atmosphäre ohne „Treibhausgase“ würde die Strahlung ins All entweichen – in ihr wäre es kälter.

Mehr CO2 – produziert von den Menschen – soll zu mehr Gegenstrahlung führen und so zu mehr Erwärmung: einem „menschengemachten Effekt“ über die „natürlichen 33°C“ hinaus. Es entsteht so scheinbar ein Fundament für eine Vorstellungswelt, die wir den „grünen Klima-Wirkungsturm“ nennen (Abb. 2).

Unsere Fragestellung für diesen Report

Uns geht es allein um den Kern der Dinge: Erhöht nun ein Anstieg der CO2-Konzentration die Temperaturen auf der Erde – oder nicht? Das ist allein eine Frage an die Physik und nicht an die Gesinnung. Gäbe es einen solchen Einfluß nicht, dann wären:

Grüner Klima Wirkungsturm

 

Abb. 2: Der grüne Klima-Wirkungsturm
Menschen schaudern vor „Klimafolgen“, die ihnen von Kampagnengruppen, Medien und Politikern prophezeit werden. Versinkende Inseln und schreckliche Stürme seien die Konsequenz der Erderwärmung, die man in Computern berechnet hätte. Deren Programme sollen – so wird behauptet - die natürlichen Zusammenhänge auf der Erde exakt abbilden.
In dieser Studie konzentrieren wir uns auf den Fundamentbaustein dieses Dogmas: den angeblichen CO2-Treibhauseffekt. Wäre dieser unbeweisbar oder gar widerlegt, so fiele das fragile Gebäude darüber wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

 

  • alle darauf basierenden Klima-Modellrechnungen falsch,
  • die „Klimafolgen“ folglich Makulatur,
  • und alle kostenträchtigen „Rettungspläne“ reiner Unsinn.

Deshalb konzentrieren wir uns hier auf diesen entscheidenden Punkt. Wir wählen damit einen anderen Ansatz als die meisten anderen Kritiker des Treibhausdogmas. Mit Absicht stellen wir all die Nebenthemen beiseite, in denen sich nach unserer Beobachtung bisher die meisten Diskussionen zerfasern, und die von der oben formulierten Kernfrage ablenken:

Wir kümmern uns nicht um historische Temperaturzeitreihen. Ob es vor 2, 20, 200 oder 2000 Jahren wärmer oder kälter war als heute, erlaubt auf die physikalischen Wirkungen des CO2 keinerlei Rückschluß.

  • Das Gleiche gilt für die Entwicklung des CO2-Luftanteils. Ist der heute wirklich deutlich höher als früher? Das wird behauptet, nur zeigen Hunderte alter und neuer Untersuchungen das Gegenteil.
  • Falls aber CO2 gar keinen Temperatureinfluß hätte, wäre dessen Luftanteil hier auch nicht von Belang.
  • Steuert die Sonne die Erdtemperaturen? Vieles spricht dafür, nur werden wir auch diese Frage hier nicht näher untersuchen. Hier geht es nur darum, daß CO2 sie nicht steuert.
  • Kann man „Klima“ weissagen – mit Computern? Fachleute schütteln den Kopf. In dieser Studie aber interessiert uns nicht, ob Klimasimulationen bei Vermeidung bestimmter Fehler überhaupt richtig sein könnten. Es reicht uns, daß sie falsch sein müssen, wenn man sie mutwillig auf falschen Verarbeitungsregeln aufbaut.
  • Schließlich umgehen wir die aufgeregten Debatten über angebliche „Klimafolgen“. Stirbt in fünfzig Jahren der Eisbär aus? Unsere Antwort für heute: „Keine Ahnung!“
Und das sind unsere wichtigsten Ergebnisse:
  • Die Erde hat ein „Kühlsystem“ – es strahlt ständig Wärme ins Weltall ab.
  • Jeder Anstieg der Erdtemperaturen erhöht automatisch diese Abstrahlung. Die Kühlleistung steigt.
  • „Erderwärmung“ (allgemeiner Anstieg der Temperaturen) ist nur möglich, wenn die resultierende zusätzliche Kühlung durch eine erhöhte Heizleistung ausgeglichen wird.
  • Um „Erderwärmung“ zu bewirken, müßte CO2 also die Zufuhr von Heizenergie zum Erdboden verstärken. Das aber kann es nicht. CO2 kann daher keine „Erderwärmung“ herbeiführen.
  • IR-aktive Gase („Treibhausgase“) kühlen die Erde. Der „Natürliche Treibhauseffekt“ (also die Erwärmung) ist ein Mythos.
  • Klimaschwankungen gab und gibt es, aber ihre Ursachen liegen nicht im CO2-Gehalt der Luft. Entscheidender Einflußfaktor neben der Sonne ist die schwankende Wolkenbedeckung.

Lesen Sie weiter diese klare Analyse!

Hier der ganze Bericht in PDF-Format.

Share

Zum Anfang


Kopenhagen und danach: Die Klima-Diktatur

Wenn Forschern die Demokratie lästig wird

29.12.2009 (Eingestellt 14.01.2010)

Spiegel Online

Der Kopenhagener Gipfel ist gescheitert - und Klimaforscher spielen mit dem Gedanken an eine autoritäre Regierungsform, um die globale Erwärmung zu bewältigen. Die Wissenschaftler Nico Stehr und Hans von Storch warnen vor dieser antidemokratischen Strömung.

Die Demokratie scheint in der Forschung unantastbar zu sein. Ernsthafte, öffentlich und lautstark vorgetragene Zweifel von Wissenschaftlern an der Demokratie als politischem System lassen sich kaum finden - es sei denn, sie sind von Diktatoren aufgefordert, sich zur Abwesenheit der Demokratie in ihrer Gesellschaft zu äußern. In einem solchen Fall verlieren sie mit Recht jede Legitimität, als Wissenschaftler ernst genommen zu werden.

Auf dem Feld der Klimaforschung und Klimapolitik aber kann man das Gegenteil beobachten - insbesondere nach dem Scheitern des Kopenhagener Klimagipfels. Es ist nicht mehr nur der tiefe Graben zwischen Erkenntnis und Handeln, der beklagt wird - es ist die lästige Demokratie, die als Schuldige ausgemacht wird.

Hans Joachim SchelnnhuberFührende naturwissenschaftlich orientierte Klimaforscher betonen, die Menschheit stehe an einem Scheideweg. Das ökonomische und politische Weitermachen führe in die Katastrophe. Um eine global nachhaltige Lebensweise zu realisieren, bräuchten wir umgehend eine "große Transformation", fordert etwa Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung. Was genau damit gemeint ist, bleibt oft vage. Ein Teil, wenn nicht sogar das Herzstück dieser großen Transformation ist in den Augen mancher Klimaforscher - und anderer Wissenschaftler, die sich an der Diskussion beteiligt haben - ein anderes Politikregime: "Wir benötigen eine autoritäre Regierungsform, um den Konsens der Wissenschaft zur Treibhausgasemissionen zu implementieren," argumentieren die Australier David Shearman and Joseph Wayne Smith in ihrem Buch "The Climate Change Challenge and the Failure of Democracy".

Der bekannte Klimaforscher James Hansen fügt ebenso resigniert wie ungenau hinzu, daß im Fall der Klimaveränderung der demokratische Prozeß nicht funktioniere. In "The Vanishing Face of Gaia" wiederum schreibt James Lovelock, daß wir die Demokratie aufgeben müßten, um den Herausforderungen der Klimaveränderungen gerecht zu werden. Wir befänden uns in einer Art Kriegszustand. Um die Welt ihrer Lethargie zu entreißen, sei eine auf die globale Erwärmung gemünzte "Nichts als Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß"-Rede dringend geboten.

Wenn Wissenschaftler zu Feinden der Freiheit werden

Globale Erwärmung löscht angeblich Menschheit ausWarum wird der radikale politische Wandel um jeden Preis als notwendig erachtet? Vor allem aber: Wie wäre er realisierbar? Zum einen ist die nationale und globale Klimapolitik offenbar nicht in der Lage, ihre eigenen bescheidenen Ziele, wie sie beispielsweise im Kyoto-Abkommen festgelegt sind, zu realisieren. Hinzu kommt, daß sich die Erkenntnisse über die Ursachen und die Folgen der von Menschen verursachten Klimaveränderungen immer mehr stabilisieren. Diese beiden Faktoren führen dazu, daß sich in der Gemeinschaft der Klimaforscher die skeptische Einstellung zur Demokratie verstärkt.

Die Demokratie, so kann man die skeptischen Beobachtungen bilanzieren, sei ungeeignet, den Herausforderungen des Klimawandels an Politik und Gesellschaft effektiv zu begegnen, insbesondere auf dem Gebiet der notwendigen Reduktionen von Treibhausgasemissionen. Demokratisch organisierte Gesellschaften seien zu schwerfällig, um den Klimawandel zu vermeiden; sie handelten weder rechtzeitig noch umfassend. Die "großen Entscheidungen" müsse daher ein starker Staat treffen, die endlose Debatte solle ein Ende haben. Es müsse gehandelt werden, das ist die Devise. Und damit wird die gewollte Demokratie in den Augen dieser Beobachter zur unbequemen Demokratie.

In einem anderen historischen Kontext hat der Ökonom Friedrich Hayek schon vor Jahrzehnten auf die paradoxe Entwicklung aufmerksam gemacht, daß der Eindruck massiver Fortschritte in der Wissenschaft bei Forschern den Glauben stärke, "eine umfassende und bewußtere Lenkung aller menschlichen Tätigkeiten" sei unvermeidbar. "Aus diesem Grunde", fügt Hayek hinzu, "werden die Menschen, die vom Fortschritt des Wissens berauscht sind, so oft zu Feinden der Freiheit."

Warum werden Forschungsergebnisse nicht in Taten umgesetzt?

Die wachsenden Zweifel an der Funktionalität demokratischer Verhältnisse gehen Hand in Hand mit einer weiteren Eskalation der Warnungen über die apokalyptischen Folgen der Klimaerwärmung. So warnte das Global Humanitarian Forum in einem kürzlich Grüner Faschismus von NGOsveröffentlichten Bericht vor jährlich 300.000 Hitzetoten und Verlusten von 125 Milliarden Dollar. Daß es sich bei diesen Angaben um nichts anderes als politische Arithmetik handelt, wird leicht übersehen.

Ohne selbst in die Fußstapfen der radikalen Warner und Zweifler zu treten, wollen wir klarstellen, daß der Trend hin zur Behauptung, die Tugenden der Demokratie versagten, nicht einfach hingenommen werden darf. Er darf auch nicht als marginale Ansicht beiseite geschoben werden.

Sieben Gründe, an der Demokratie zu zweifeln

Was genau passiert hier? Die Diagnose des Trends zum Zweifel an der Demokratie stützt sich auf eine Anzahl von Beobachtungen, die ihrerseits in einem Zusammenhang stehen:

  • Erstens: Die Robustheit der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klimaerwärmung und der Konsens in der Fachgemeinde haben sich in den vergangenen Jahren nicht nur erhöht. Auch die Zahl der Untersuchungen aus jüngster Zeit, die weitaus dramatischere und länger andauernde Folgen der Erwärmung als bisher angenommen prognostizieren, hat zugenommen. Wie ist es aber möglich, so hört man immer öfter, daß diese zuverlässigen Erkenntnisse einfach keine nachhaltigen und wirksamen Konsequenzen für das Handeln der Gesellschaften haben? Wie ist es möglich, daß die Politik den daraus sich ergebenden dringenden Handlungsbedarf nicht in Taten umsetzt?
  • Zweitens: Der Erfolg der bisher dominanten Klimapolitik ist ausgeblieben. Ergebnis der gegenwärtigen weltweiten Rezeßion ist eine nicht beabsichtigte Reduktion des Anstiegs des CO2-Ausstoßes. Die weltweiten Reaktionen auf die Wirtschaftkrise zeigen aber sehr deutlich, das keine Regierung die Minderung des Wohlstandswachstums als Königsweg zur Emissionsbekämpfung ansieht. Im Gegenteil: Alle in Gang gesetzten Maßnahmen zielen auf eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums ab. Mit dem Anspringen der Konjunktur werden aber auch die Emissionen wieder steigen.
  • Drittens: Die Diskussion der Optionen für eine zukünftige Politik geht offenbar davon aus, daß die bisher verfehlte Klimapolitik nur effektiver und rationaler gestaltet werden müsse: Alle Staaten müßten versuchen, konkrete, aber weitaus umfassendere Ziele zur Emissionsreduktion zu vereinbaren. Nur ein "Super-Kyoto" könne uns noch helfen. Wie das aber durchgesetzt werden soll, verfängt sich im Nebel allgemeiner Absichtserklärungen und schärft die Skepsis der Forscher. Aus der Summe dieser Überlegungen entsteht der Eindruck, daß die Demokratie für dieses Problem nicht geeignet sei und die langsamen Verfahren zur Durchsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse uns in ungeahnte Gefahren stürzten. Das demokratische System zum Ausgleich von Interessen müsse angesichts einer alles überschattenden Gefahr versagen.
  • Viertens: Spekulationen über eine lästige, gescheiterte Demokratie, die Erkenntnisse nicht zeitnah in Handeln umsetzt, kommen in der Regel von Wissenschaftlern, die sich bisher kaum einen Namen auf dem Gebiet der Politik- oder Kulturwissenschaften gemacht haben.
  • Fünftens: In der argumentativen Architektur der ungeduldigen Demokratiekritiker kommt es zu einer unangemessenen Verschmelzung von Natur und Gesellschaft. Die Unsicherheiten, die die Naturwissenschaft aus dem Wissen über die Naturprozesse beseitigt hat, werden auch für die gesellschaftliche Seite des Lebens für vernachlässigbar erklärt. Es wird betont, wir wüßten, was zu tun sei - in Bezug auf die Natur ebenso wie auf die Gesellschaft. Die für die Gesellschaft konstitutiven Unsicherheiten werden daher als elementare Handlungshindernisse wahrgenommen, die so schnell wie möglich - natürlich durch einen Top-down-Ansatz - beseitigt werden müßten.
  • Sechstens: Der Diskurs der Ungeduldigen privilegiert hegemonische Akteure wie zum Beispiel Weltmächte, Staaten, transnationale Organisationen und multinationale Konzerne. Partizipative Strategien sind selten, die Senkung der CO2-Emissionen hat Vorrang vor der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Globale Erkenntnisse triumphieren über lokales Handeln.
  • Siebtens drückt sich in der wachsenden Ungeduld prominenter Klimaforscher eine unausgesprochene Vereinnahmung populärer, globaler Gesellschaftstheorien aus. Wir denken in diesem Zusammenhang insbesondere an Jared Diamonds Thesen zum Schicksal menschlicher Gesellschaften. Diamond argumentiert, daß Gesellschaften nur eine Überlebenschance hätten, wenn sie auf eine nicht-nachhaltige Lebensweise verzichteten.

Klimaforscher haben sich anscheinend von der - nicht nur umweltdeterministischen - Gesellschaftstheorie Diamonds beeindrucken lassen. Allerdings ziehen sie daraus den falschen Schluß, daß nur autoritär geführte Regime wirksame und richtige Entscheidungen zum Problem des Klimawandels treffen könnten. Die Geschichte lehrt uns, daß das Gegenteil der Fall ist.

Deshalb kann auch das heutige China - im Gegensatz zu den Hoffnungen der australischen Wissenschaftler Shearman und Smith - in dieser Hinsicht kein Vorbild sein.

Share

Zum Anfang


Der Anfang des "Klimawandels"

Warum er "erfunden" wurde

Lord Christopher Monckton betonte schon lange vor Kopenhagen, daß der eigentliche Zweck der Klimakonferenz der Superlative nur die Errichtung einer diktatorischen Weltregierung ist. Das der eigentlich Zweck der angeblichen Überwindung der Gefahren des sogenannten Klimawandels eine Erfindung mit anderen Absichten ist, kann jeder daran sehen, was der Club of Rome in seinem Bericht 1991 "The First Global Revolution" (Die erste globale Revolution) aus dem "Iron Mountain Bericht" von 1966 zitierte: "Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns (die Gesellschaft) wieder zusammenbringen könnte, kam uns die Idee, daß Umweltverschmutzung, die drohende Klimaerwärmung, Wasserknappheit, Hunger und dergleichen das Gleiche (wie Kriege und Revolutionen, Anm. Der Weg) leisten können."

Zu jener Zeit (1967) haben die Medien noch überall von der drohenden Eiszeit geredet und geschrieben, da seit 1940 die Temperaturen stark gefallen waren! Trotzdem planten sie schon den "Treibhauseffekt" und drohende Klimaerwärmung?

Der 1967 veröffentlichte Iron Mountain Bericht (hier können sie sich den Bericht runterladen und auch ein deutsches Buch zum Thema) ist wohl vor allem als Signal für die verdeckt arbeitenden, politischen Kader der Massenführung zu verstehen, ihre Linie entsprechend zu ändern. Unter vielen anderen ähnlichen Organisationen wurde zum Beispiel 1969 "Green Peace" gegründet. Anläßlich des 15-jährigen Bestehens dieser Organisation erschien in dem GP-Magazin ein Grundsatzartikel des Physikprofessors der "Wendezeit", Fritjof Capra, und des späteren Mitbegründers der ökoterroristischen Organisation Earth First, Randy Hayes, darin heißt es:

"Wir sehen den Aufstieg des ökologischen Bewußtseins als Teil eines grundlegenden Wandels der Weltsicht, die unsere Gesellschaft gegenwärtig umformt". Im Zentrum des angestrebten "Wertewandels" steht wörtlich, daß das "Kriegssystem", das dem alten Wertesystem zugrunde liege, durch ein neues ökologisches ersetzt werden solle. Im Jahr 1971, als der Organisationsname Green Peace offiziell ins Stiftungsregister eingetragen wurde, unternahm in Deutschland als erster Hans Magnus Enzensberger mit viel linker Rhetorik im Kursbuch den Versuch, die "Neue Linke" auf den neuen ökologischen Kurs zu bringen ("Zur Kritik der politischen Ökologie", Kursbuch 33 S. 1-42). Gleichzeitig setzte in Deutschland wie auf Kommando ein sogenannter "investigativer Umweltjournalismus" (insbesondere bei Der Stern, Der Spiegel und Die Zeit) ein. Das bedeutete: die Öffentlichkeit wurde 10 Jahre vor dem ersten Auftreten einer Grünen Partei plötzlich mit Umweltschreckensmeldungen überschwemmt. (Quelle: Konrad Fischer Info)

So wurde der grüne Sozio-Faschismus geboren!

Die neueste Blüte in dieser bunten Ökowiese kommt von Bill Gates: Er möchte die Erde retten, indem die Verringerung auf Null der CO2-Emissionen durch eine Reduktion der Bevölkerung erreicht wird! Dazu will er Impfungen, das Gesundheitssystem (!!), Fortpflanzungsmedizin (Abtreibungen) und eine drastische Einschränkung des Energieverbrauchs (Verarmung aller Menschen) benutzen! Frankenstein läßt grüßen!
Das wäre ja alles nur "heiße Luft", würde Bill Gates nicht selber Milliarden in die entsprechenden Projekte und die Beeinflussung der UNO und der Regierungen stecken, um dieses Ziel zu erreichen. Sein Vortrag von Anfang 2010 und mehr zum Thema haben wir für sie auf der Gesundheits-Seite.

Share

Zum Anfang


Das Ende der Freiheit

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Klimaterror: Das Evil Empire lebt

Anti-Mobbing-Block
Gerhard Wisnewski

»Es ist fünf vor zwölf!«, behaupten die Klima-Propheten: »Wir müssen handeln!«
Wie recht sie haben. Allerdings ist es nicht fünf vor zwölf für das Weltklima, sondern fünf vor zwölf für die Freiheit des Menschen.

»Mr. Gorbachev, tear down this wall!«, rief US-Präsident Ronald Reagan 1987 vor dem Brandenburger Tor. Simsalabim - zwei Jahre später war die Mauer weg. Donnerwetter - wie konnte Reagan das nur vorher wissen? Egal. Jedenfalls war damit die Sowjetunion, das »Reich des Bösen«, angeschlagen. Und mit der Auflösung der Sowjetunion ab 1991 glaubten alle, damit sei auch für immer und ewig das »Böse« aus der Welt.

Kleiner Irrtum. Wenn wir »böse« jetzt politisch lieber durch »totalitär« ersetzen, dann wurde das Reich des Bösen nur einige Ebenen höher wiedergegründet, und zwar auf der Ebene der UNO und ihrer Organisationen. Bestand die Sowjetunion aus 15 Staaten mit knapp 300 Millionen Einwohnern, zählt die UNO 192 Staaten mit 6,5 Milliarden Einwohnern. Und wer die UNO bisher für einen Papiertiger hielt, wurde etwa durch die Machenschaften ihres Gesundheitsministeriums WHO in Sachen Vogel- und Schweinegrippe eines besseren belehrt.

Totalitäre Staatengebilde wie die Sowjetunion erscheinen als veraltet. Mithilfe der neuen Kommunikations-, Überwachungs-, Verwaltungs- und Propagandamittel erscheint die Zeit reif für totalitäre Gebilde auf globaler Ebene, die freilich schon seit einiger Zeit parallel aufgebaut und betrieben wurden (UNO). In diesen neuen totalitären Strukturen wollen sich altbekannte Interessenträger (zum Beispiel Geostrategen, globale Banken, Pharmaindustrie usw.) verwirklichen und sich eine neue Form und Organisation geben. Nach dem Motto: »Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut«.

Um Rückstöße zu vermeiden versucht man, die neue totalitäre Organisation in ein ausschließlich gutes Image zu kleiden. Um jeden Widerstand zu untergraben bzw. gar nicht erst entstehen zu lassen, hat alles, was die Organisation tut, vordergründig nur guten Zwecken zu dienen. Durch diese Operation sollen die Menschen komplett wehrlos gemacht werden.

Anmerkung Der Weg: Das erinnert sehr an diesen Ausspruch: "Durch seine Klugheit wird ihm der Betrug gelingen, und er wird sich in seinem Herzen erheben, und mitten im Frieden wird er viele verderben und wird sich auflehnen gegen den Fürsten aller Fürsten (Jesus Christus); aber er wird ohne (menschliche) Hand zerbrochen werden."
So schrieb es schon der Prophet Daniel 550 Jahre vor Jesu Geburt, nachdem er von dem schrecklichen Weltherrscher der Endzeit eine Vision bekommen hatte!
Daniel 8:25

Die »Operation Vogelgrippe« und danach »Schweinegrippe« zählten zu den ersten Gehversuchen dieses neuen totalitären Systems, das nun versucht, seine unumschränkte globale Macht auszuüben und in sagenhafte Profite und uneingeschränkte Macht für seine Entscheidungsträger und Unternehmen umzusetzen. Sowohl die Vogel- als auch die Schweinegrippe-Operation bestanden aus einer Vielzahl ineinander greifender Operationen, vor allem:

  • Propaganda und Panikmache,
  • globale Massenhysterie,
  • Entwicklung von »Impfstoffen« mit dubiosen Inhaltsstoffen,
  • »Impfstoff«-Produktion und Distribution.

Während die Operation – etwa im Fall Tamiflu – zum Teil gelungen ist, scheiterte sie zum Teil im Fall Schweinegrippe-Impfung. Die vollkommen überdrehte Propaganda verpuffte und erreichte genau das Gegenteil - nämlich, daß die Menschen mißtrauisch wurden und sich erst recht nicht impfen ließen. Man spürt eben die Absicht und ist verstimmt. Die Menschen sind dem Impfterror der WHO nicht wie geplant auf den Leim gegangen. Nur etwa fünf Prozent der Deutschen haben sich bisher impfen lassen. Bund und Länder sitzen auf Millionen von Impfdosen und haben Abermillionen Steuergelder verbrannt.

Das neue »Evil Empire« hat aber noch ganz andere Pläne. Während Vogel- und Schweinegrippe nur partielle Operationen waren, mit denen »nur« partielle Interessen verfolgt wurden, ist die »Operation Klima« ein ganzheitliches Unternehmen, mit dem der gesamte Globus ausgebeutet und unter ein einheitliches Regime gestellt werden soll. Das Ziel der Operation besteht darin, unter den Menschen einen globalen Konsens für die eigene Versklavung zu erzeugen.

Diese »Klima-Diktatur« beruht auf einer neuen Form von globaler Religion, die eine Todesdrohung, apokalyptische Visionen (»Die Erde wird ersticken/verbrennen«) und eine Hölle ebenso beinhaltet wie Sünde, Schuld, Kasteiung, Sühne, Absolution und Erlösung. Der Kern der Religion beruht auf dem CO2-Dogma. Wie jedes andere religiöse Dogma auch, hat dieses Dogma nichts mit Fakten zu tun. Vielmehr stellt das Dogma, wie das Religionen eben so tun, die Naturwissenschaften auf den Kopf. Demnach soll ein natürlicher und lebenswichtiger Stoff in Wirklichkeit ein teuflischer Schadstoff sein, nämlich das Kohlendioxid, das in Wahrheit die Grundlage der tierischen und menschlichen Nahrung darstellt. Indem man diesen Teufel an die Wand malt, werden andere reale Teufel vergessen gemacht, etwa wirkliche Gifte in der Umwelt. Statt auf sie, starrt alle Welt nur noch auf das CO2. Dieser Stoff ist wie kein anderer zur Errichtung einer totalitären Welt geeignet.

Die Unterwerfung funktioniert in drei Schritten:

  1. Man erklärt einen natürlichen Stoff, der bei jeder Lebensäußerung entsteht, zum gefährlichen Schadstoff: CO2.
  2. Weil der Stoff überall vorkommt, kann man nun überall hineinreden.
  3. Weil alles und jedes den Stoff abgibt, kann man nun alles und jeden bespitzeln, kontrollieren und gängeln, etwa so, als würde jeder einzelne Mensch, jedes Auto und jede Firma ständig giftige Dioxine in die Luft abgeben. Jeder ist ab jetzt ein gefährlicher Sünder, und zwar ein Klima-Sünder.

Kontrolliert man diesen Stoff, kontrolliert man also jeden einzelnen Menschen, jede einzelne Firma und jedes einzelne Land. Denn da jeder Staat an die Atmosphäre angrenzt, muß sich jeder Staat diesem Regime unterwerfen. Da alle Menschen von der Gefährlichkeit des CO2 überzeugt werden sollen, sollen alle bis zum letzten Atemzug für den Klima-Staat und damit für die eigene Versklavung kämpfen - und nicht nur zu braven, sondern auch zu im tiefsten Inneren überzeugten Parteisoldaten des Klima-Staates werden. Eine genialere Diktatur hat die Welt noch nicht gesehen, da die Menschen diese Diktatur für eine Ausgeburt des Guten halten werden. Jeder Einzelne wird sowohl Diktator als auch Sklave sein und auf diese Weise in einem eigenen ideologischen und psychologischen Teufelskreis gefangen sein.

Da die CO2-Vorgaben nur durch radikale Reduzierung des Energieverbrauchs und damit des Lebensstandards zu erfüllen sein werden, wird ein globales Heer von einfachen Arbeitsdrohnen ohne Geschlecht, ohne Familie und ohne Rasse entstehen. Geschlechter, Familien und Rassen werden eingeebnet, Kinder durch den Staat erzogen (»Jedes Kind braucht einen Hortplatz«).

Dieses Heer von vereinzelten geschlechts- und rasselosen Drohnen wird durch die Zerstörung des Bildungssystems (G8, Bologna-Prozeß etc.) auch keine kognitiven Fähigkeiten mehr besitzen, die über das für die tägliche Arbeit notwendige Maß hinausgehen, und die genügen würden, die Operationen der herrschenden globalen Schicht zu durchschauen - geschweige denn, sie zu stören. Statt zu wissen, werden diese globalen Drohnen glauben, und zwar an die Klima-Religion. Sie werden ohne jede Gegenwehr für die Macht und den Reichtum der herrschenden Klasse arbeiten. Die neue globale »Arbeiterklasse« wird gehalten werden wie das liebe Vieh, aus dem der maximale Nutzen herausgeschlagen werden kann, ohne daß es einen Aufstand gegen den Bauern anzetteln kann. Außer zur finanziellen Ausbeutung wird dieses »menschliche Vieh« auch für genetische, medizinische und pharmakologische Experimente herangezogen werden. An eine Revolution zu glauben, wird in etwa ebenso realistisch sein, wie an den Aufstand einer Kuhherde in Oberammergau.

»Wie werden unsere Enkel leben?«, lautet eine beliebte Frage der Klima-Priester. Antwort: Was das Klima angeht, weiß das kein Mensch. Aber politisch und sozial werden sie zweifellos in einem nie dagewesenen Albtraum leben, aus dem es kein Erwachen mehr geben wird. Wenn wir jetzt nicht erwachen:

  • kein Geld und keine Unterstützung für Medien, die den Klima-Wahn und andere UNO-Phantome propagieren,
  • keine Unterstützung für dem Klima-Wahn und anderen UNO-Phantomen anhängende Parteien und Politiker,
  • keine Unterstützung für Umweltorganisationen, die dem Klima-Wahn anhängen,
  • keine, ich wiederhole: keine Spenden für UNO-Organisationen, auch dann nicht, wenn sie mit dem Leid von Kindern hausieren gehen (UNICEF),
  • keine Unterstützung für UNO-Initiativen irgendeiner Art, da damit die UNO gestärkt wird,
  • drücken Sie uns und vor allem unseren Nachkommen die Daumen.

Anmerkung Der Weg: Fangen Sie wieder an, zum Schöpfer und Erhalter zu beten! Kehren Sie um von Ihren falschen Wegen und kommen Sie zu Jesus! ER vergibt, heilt und befreit!
Wir kommen in die Zeit, von der Jesus warnend sagte: "
Denn dann wird eine große Drangsal (Leidenszeit, Notzeit) sein, wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird. Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden (ohne das Kommende Eingreifen Gottes kann also kein Mensch im Fleisch überleben!); aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden." Matthäus 24:21,22.

Bisher konnten Menschen solch ein Szenario nicht produzieren. Aber der sich bereits entwickelnde Weltstaat ist so finster und böse, wie wir dies mit der Schweinegrippe-Propaganda und der schmutzigen Impfung gerade erlebt haben. Aspartam, Glutamat und ähnliches in fast allen Lebensmitteln, Fluor, Jod in vielen Produkten und die durch Codex Alimentarius auf uns zukommende Zwangsverbreitung von Gen-Nahrung werden es schaffen!
Jesus wird die Seinen aber hier vor diesem allen herausholen! Das hat Er in der Bibel, im Wort Gottes, versprochen!

Share

Zum Anfang


Skandal um manipulierte Daten

Der FOCUS MONEY berichtet über Klimagate

12.12.2009
Ausgerechnet während des Klimagipfels in Kopenhagen erschüttert ein Skandal um manipulierte Daten und vernichtete E-Mails die Forschungsszene.

Von FOCUS-MONEY-Redakteur Oliver Janich
Quelle: FOCUS MONEY

Klimagate Fokus Money TitelEs herrscht eine unheimliche Stille im Halbdunkel der Tiefgarage. Bob Woodward schaut suchend nach links und nach rechts. Im Halbdunkel taucht die Glut einer angezündeten Zigarette auf. „Deep Throat“, Woodwards Informant im Watergate-Skandal, steht vor ihm. So jedenfalls schildert der Film mit Robert Redford als kämpferischem Journalisten die Begegnung mit seiner Quelle. Heutzutage laufen diese Dinge profaner ab. Aber immer noch sind die Ähnlichkeiten mit dem Skandal aus den Sechzigern so groß, daß Beobachter die Affäre um an die Öffentlichkeit gelangte Daten aus einem Klimaforschungsinstitut „Climategate“, „Klimagate“, getauft haben.

Was ist passiert? Am 19. November tauchte auf dem relativ unbedeutenden Klima-Skeptiker-Blog „Air Vent“ ein Hinweis auf einen Link zu einem russischen Server auf. Auf dem Server waren Dateien zu finden, die Unbekannte vom Server der Climate Research Unit der University of East Anglia kopiert hatten. Über 3000 interne E-Mails und 72 Dateien fanden sich plötzlich öffentlich zugänglich im Internet wieder. Schnell war von einem Hackerangriff die Rede. Der eigentliche Skandal ist aber nicht der Datenklau, sondern der Inhalt der E-Mails, deren Authentizität der Direktor des Instituts, Phil Jones, inzwischen bestätigt hat. Er ist zwischenzeitlich von seinem Amt zurückgetreten.

Manipulation und Ausgrenzung

In den E-Mails unterhalten sich prominente Klimaforscher darüber, wie sie mit Kritikern umgehen, wie Datensätze so verändert werden, daß sie zur offiziellen Theorie passen, und wie kritische Journalisten boykottiert werden sollen. Ein Aufschrei ging daraufhin durch die angelsächsische Presse. Der Leitartikel in der „Washington Times“ stellte unter der Überschrift „Die Vertuschung der globalen Abkühlung“ fest: „Die Klimagate-Enthüllungen haben einen beispiellosen koordinierten Versuch von Akademikern aufgedeckt, Forschungsergebnisse für politische Zwecke zu verzerren.“ Der Starblogger James Delingpole vom britischen „Daily Telegraph“ jubelte: „This is our Berlin Wall Moment!“ Er meinte damit die Mauer des Schweigens, die kritische Beobachter umgab. „Vor Climategate wurden wir Skeptiker als Freaks verspottet – fast so schlimm wie Holocaust-Leugner ... Plötzlich sind wir die Norm“, freut er sich. Siegessicher fügt Delingpole hinzu: „Niemand kann uns jetzt mehr stoppen.“

Temperaturmittel 1400-2000 echt und Prof.Mann Fokus MoneyWenn er sich da mal nicht täuscht. In Kontinentaleuropa und vor allem in einem der wichtigsten Länder zur Durchsetzung von CO2-Zielen, Deutschland, wird das Thema unter den Teppich gekehrt. Deutsche Wissenschaftler vom regierungsnahen Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung wie Stephan Rahmstorff, der in den E-Mails mehrfach auftaucht, nehmen Schlüsselrollen im Weltklimarat ein. Außer der „Welt“ widmet sich hierzulande kein überregionales Blatt ausführlicher dem Skandal. Lediglich von einem Hackerangriff und einigen unglücklichen Formulierungen, die aber nichts beweisen würden, ist hie und da die Rede. Die Brisanz des Falles leitet sich schon allein aus der enormen Bedeutung des britischen Instituts ab. Climate Research Unit (auch bekannt als Hadley CRU) ist eines von weltweit nur vier Instituten, die dem „Weltklimarat“ IPCC „offizielle“ Temperaturdaten liefern.

Lesen Sie weiter direkt bei Focus Online oder hier bei uns:

Verheimlichen und verstecken

Zu trauriger Berühmtheit hat es eine E-Mail von keinem Geringeren als dem Direktor des Instituts, Phil Jones, gebracht. Dort schreibt er an einen Kollegen: „I´ve just completed Mike´s Nature trick of adding in the real temps to each series for the last 20 years (ie from 1981 onwards) and from 1961 for Keith´s to hide the decline.“ Auf Deutsch: „Ich habe gerade Mikes Natur-Trick, die realen Temperaturen zu jeder (Daten-)Serie für die letzten 20 Jahre hinzuzufügen, fertiggestellt ... um den (Temperatur-)Rückgang zu verstecken“.

Die Ausflüchte der Global-Warming-Fraktion: Das Zitat sei aus dem Zusammenhang gerissen. Trick bezeichne nicht notwendigerweise etwas Böses, es sei mehr ein wissenschaftlicher Kunstgriff, der angewandt würde. Und was mit „hide the decline“ gemeint wäre, könne man sich so nicht erklären. Es gibt allerdings im Wesentlichen nur zwei Übersetzungen für „hide“: verheimlichen und verstecken. Das könnte als Überschrift nicht nur über der Watergate-, sondern auch über der Klimagate-Affäre stehen. Ein Gutteil der E-Mails beschäftigt sich nämlich damit, Daten verschwinden zu lassen.

Angst vor dem Bürger

Was wenige wissen: Auch in England gibt es wie in den USA einen „Freedom of Information Act“. Dieser ermöglicht es Bürgern, Einsicht in Akten von Behörden oder für den Staat arbeitenden Institutionen zu nehmen. Vor diesem Gesetz hatten die Forscher – allen voran der Direktor des Instituts – offenbar eine Heidenangst. Er schreibt zum Beispiel am 21. Februar 2005: „Ich werde von einer Reihe von Leuten bedrängt, die CRU-Stationsdaten zu veröffentlichen. Keiner von euch dreien darf irgendjemandem erzählen, daß es in England einen Freedom of Information Act gibt!“ Wer ihn da unter anderem bedrängt hat, geht aus einer E-Mail vom 2. Februar desselben Jahres hervor: „Die zwei MMs sind seit Jahren hinter den CRU-Stationsdaten her. Wenn Sie jemals davon hören sollten, daß es jetzt in England einen Freedom of Information Act gibt, denke ich, daß ich die Daten lieber löschen würde, als sie irgendjemandem zu senden.“ Wie die „Washington Times“ schreibt, ist es in England ein krimineller Akt, E-Mails zu löschen, um dem Informationsfreiheitsgesetz zu entgehen.

Agent MM

Als MMs werden in der Wissenschaftsgemeinde der klimaskeptische Ökonomie-Professor Ross McKitrick sowie Steve McIntyre bezeichnet. Letzterer hält einen Bachelor in Mathematik und studierte in Oxford Politik, Wirtschaft und Philosophie. Obwohl sie keine Klimaforscher sind, gelang es ihnen, die berühmte Hockey-Stick-Kurve von Michael Mann als Fälschung zu entlarven. Zu Jones´ Leidwesen hatte es sich bis 2009 zu den beiden herumgesprochen, daß es einen Freedom of Information Act gibt. Steve McIntyre stellte im Juli 2009 einen Antrag, die Daten der CRU freizugeben. Am 18. November erhielt er einen Brief mit Datum vom 13. November, daß der Antrag abgelehnt sei. Pikant: Am 17. November gelangten die Daten mit der verräterischen Bezeichnung FOI2009.zip ins Internet. FOIA steht also offensichtlich für Freedom of Information Act. Es liegt nahe, daß die Daten vom Institut selber zusammengestellt wurden, falls der Antrag genehmigt würde. Das ist auch deshalb plausibel, weil Hacker vermutlich Wochen gebraucht hätten, die Daten zusammenzustellen. Die letzten E-Mails datieren vom 12. November 2009, also einen Tag bevor der Brief der Behörde abgestempelt wurde!

Unbekannter Informant

Verräterische Details offenbaren auch die E-Mails und Anmerkungen der Programmierer, die mit den Daten arbeiten sollten. Sie hatten keine politische Agenda, sondern kämpften einfach mit dem Problem, die Daten anpassen zu müssen. Die über tausend E-Mails, die im Web unter „Hadley CRU“ oder „FOIA.zip“ zu finden sind, enthalten noch zahlreiche Hinweise auf Vertuschungen und Manipulationen. Die Aufarbeitung des Skandals kann Monate dauern. Laut Klimaskeptikern wurde die Story über Hacker lanciert, um das Nutzen der Daten als unethisch darzustellen. Der Hamburger Klimaforscher Hans von Storch, kein Skeptiker, meinte hierzu: „Wenn die Daten aus einer internen Quelle stammen, dann könnte es sich um den Akt eines Informanten (Whistleblower) handeln, der vom Gesetz geschützt wird. Ich denke, es ist nicht unethisch, sie zu lesen.“ Er hält aber sehr wohl das Verhalten seiner Kollegen für problematisch und fordert, Phil Jones, Michael Mann und Stefan Rahmstorff von der Mitarbeit im Weltklimarat auszuschließen.

Die Rolle der Aufklärer übernehmen in diesem Skandal keine Journalisten, sondern die MMs. Der geheime Informant hat aber durchaus Ähnlichkeit mit „Deep Throat“, der sich als Insider des FBI entpuppte. Es sieht alles danach aus, als ob die Informationen auch diesmal von einem Insider kamen, der Zugang zum internen Server hatte.

Quelle: FOCUS MONEY

Der ganze Original-Klimagate-Artikel aus Focus Money als PDF-Datei.

Sehen Sie ein Interview mit Oliver Janisch zum Thema Klimaschwindel, 11. September und dem Endziel: Totalitäre Weltregierung!

Sehen Sie einen Film des finnischen Fernsehens zum Klimagate, den wir für Sie übersetzt haben: "Der größte Betrug des 20. Jahrhunderts"
Der deutsche und der englische Text des Films ist auf unserer Seite Klimagate nachzulesen.

Share

Zum Anfang


Hackerangriff auf die britische Climate Research Unit (CRU)!

Betrug und Lügen der Klimaschutz-Lobby enttarnt!

Der Klima-Gate Skandal ist da!

Eine kriminell korrupte Wissenschafts-Clique fälscht Klima-Daten. Ziel: Ein Katastrophen-Szenario um Milliarden zu kassieren. Die Daten des gehackten Forschungsinstitutes Hadley in England sind brisant. Doch Mainstream-Medien und Politik fahren weiter "Erderwärmung". Der größte Skandal seit Watergate wird ignoriert. Kommt der Klimagipfel in Kopenhagen trotzdem?

Dänemarks Medien stellen Klimaschwindel in Frage

3.12.2009 -- Der nationale dänische Fernsehsender DR strahlte am 2. Dezember Interviews mit zwei Sonnenforschern aus: Henrik Svensmark, international bekannt für seine Forschung, wie das Klima durch die Wirkung der Sonnenaktivität auf kosmische Strahlen bestimmt wird und Christopher Karoff, dänischer Spezialist für Astroseismologie.

Als der Talkmaster Svensmark über die Behauptung der globalen Erwärmung befragte, antwortete dieser: „Die haben die Wissenschaft beiseite geschoben." Es gebe in den letzten zehn Jahren eine globale Abkühlung. Svensmark brachte das mit der niedrigen Sonnenaktivität in Verbindung. Die zukünftige Temperatur der Welt werde zeigen, wer Recht behalte. Karoff unterstrich, daß die Wiederkehr der Sonnenfleckenaktivität hin zu einem Maximum des 11-Jahreszyklus seit zwei Jahren überfällig sei. Niedrige Sonnenfleckenaktivität korreliert mit Kälteperioden. Viele Sonnenforscher glauben jetzt, daß es ein tiefes Sonnenminimum geben wird, äquivalent zur Niedrigtemperaturperiode des Mittelalters. Damals fror der Öresund, der Schweden mit Dänemark verbindet, zu, was schwedischen Truppen erlaubte, das Eis zu überqueren und Kopenhagen anzugreifen.

Jyllands-Posten brachte am 2. Dezember einen Artikel, der die Behauptungen über einen Anstieg des Meeresspiegels infolge schmelzender Eiskappen auseinandernimmt. Einer der weltweit fachkundigsten Eisforscher, Peder Steffensen vom Niels Bohr Institut, sagte: „Die Ozeane können nicht einfach zwei Meter bis zum Jahr 2100 ansteigen." Der führende Forscher des Dänisch Metereologischen Instituts (DMI), Jens Hesselbjerg Christensen, wird zitiert: „Der Bericht der UNEP ist unseriös, weil er totale Spekulation ist. Ein Anstieg der weltweiten Ozeane um zwei Meter in einem Zeitraum von hundert Jahren ist meines Wissens nach unrealistisch." Selbst wenn die Temperaturen wirklich um 6-10 Grad Celsius ansteigen sollten, würde es 600-1000 Jahre dauern, bis Grönlands Eiskappe geschmolzen sei.

Quelle: Büso

Unser Kommentar

Das Eis in Grönland ist im Mittel auf 3.000 Meter über dem Meer, also höher als die Zugspitze! Auch bei 10°C Temperaturerhöhung würde da nichts schmelzen.
Am Südpol, wo die weitaus größte Eismasse liegt, befindet sich das Eis sogar auf 4.000 Meter!
Weiter unten haben wir für Sie mehr zu diesem Thema zusammengestellt.

Share

Zum Anfang


East Anglia-Klimaguru nimmt seinen Hut: Dr. Phil Jones

2.12.2009 -- Dr. Phil Jones, Direktor des Klimaforschungsinstituts (CRU) der East Anglia Universität, hat auf die anstehende Untersuchung darüber, ob er den menschlichen Einfluß beim Klimawandel übertrieben hat, mit seinem Rücktritt reagiert, berichtete Associated Press (AP) gestern nachmittag. Jones ist berüchtigt für seine Weigerung, die Computer-Codes bekannt zu geben, die er für die Rekonstruktion der Temperaturen benutzte, um damit eine angebliche Erwärmung nachweisen zu können.

Die Ankündigung seines Rücktritts durch die Universität erfolgt zwei Tage, nachdem China, Indien, Sudan, Südafrika und Brasilien gedroht hatten, geschlossen den Klimagipfel in Kopenhagen zu verlassen. Die Staaten hatten sich auf eine Liste nicht verhandelbarer Forderungen geeinigt; so würden sie u.a. rechtlich bindende Emissionssenkungen ablehnen.

Die eigentliche Absicht hinter der 1975 begonnenen lügnerischen Kampagne gegen den angeblichen Klimawandel mit der geplanten zwangsweisen Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes scheint es zu sein, die Bevölkerungen vor allem in der Dritten Welt drastisch zu reduzieren - ganz in Übereinstimmung mit der imperialen Politik eines Prinz Philip, der bewußt lügt, wenn er behauptet, die industriellen Ausstöße von Kohlenstoffdioxid würden zwangsläufig zur Erderwärmung führen. Nun ist die britische Institution auf frischer Tat ertappt worden, die diesem Betrug den Anstrich der Wissenschaftlichkeit geben und ihn verbreiten sollte.

Quellen: Büso
ReadersEdition

Beim sogenannten Klimagipfel und in Kopenhagen geht es um Weltregierung

Hintergründe zu den unwissenschaftlichen Methoden des IPCC und über das eigentliche Ziel: Weltkontrolle und Weltregierung lesen Sie bitte diesen ausgezeichneten Artikel bei ef-online. Wußten Sie schon, daß die Inquisition jetzt eine wissenschaftliche Institution ist? Der genannte Artikel wird ihnen zeigen, wie Scheinprozesse gegen "abgefallene "Klimaforscher" inszeniert und durchgezogen werden, ganz so, wie in den veröffentlichten E-Mails zu erkennen ist. Der Klimawandel ist die neue Religion!

29.11.2009 -- Rede von Nick Griffin am 24. November 2009 vor dem EU Parlament in der Debatte zur Vorbereitung des Klimagipfels in Kopenhagen. Wir haben für Sie seine auf englisch gehaltene Rede übersetzt.

Reaktionen der deutschen und der internationalen Presse auf den Skandal

29.11.2009 -- Ein Artikel darüber, wie die deutsche und internationale Presse auf den Skandal reagiert. Lesen Sie den Artikel Konsens-Klimaforschung ist ein Witz. Er enthält außerdem eine Zusammenfassung der skandalösen Fakten, auch wie die so hoch gerühmten Klimamodelle der Computer vorsätzlich falsch programmiert und gefüttert wurden!
Auf der Seite der "Der Betrug von Kopenhagen" haben wir eine laufend aktualisierte Zusammenfassung von Meldungen zu diesem Thema gefunden.

Share

Zum Anfang


Klimaschwindel aufgedeckt!

22.10.2009 -- Jetzt ist es Fakt: Bei all dem Gerede und Getue um den angeblichen Klimawandel handelt es sich um einen riesigen Betrug!
Das ist jetzt als Folge eines Hacker-Angriffs oder viel wahrscheinlicher durch einen Mitarbeiter, der den Betrug nicht mehr mit dem Gewissen vereinbaren konnte, auf Grund von Dateien aus der britischen Climate Research Unit (CRU) offenkundig geworden!
Hunderte Mails merkwürdigen Inhalts führender IPCC Forscher hat ein Hacker oder Informant anonym im Netz veröffentlicht!

Die ZIP-Datei (63,4 MB) mit den Datensätzen können Sie sich hier selber runterladen. Ihr Name FOI2009.zip ist offensichtlich eine Anspielung auf den "Freedom of Information Act" (Informationsfreiheitsgesetz), das es sogar unter Strafe stellt, diese öffentlichen Daten nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen!
Hier gibt es eine Internetseite, auf der alle E-Mails durchsucht werden können: www.eastangliaemails.com.

Bei einer Testsuche nach dem Wort "confidential" (vertraulich), fand ich eine Mail vom 1.11.1999, in der über SRES (Special Report on Emissions Scenarios - Spezieller Bericht über Emissions-Szenarien) für den 3. Assessment Report des IPCC geredet wird, die nicht vor dem offiziellen Beschluß des IPCC bekannt werden dürfen, um die Glaubwürdigkeit des IPCC nicht zu gefährden und damit dessen scheinbare Unabhängigkeit nicht in Frage gestellt wird! 941483736.txt

Mancher mag denken: Aber das ist doch nicht legal, die Daten so zu klauen oder hinauszuschmugglen!
  • Stimmt! Aber ist es "legal", daß unsere Länder eines nach dem anderen wegen angeblicher Terroranschlägen, uns unsere Grundrechte und unseren persönlichen Schutz nehmen? Online-Durchsuchungen, Überwachungskameras, Speicherung von Telefondaten, Nacktscanner ... Unsere Sicherheitsbehörden gehen davon aus, daß jeder ein potentieller Terrorist ist. Dabei sind alle größeren Terroranschläge eindeutig nicht von Terroristen, sondern von der Elite ausgeführt worden!
    Ist es "legal", daß wir weltweit eine CO2-Steuer über ein persönliches CO2-Konto bekommen, ohne daß wir darüber als Volk abstimmen dürfen? Und wenn ein Volk sich gegen einen dieser Beschlüsse stellt, geht es uns wie mit der sogenannten EU-Verfassung, die unter anderem Namen (Lissabonvertrag) verschärft durchgedrückt wird, selbst wo die Iren mit NEIN stimmten?
    Die EU fordert bereits eine CO2-Steuer!
  • Stimmt nicht! In England gibt es wie bei uns ein Datenfreiheitsgesetz (FOIA), das festlegt, daß alle Daten von öffentlichen Einrichtungen allen Bürgern zugänglich sein müssen. Die Daten der CRU der Universität von East Anglia sind schon vor Jahren von Skeptikern angefordert, aber nie freigegeben worden! Zuletzt wurde direkt vor der Veröffentlichung dieser Daten ein Antrag auf Freigabe abgelehnt! Das war dem Informanten wohl zu viel, der offensichtlich die bereits zum Löschen vorbereiteten Daten herausschmuggelte, die im Falle der Freigabe verschwunden wären! Ein Hacker hätte die E-Mails in kurzer Zeit nie so gezielt heraussuchen können!

Obendrein ist schon lange zu erkennen (und aus diesen Daten scheint es sich zu bestätigen), daß der Klimawandel eine vorgeschobene politische Lüge ist, um uns durch Sondersteuern zu verarmen. Da hinein gehört die jetzt kommende Strompreiserhöhung wegen das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG), das die Umlage für diesen Strom 2010 von ca. 1,1 ct/kWh auf 2 ct/kWh hochsetzt. (Ergänzung vom 04.01.2011: Jetzt sind nochmals rund 1,5 ct/kWh wegen der "Förderung" der "erneuerbaren Energien" aufgeschlagen worden!) Das ist ein Betrag, mit dem wir vor allem die Banken finanzieren, die für die völlig unwirtschaftlichen Windkraft- und Photovoltaikanlagen das Geld zur Verfügung gestellt haben. Was wirklich hinter diesem ganz groß von Regierungen, UNO, IPCC, Presse und "Wissenschaftlern" aufgezogenen Betrug steckt, erklärt Professor Dr. Walter Veith in seinem Vortrag: "Revolutionen, Tyrannen und Kriege".

Um Lügen zu entlarven, die die gesamte Menschheit betreffen und den Tod von vielen zur Folge haben werden, ist jedes (gewaltfreie) Mittel angemessen!
Besonders hart ist diese falsche Art von Umweltschutz für die Menschen in den armen Ländern: Sie werden noch ärmer gemacht:

  • Ihnen wird mit Hinweis auf die Notwendigkeit des "Klimaschutzes" der Zugang zu billigen Energien (Erdöl, Kohle) verwehrt.
  • Der Hunger wird verschlimmert, indem wir auf gutem Ackerboden "erneuerbare Energien" anbauen statt Nahrungsmittel!
  • Geld, mit dem alle Ursachen für den Hunger und das Sterben von Millionen beseitigt werden könnten, wird ausgegeben, um ein lebensnotwendiges Spurengas in der Atmosphäre zu bekämpfen! Ein Kampf, schlimmer als Don Quixote gegen die Windmühlen!
  • Eine kleine, superreiche Elite will unter anderem mit dieser politischen Lüge, die von UNO, Medien und Politiker konzertiert vorgebracht wird, sich durch ein nicht endendes Geschäft mit Luft, noch viel mehr auf unserer alle Kosten bereichern!

Die Daten aus der englischen CRU sind als absolut echt und bestätigt.
Diese Enthüllung ist
eine Bombe, die das ganze Lügengebäude des angeblichen Klimawandels durch den Menschen zum Einsturz bringt!

Quelle: EIKE, Europäisches Institut für Klima und Energie

Share

Zum Anfang


Aussagen eines Insiders:

Hartmut Bachmann war u. a. Präsident eines Wirtschaftsinstitutes in den USA und leitete zur Zeit der Erfindung der Klimakatastrophe, also vor ca. 25 Jahren, als CEO und Managing Director eine US-Firma, die sich exklusiv mit Klimafragen beschäftigte. Er war als Kommissar des US Energy Savings Programms präsent bei zahlreichen Meetings und Verhandlungen in den USA, welche die Geburt des IPCC, des späteren Weltklimarates, zur Folge hatten. Als Zeit- und Augenzeuge legt er die Väter und Drahtzieher der Klimalüge, die er persönlich kennengelernt hat, offen. Er betreibt die Website www.reformverhinderer.de und ist Autor der Bücher "Die Lüge der Klimakatastrophe" und "Die Reformverhinderer des geplünderten Sozialstaates".

Sehen und hören Sie seinen aktuellen Vortrag "Die Geburt der Klimalüge".

Eine Bewertung der verschiedenen Fakten, Lügen und Methoden der "Klimaforscher", die es geschafft haben, zusammen mit den Medien und der Politik die ganze Welt in ihre politisch finanzielle Richtung einer sonst sinnlosen "Klimapolitik" zu bewegen, ist auf der (englischen) Internetseite der Australischen Zeitung HeraldSun zu finden. Die Australische Regierung war gerade dabei, Gesetze in Vorbereitung des Klimagipfels des selbsternannten IPCC in Kopenhagen zu verabschieden, oder vielleicht eher "durchzudrücken"!?
Die Veröffentlichung dieses wohl größten wissenschaftlichen Betrugs der letzten 100 Jahre kam gerade rechtzeitig.

Ausführlich haben wir für Sie die Enttarnung dieser Verschwörung der sogenannten "Klimaschützer" auf unserer Seite Todesanzeige Klima und in dem Film Klimawandel = Lüge! Daten gefälscht! zusammengestellt!

Wir möchten Sie gerade angesichts der neuen Faktenlage bitten, sich die weiter unten folgenden wissenschaftlichen Argumente gegen den angeblichen vom Menschen durch CO2 gemachten Klimawandel genau anzusehen.

Wenn Sie durch diesen Betrug, den Sie wahrscheinlich auch schon durch die Dauerpropaganda der Medien und Politik verinnerlicht hatten, verunsichert sind, dann sicherlich, weil Sie sich auch fragen:
"Wem kann ich überhaupt noch trauen, wenn Wissenschaftler, Radio, Fernsehen und Politiker mich betrügen?"
Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß die Bibel, das Wort Gottes, ganz klar sagt, daß alle Menschen zum Bösen verführt sind!

    Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen?
    Ich, der Herr, erforsche das Herz und prüfe die Nieren, um jedem einzelnen zu vergelten entsprechend seinen Wegen, entsprechend der Frucht seiner Taten.
    Wie ein Rebhuhn, das Eier brütet, die es nicht gelegt hat, so ist, wer ein Vermögen erwirbt, aber nicht auf rechtmäßige Weise;
    in der Mitte seiner Tage muß er es verlassen, und an seinem Ende ist er ein Narr!
    Jeremia 17:9-11

Deshalb brauchen wir einen Erlöser!
Deshalb kam Jesus Christus vor 2000 Jahren als Mensch auf die Erde.
Deshalb starb Er am Kreuz, damit jeder von dieser Bosheit befreit werden kann!

    So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch zu seinem Arm macht, und dessen Herz vom Herrn weicht! Er wird sein wie ein kahler Strauch in der Einöde; er wird nichts Gutes kommen sehen, sondern muß in dürren Wüstenstrichen hausen, in einem salzigen Land, wo niemand wohnt.
    Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut und dessen Zuversicht der Herr geworden ist! Denn er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und seine Wurzeln am Bach ausstreckt, der die Hitze nicht fürchtet, wenn sie kommt, sondern seine Blätter bleiben grün; auch in einem dürren Jahr braucht er sich nicht zu sorgen, und er hört nicht auf, Frucht zu bringen.
    Jeremia 17:5-8

Share

Zum Anfang


Nochmals die Frage vom Anfang:

Lassen Sie sich gerne belügen?

Die heutige Welt ist so vielfältig. Die Wissenschaft erfindet laufend neue Dinge.
So ist es unmöglich, daß jemand von uns alles wissen oder verstehen kann.
Wir müssen uns auf andere Menschen und deren Wissen verlassen.

Doch haben alle Menschen nur das Beste der Welt und der Menschheit im Sinn?
Sicherlich nicht!
Sobald aber bei einem Menschen eigene Interessen vorherrschen, werden Aussagen schnell verdreht oder abgeändert, um Vorteil zu bekommen.
So sind wir Menschen von Natur aus. Das wissen wir alle!
Warum sollten Politiker, Journalisten oder Wissenschaftler (jedenfalls manche von ihnen) da ausgenommen sein!?

Gibt es einen Klimawandel?

Wenn es nach den täglichen Veröffentlichungen in den Medien, den Aussprüchen unserer Politiker und den Berichten der Welt-Klima-Rates (IPCC; Intergovernmental Panel on Climate Change) geht, dann sind alle Wissenschaftler der einen Meinung: Das Weltklima ist schon außer Kontrolle! Die Klimakatastrophe rollt auf uns zu! Die Temperaturen in den nächsten 50 bis 100 Jahren werden um 2 bis 5°C ansteigen. Die Meeresspiegel werden bis zu mehr als einem Meter ansteigen, die Stürme, Überschwemmungen und Trockenheiten werden erschreckend zunehmen. Und das alles durch den vom Menschen durch den zunehmenden Ausstoß des Treibhausgases CO2 verursachten Treibhauseffekt.

Diese These wird so vehement vertreten, daß jeder mit einer anderen Meinung schon fast zu einem Klima-Feind wird! Die "Skeptiker" des Klimawandels versuchen zumeist über Thematische Inhalte und wissenschaftliche Daten und Fakte zu reden, während man bei den "Alarmisten" meistens folgendes Schema finden: "Never talk about the science, repeat the Mantra, attack the man." (Rede nie über Wissenschaft, wiederhole das Mantra, greife den Menschen an.)

Naturwissenschaft wird immer von Menschen gemacht, die ihr subjektives Empfinden, ihre Meinung und ihr Weltbild mit in die Auswertung und Interpretation der Daten einbringen. So kommen Forscher der gleichen Disziplin bei gleicher Datenlage häufig zu ganz unterschiedlichen Schlußfolgerungen.
Doch Naturwissenschaft hört auf, wo Zukunftsprognosen mit Computermodellen erstellt und vertreten werden! Dabei schützt man sich hinter dem neunen Schlagwort Szenarien, also "ausgewählten möglichen Verläufen auf Grund von Vorannahmen über zukünftige Entwicklungen." (Wikipedia)
Kein Computer kann mehr, als sein Programmierer! Als Informatiker weiß ich genau, wo die Grenzen der Vorhersage von Ereignissen sind. Jedes Modell wird das Ergebnis bringen, das sein geistiger Vater eingebaut, einprogrammiert hat! Beim Klima zeigen uns die Daten der Vergangenheit, daß es keine Vorhersagemöglichkeit gibt, da wir die Ursachen der Klimaänderungen der Vergangenheit nicht kennen und die Mechanismen nicht verstehen! "Bei nur mäßig verstandenen physikalischen Grundlagen, gegenwärtig etwa der Fall bei der Dynamik von Eisschilden oder der Rolle von Aerosolen und Wolken, können Klimamodelle entsprechend nur vergleichsweise unsichere Ergebnisse liefern." (Wikipedia) Trotzdem "wissen" einige ganz genau, wie die Zukunft in 100 Jahren aussehen wird? Die "wissenschaftlichen Wahrsager" des 21. Jahrhunderts haben genauso wenig recht, wie die Wahrsager, die jedes Jahr wieder zu Sylvester im Fernsehen auftreten! Das ist moderner Aberglaube und ein Mißbrauch des Begriffs Wissenschaft!

Selbstverständlich sollten wir unsere Ressourcen schonen und den Energieverbrauch senken! Doch Das Klima können wir nicht beeinflussen! Interessant ist, daß einige ehrliche Wissenschaftler zugeben, daß noch nicht alle Zusammenhänge bezüglich des scheinbar beobachteten Temperaturanstiegs (denn selbst darüber gibt es Widersprüche - steigt die Temperatur überhaupt?) und des "Klimawandels" verstanden sind, aber sie meinen, daß trotzdem sofort gehandelt werden müsse! Die Rechnung zahlen wir alle! Teuren Strom aus Sonnenzellen und Windmühlen, Einschränkungen und Steuererhöhungen!
Wer verdient daran?

Wie sieht es nun mit dem Klimawandel aus?

Nicht alle Forscher sind davon überzeugt, daß es ihn überhaupt so gibt!
Hier einige wissenschaftliche Fakten, die kein Katastrophen-Guru widerlegen kann:

  • Das Klima ist der Mittelwert des Wetters über 30 Jahre. Dieses hat sich immer verändert, die Temperaturen veränderten sich laufend, und dies sicherlich ohne Schuld der Menschen!
  • Das Klima ist ebenso wie das Wetter nicht auf mehrere Jahre vorhersehbar. Alle diesbezüglichen Klimamodelle sind frei erfunden!
  • Die Wikinger trieben um 1200 Ackerbau und Viehzucht auf Grönland (Grünland).
  • Kaltzeiten waren Hungerzeiten und haben Völkerwanderungen ausgelöst.
  • Jede vergangene Warmzeit nennt die Geschichte ein Klimaoptimum (also: bestes Klima)!
  • Es ist nicht erwiesen, daß die globale Temperatur überhaupt ansteigt! Seit 10 Jahren soll sie sogar wieder sinken. Satellitenmessungen zeigen keine nennenswerte Erhöhung.
  • Der Meeresspiegel ist nur sehr schwer definierbar. Er ändert sich laufend durch Hebungen und Senkungen der Landmassen und des Meeresbodens. Der erkennbare Anstieg ist seit Ende der Eiszeit konstant etwa 30 cm in 100 Jahren.
  • Die Polkappen schmelzen nicht ab, sondern das Eis der Antarktis nimmt zu. Das Eis am Nordpol (schwimmend) hat immer geschwankt. Das Eis in Grönland liegt im Mittel auf 3.000 Meter über dem Meer (höher als die Zugspitze!), am Südpol sogar auf 4.000 Meter. Diese wird niemals durch wenige Grad Änderung schmelzen!
  • Aus der Geschichte wissen wir, daß es vor rund 900 Jahren 1°C wärmer war. Dies war ein Klimaoptimum! Zu der Zeit waren die Gletscher der Alpen winzig!
  • CO2 ist ein Spurengas, das für das Leben der Pflanzen unerläßlich ist. Es ist keinesfalls ein Schadstoff! (wie es die Bundesregierung in erstaunlicher Ignoranz eingestuft hat)
  • Die Atmosphäre ist kein geschlossenes Treibhaus. Der Vergleich ist falsch! Es kann keinen Treibhauseffekt in der Luft geben!
  • CO2 in der gegenwärtigen Konzentration absorbiert alle Strahlung, die es absorbieren kann. Daher bringt eine Erhöhung keinerlei diesbezüglichen Effekt.
  • Jede Erhöhung von CO2 beschleunigt das Pflanzenwachstum, was zu mehr Nahrungsmitteln führt!
  • Nur geschätzte 1,2 bis 3,3% des jährlich an die Luft abgegebenen CO2 stammt von unserer Technik!
  • Es besteht ein Gleichgewicht zwischen dem CO2 in der Luft und im Wasser. Wärmeres Wasser gibt CO2 an die Luft ab und umgekehrt. Jeder Überschuß in der Luft wird vom Ozean aufgenommen. Dessen Kapazität dafür ist nicht zu erschöpfen!

Ehrlichkeit im Umgang mit den Fakten und Daten würde dazu führen, daß die bestehenden Zweifel auch immer mit berücksichtigt und erwähnt würden. Doch in der Öffentlichkeit wird die "Hypothese der anthropogenen Klimakatastrophe" laufend wie eine bewiesene Tatsache herausgeschrieen, was die Bevölkerung in Panik versetzt. Und mit Angst läßt sich eben gut Politik und Geld machen!

Was ist der wahre Plan?

Wir haben in letzter Zeit mit Schmerz erkannt, daß wir es mit einer kleinen Elite der Welt zu tun haben, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Erde vor den Menschen zu schützen! Ihr skrupelloser Plan ist es, die Menschheit um 80 bis 90% zu reduzieren! Und sie sind schon dabei! Das ist Genozid -- Völkermord!
Der "Klimawandel" ist nur ein Teil dieses Lügengebäudes, das uns vorgegaukelt wird, um alle Menschen besser kontrollieren zu können und die Bevölkerungs-Reduktion voranzutreiben!
Lesen Sie unbedingt, wie schon in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts diese Klima-Lüge geplant und durchgesetzt wurde. Dazu fanden wir diesen sehr guten Artikel bei der "Bürgerrechtsbewegung Solidarität". Achten Sie bitte vor allem darauf, wie tief die UNO mit all ihren Organen, wie auch die Regierungen Amerikas und Europas darin verstrickt sind!

In einem Interview mit der Weltwoche äußert sich der Autor des Buches «Die Lüge der Klimakatastrophe – Der Auftrag des Weltklimarates», Hartmut Bachmann, zu den Drahtziehern der neuen Klimaideologie. Der 1924 geborene Deutsche war Mitte der 80er-Jahre als CEO (Vorstandsvorsitzender) einer US-Firma tätig, die sich exklusiv mit Klimafragen beschäftigte. Er war als Kommissar des US Energy Saving Programms präsent bei zahlreichen Meetings und Verhandlungen in den USA, die die Geburt des IPCC, des späteren Weltklimarates, zur Folge hatten. Bachmann war bei Diskussion und Entwicklung der Idee um die Nutzung des Wortes «Klimakatastrophe» von Anfang an dabei.

Bachmann stellt in diesem Interview ganz klar fest, daß die Aussagen der "Klimaforscher" und des IPCC rein politisch sind! Es geht um Kontrolle und Verarmung! Deswegen seine Frage: “Klimakatastrophe” – cui bono? (Wem hilft die Klimakatastrophe, wer macht damit Gewinn?)

Die ganze Wahrheit hinter der Klimakatastrophen-Propaganda hat Bill Gates Anfang 2010 in einem Vortrag ausgesprochen: Bevölkerungsreduktion um wenigstens 10% durch Impfungen, Gesundheitssystem (Euthanasie, Sterbehilfe), Abtreibungen und Verarmung (keine Energie mehr benutzen). Lesen Sie mehr dazu und sehen sie seinen Vortrag auf Englisch.

So werden wir laufend belogen!

Share

Zum Anfang


Die Klima-Lüge

Einige schnelle Fakten vorweg

  1. Der "Hammer" vorne weg: Die Atmosphäre ist kein (durch ein Glasdach) abgeschlossenes System (wie ein Treibhaus bzw. Gewächshaus). Drum kann es eigentlich keinen Treibhauseffekt geben! Warme Luft steigt auf und kühlt ab! Diese Konvektion ist für ca. 65% der Kühlung des Bodens verantwortlich; die Abstrahlung nur für 8%!
    Kein "Treibhausgas" über der Erdoberfläche kann wärmer sein als die Oberfläche! Pro 100 Meter Höhe nimmt die Temperatur um 0,5°C ab. Obendrein strahlt CO2, wie jedes Gas, die aufgenommene Strahlungsenergie in seiner spezifischen Frequenz wieder ab. Beim CO2 ist dies bei einer Strahlungstemperatur von -53°C. So kann CO2 die Temperatur auf der Oberfläche nicht erhöhen! Die ganze Idee widerspricht dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik, einem Naturgesetz und ist deshalb ein Märchen!!!
     
  2. CO2 ist ein Spurengas in unserer Atmosphäre. Gegenwärtig ist der Anteil etwa 0,038% !! Das ist jedes 2.632. Molekül! Zum Vergleich: Sauerstoff mit rund 21% ist jedes 5. Molekül! Was für eine riesige Wirkung wird diesem Zwerg zugetraut!
     
  3. Laut Bundesumweltamt und einschlägigen Wissenschaftlern sind nur 1,2 bis 3,3% des jedes Jahr in die Atmosphäre freigesetzten CO2 von menschlicher Technik verursacht (Siehe Grafik 5). Das soll um 30% gesenkt werden: also bleiben im besten Fall statt 100% "nur" noch 98,9% übrig! Das bringt gar nichts! Nur höhere Steuern! Und das ist der Grund für diese Lüge! Und wir Deutschen schlucken sie am besten und sind auch noch ärgerlich auf alle, die nicht mitmachen! Das verschleiert der Emmissionshandel!
    Prof. Heinz Zöttl von der Universität Freiburg, Institut für Bodenkunde und Waldernährungslehre, sagt: "Man muß sich klarmachen, daß 96,7% der globalen CO2-Produktion aus natürlichen Quellen stammen. Darauf hat der Mensch also keinen Einfluß und die restlichen 3,3% können vernachlässigt werden“. (Prof. Dr.-Ing. Claus Meier, www.dimagb.de/info/bauphys/umwelt/pmklima.html)
     
  4. „Die Emission ‚biologischen' Kohlendioxids wird nicht exakt inventarisiert. Wissenschaftler schätzen jedoch, daß etwa 1,2% der Emission von Kohlendioxid durch menschliches Handeln bedingt ist, der Rest ist natürlichen Ursprungs." (Dr. Claudia Golz, Umweltbundesamt, Schreiben vom 10.08.2005)
     
  5. Es ist nicht wahr, daß sich alle Wissenschaftler einig sind, daß CO2 für den sogenannten Klimawandel verantwortlich ist! Über 31.000 Wissenschaftler protestieren inzwischen im Global Warming Petition Project und über 4.000 im Heidelberger Appell gegen Kyoto und Nachfolgeabkommen. (Hier der Wortlaut des Heidelberger Appells)
     
  6. Satellitenmessungen widerlegen die am Boden angeblich gemessene Temperaturerhöhung. Nur Satellitenmessungen sind zuverlässig! Viele Messungen am Boden finden in und bei Städten statt, was höhere Temperaturen ergibt. Die Meere werden fast nicht berücksichtigt! Das IPCC berücksichtigt vor allem die Meßstationen, die ihre These stützen (sie suchen ihre "Rosinen"). Die anderen werden nicht mit in die Berechnung der mittleren Erdtemperatur eingeschlossen. Das ist wissenschaftlicher Betrug!
     
  7. Eine Verdoppelung des CO2 in der Luft würde fast keinen zusätzlichen "Treibhauseffekt" verursachen, da das vorhandene CO2 bereits alles absorbiert, was es überhaupt absorbieren kann! Bereits nach 100 Metern Strecke durch die Luft sind 72,8% der Strahlen vom Erdboden vom CO2 absorbiert, die es absorbieren kann. Bei einer Verdoppelung des CO2 sind es lediglich 73,5%! In beiden Fällen sind nach 600 Metern über 99,9% absorbiert, also alles! Eine Reduktion ändert da auch nichts, sondern verursacht nur riesige Kosten!
     
  8. Im Klimamodell des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) werden die Einflüsse des Wassers in der Atmosphäre (u.a. Wolken) und der Sonne nicht berücksichtigt! Die Sonne ist aber der Klimamotor! Das Wasser hat die weitaus größte "Treibhauswirkung". Trockene Luft macht kalte Nächte! Das IPCC geht von einer konstant strahlenden Sonne aus. Die Sonne stahlt aber nicht immer die gleiche Energiemenge auf die Erde. Die Sonnenflecken sind nur ein Aspekt davon. 
     
  9. Nicht höhere CO2-Werte erhöhen die Temperatur, sondern die höhere Erdtemperatur läßt das wärmere Wasser der Ozeane und Flüsse mehr CO2 in die Luft abgeben. Es besteht für CO2 ein Gleichgewicht (Partialdruck-Gleichgewicht) zwischen Luft und Wasser, das nur von der Temperatur abhängt (der Luftdruck kann als konstant angenommen werden). Erst steigt die Temperatur, dann der CO2-Gehalt der Luft. Die Eisbohrkerne belegen dies und zeigen, daß die Temperatur immer 800 - 2000 Jahre vor dem CO2 anstieg!

Es ist die Sonne!

Das haben Wissenschaftler schon längs bewiesen:

(Wenn wir denn überhaupt etwas von diesen komplizierten Regelmechanismen unserer so wunderbar geschaffenen Erde verstehen! Siehe den Kommentar aus der "Chemische Rundschau" vom März 2003. Hier geht's zum Kommentar
Den ganzen Bericht habe ich hier gefunden: http://www.gaertner-online.de/klimaforschung/kohlenstoff-kreislauf.html)

Himmlischer Treibhauseffekt

Kosmische Strahlung bestimmt unser Klima  

Ein Elefant in Afrika geht vorsichtig über eine knarrende, schwankende und knirschende Hängebrücke aus Stricken und Brettern.
Als er erleichtert am anderen Ufer des Flusses angekommen ist, meldet sich eine Ameise hinter seinem riesigen Ohr:
"Mann, Kumpel, haben
wir die Brücke ins Schwanken gebracht!"

Genau so ist es mit der Sonne und der Menschheit auf dieser riesigen Erde!
Die Sonne hat so viel Kraft und Energie, die sie auf die Erde schickt, daß selbst die übliche jährliche Schwankung der auf die Erde gelangten Sonnenenergie 100 Mal größer ist, als alle von uns pro Jahr erzeugte Energie aus Brennstoffen aus der Erde (Erdöl, Kohle und Erdgas). Doch die üblichen Klimamodelle (besonders beim IPCC) berücksichtigen nicht den sich laufend verändernden Einfluß der Sonne und des Wassers in der Luft! Die Ameise soll den Hauptanteil haben und nicht der Elefant!

 

Kommentar

Die Rechnung geht nicht auf

Wie man es auch dreht und wendet: Die globale Kohlenstoffbilanz zeigt große Lücken. Wieso konnte das 14C (radioaktiver Kohlenstoff) aus dem A- und H-Bomben-Fall-out noch deutlich schneller aus der Atmosphäre verschwinden als erwartet? Warum kann die Mauna-Loa-Kurve langsamer ansteigen als die globalen CO2-Emissionen, wenn die Weltmeere weniger Kohlenstoff aufnehmen als bislang angenommen? Diese offenen Fragen zeigen, daß wir von einer wissenschaftlichen Begründbarkeit von "Klimapolitik" so weit entfernt sind wie eh und je.

Dabei ist der Kohlenstoffkreislauf nach gängiger ökologischer Lehrmeinung ohnehin nur drittrangig. Die Entwicklung des "Erdsystems" wird in der Hauptsache vom Wasserkreislauf bestimmt. Dieser aber ist so komplex, daß jeder, der vorgäbe, ihn im Detail analysieren und steuern zu können, sofort für verrückt erklärt würde. An zweiter Stelle folgt der Kreislauf des Sauerstoffs. Dieser rückt erst neuerdings etwas ins Blickfeld, weil festgestellt wurde, daß der O2-Gehalt der Atmosphäre sinkt. Beunruhigend ist das aber nicht. Im Gegenteil: Die Welt wird sicherer, weil dadurch die Gefahr spontaner Brände abnimmt. Zum Atmen reicht der übrig bleibende Sauerstoff allemal.

Wie ein beteiligter Forscher mit entwaffnender Offenheit erklärte, hat sich die Klimaforschung vor allem deshalb auf den drittrangigen C-Kreislauf konzentriert, weil sich CO2 im Unterschied zu Wasserdampf ziemlich gleichmäßig in der Atmosphäre verteilt und menschengemachte CO2-Emissionen das einzige Schräubchen sind, an dem man drehen zu können glaubt. Doch wird die "Klimapolitik" zur Augenwischerei, wenn sie neben einigermaßen kalkulierbaren menschengemachten CO2-Emissionen auch auf ein Management natürlicher C-Senken abzielt. Außer Deutschland ist denn auch bislang kein Land der Welt Kyoto-Verpflichtungen in nachprüfbarer Größenordnung eingegangen. Außer dem Verschwinden bestimmter Industrien aus Deutschland und der Verwandlung des Landes in einen Vogelscheuchenpark (Verzeihung: Windpark) dürfte das Kyoto-Protokoll also nichts bewirken.

Edgar Gärtner

(veröffentlicht in: Chemische Rundschau, CH-Solothurn, Nr. 6/25. März 2003)
http://www.gaertner-online.de/klimaforschung/kohlenstoff-kreislauf.html 
Siehe auch Der CO2-Kreislauf der Erde

 

Bitte unbedingt beachten:  Gott hat uns die Erde zum Verwalten und nicht zum Ausbeuten und Zerstören gegeben! Wir wollen in keiner Weise dazu auffordern, die Umwelt zu zerstören! Im Gegenteil! Der Autor ist ein echter Grüner! Auch mit den uns vom Schöpfer für diese Zeit geschenkten Brennstoffen aus der Erde sollten wir immer sparsam umgehen - obwohl sich Erdöl offensichtlich laufend neu generiert! GOTT sagte schon: Bewahrt die Erde!

Der Einfluß von Sonnenflecken auf die Erdtemperatur

Aber: "Wenn ich von falschen Voraussetzungen ausgehe, kann ich völlig richtig beweisen, daß der Mond aus Käse ist!" So sagte schon unser Mathematikprofessor an der TU München zu meinen Studienzeiten.

Grafik 1 zeigt alles: Die Erdtemperatur geht so lange wir Messungen haben fast völlig parallel mit dem Sonnenfleckenzyklus. Die dänischen Forscher E. Friis-Christensen, K. Lassen fanden bereits in den 1980er Jahren diesen sehr engen Zusammenhang zwischen Sonnenflecken und Erdtemperatur. Eine kurze Publikation der Dänischen technischen Universität.
Der Mechanismus wird durch den Einfluß der kosmischen Strahlung auf die Wolkenbildung der Erde erklärt.
Bei viel Sonnenflecken ist das Magnetfeld der Sonne stärker.
Dadurch werden kosmische Strahlen aus der Milchstraße besser von der Erde fern gehalten.
Dadurch wird die Luft weniger ionisiert (elektrisch leitend). Ionisierte Teilchen sind aber neben Staub die nötigen Kondensationskerne für die Wolkenbildung.
Dadurch gibt es weniger Wolken, was durch mehr Einstrahlung von der Sonne zu einem Anstieg der Temperatur führt.
Umgekehrt bei weniger Sonnenflecken: Es gibt mehr Wolken, mehr Regen und niedrigere Temperatur.

Auf unserer Seite "Klima und Sonne" haben wir für Sie die wissenschaftlichen Zusammenhänge auch in einem Film.

Seit 2004 ist die Sonnenaktivität (Anzahl der Sonnenflecken, Sonnenstürme und Protuberanzen) laufend gesunken, um im August 2008 auf ein historisches Minimum zu kommen: Ein Monat ohne einen einzigen Sonnenfleck! Das hat es seit 1913 nicht mehr gegeben. Seither ist die Sonne nur selten mit einem Fleckchen!
Das sollte uns zu denken geben, da zu der sehr kalten Zeit nach 1800, dem sogenannten Dalton Minimum (in der Wikipedia ist nur das noch stärkere Maunderminimum, der "kleinen Eiszeit" von 1645 bis 1715 zu finden), es mehrere Monate ohne Sonnenflecken gegeben hat! Dies läßt sich genau nachvollziehen, da wir sehr weit zurückreichende Aufzeichnungen über die Sonnenflecken haben. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es auch eine ausgeprägte Kälteperiode. Sehen Sie hierzu Grafik 8: Sonnenflecken und Temperatur seit 1600.
So sollten sich die "Klimawissenschaftler" und die Mitarbeiter beim IPCC, die sich ja alle so einig sind über die ganz sicher kommende Erderwärmung, schon einmal warm anziehen!
Mehr Informationen und aktuelle Meldungen zum Thema bei Internet-Vademecum.

Der Einfluß des Wasserkreislaufs auf das Erdklima ist viel größer, als jener des Kohlendioxids. Allerdings ist dieser so kompliziert, daß niemand wagt zu behaupten, er verstünde, wie die Zusammenhänge in allen Einzelheiten sind! Sehen Sie dazu Grafik 6.

Share

 

Steigt der Meeresspiegel?

Arktische See-Eis-Ausdehnung Januar 2010
See-Eis-Ausdehnung über die letzten 10 Jahre.
Immer auf aktuellem Stand
Eine nennenswerte Veränderung gibt es neben den üblichen Schwankungen überhaupt nicht! Am 18. Mai 1987 haben sich 3 Atom-Uboote am Nordpol getroffen! Das war noch im Winter bei "starker Vereisung".
3 Atomuboote am Nordpol 18. Mai 1987
Antarktis Landkarte von Fineus (1533) und Mercator (1538)
Zwei erstaunliche Landkarten der Antarktis von Fineus (1533) bzw. von Mercator (1538).
Interessant ist, daß sie den südlichen Kontinent eisfrei und mit seiner Küstenlinie darstellten, die erst vor wenigen Jahren durch modernste Technik unter dem Eis vermessen werden konnte.
Offenbar hat der ursprüngliche Kartograph diesen Kontinent umsegelt und zwar zu einer Zeit, als es so viel wärmer war als heute, daß er ihn mindestens küstennah eisfrei vorfand! Vermutet wird, daß dies zwischen 300 und 600 geschah.
Eine englische Seite mit Informationen dazu.
Die Karte von Fineus gibt es hier mit guter Auflösung.

Wer kann sich nicht erinnern, wie der kleine Eisbär Knut benutzt wurde, gegen den sogenannten Klimawandel Politik zu machen! Wir hatten und haben immer wieder Pressemeldungen wie:

Was ist daran wahr?

Die Polkappen schmelzen ab:  

Die Hauptmenge allen Eises auf der Erde ist am Südpol und auf Grönland. Sie machen 90% des Süßwassers der Erde aus, oder über 95% allen Eises. Die Oberfläche des Eises am Südpol liegt auf durchschnittlich über 3000 Metern über dem Meer, teilweise über 4000 Meter. Die Unterseite des Eises liegt auf wenigen Inseln und Gebirgen, teilweise aber sogar bis zu 2500 Meter unter dem Meeresspiegel (dort gibt es mehrere Tausend Meter dickes Eis bis in eine Höhe von 4000 Meter über dem Meer).
Das Eisschild Grönlands liegt im Mittel auch etwa 3000 Meter über dem Meer. Damit diese Eismassen in größerem Maßstab abschmelzen können, müßte die Temperatur in Grönland etwa 15°C ansteigen! Für die Antarktis ist dieser Wert noch größer, da auf dem Hochplateau im Sommer -50°C herrschen!
Die Klima-Panikmacher sprechen von wenigen Grad Erwärmung im schlimmsten Falle! Damit ist klar, daß es dieses Abschmelzen nicht geben wird, wenn es nicht ein völlig verändertes Klima auf der Erde geben würde, das wir Menschen niemals verursachen könnten!
Die Meßwerte zeigen, daß das Eis in der Antarktis sogar zunimmt!

Das Eis am Nordpol schmilzt:
Die Malediven versinken:
Die Eisbären haben kein Eis mehr:

Der Nordpol liegt mitten im Nordmeer. Alles Eis dort schwimmt und ist in seiner Dicke und Ausdehnung den Jahreszeiten und Meeresströmungen unterworfen. Tatsächlich ist das Arktiseis in den letzten 2 Jahren (Winter 2008/09, 2009/10) dicker gewesen, als viele Jahre zuvor! Siehe die nebenstehende aktuelle Grafik zur Eisausdehnung im Nordmeer. Das schwimmende arktische Eis ist zwar ein Teil unseres Ökosystems, aber nicht absolut nötig! Immerhin haben die Wikinger zwischen 1000 und 1350 nach Christus Grönland (das heißt Grün-Land!) als Stützpunkt auf ihren Reisen nach Amerika benutzt, wo sie Landwirtschaft und Viehzucht betrieben. Zu jener Zeit gab es sogar auf Grönland viel weniger Eis, doch die Stadt Lübeck war trotzdem nicht unter Wasser! Sie war geschichtlich belegt am selben Ort am Meer! Wenn alles schwimmende Eis schmelzen sollte, steigt der Meeresspiegel keinen Millimeter, da es schwimmend ebensoviel Wasser verdrängt, wie beim Schmelzen hinzukommt! Der Meeresspiegel wird dadurch nicht ansteigen!
Was die Eisbären angeht, so wird uns da ein ganz großer Bär aufgebunden: Sie haben die Warmzeit zu Zeit der Römer gut überstanden, wie auch die Warmperiode der Wikinger! Im Geschichtsunterricht in der Schule nannte man diese Zeiten übrigens früher Klimaoptimum! Hannibal konnte mit seinen Elefanten über die Alpen nach Italien einfallen, da die Temperaturen viel höher waren und es fast keine Gletscher gab! Hannibal Kriegszug fand mit 50.000 Fußsoldaten, 9.000 Reitern und 37 Elefanten zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember statt und führte die Truppe über Alpenpässe von über 2.500 Metern! 15 Tage waren sie unterwegs über die Alpen.

Interessant ist auch, daß es in der Vergangenheit viel wärmer gewesen sein muß als heute: Vor angeblich 120.000 Jahren lebten Nilpferde (Flußpferde) im Rhein und in der Themse. Das ist jedenfalls das Alter, auf das die gefundenen Knochen von den Wissenschaftlern datiert wurden, die an die Evolution glauben. Ihr System zu Altersbestimmung läßt sich hingegen durch Funde, die nicht einzuordnen sind, leicht zu Fall bringen.

Der Meeresspiegel steigt:

Wir stellen uns normalerweise vor, daß das Meer überall eine gleichmäßige Oberfläche hat. Das stimmt schon wegen der Ebbe und Flut nicht! Hinzu kommen Schwankungen des Luftdrucks und Winde, die den Meeresspiegel entsprechend mit beeinflussen. Doch noch viel größer sind die "Berge und Täler" im Meer, die durch lokale Schwankungen der Schwerkraft recht permanent hervorgerufen werden. So sieht unsere Erde eigentlich wie eine Kartoffel aus! Siehe Grafik 7.

Einen weltweit einheitlichen Meeresspiegel gibt es nicht. In der Erdgeschichte hat es durch vielerlei geophysikalische und meteorologische Prozesse stets Veränderungen des Meeresspiegels gegeben, die bis heute auftreten. Die globale Massenbilanz des Eises von Nordpol, Grönland und Antarktis ist derzeit und für eine überschaubare Zukunft positiv, so daß schmelzendes Nordpoleis keinen Beitrag zu einem Meeresspiegelanstieg leistet. Seit der letzten Eiszeit ist der Meeresspiegel (unterbrochen von einigen Regressionen) stetig gestiegen, im Mittel um einen halben bis einen Meter pro Jahrhundert, z.B. an der deutschen Nordseeküste immer noch 35 cm/Jahrhundert innerhalb der letzten 400 Jahre. Dabei haben anthropogene Einflüsse (vom Mensch verursacht) keine Rolle gespielt. Die verfügbaren Pegel zeigen global im 20. Jahrhundert einen Anstieg von etwa 16-18 cm, deutlich weniger als in den Jahrhunderten davor. Eine Beschleunigung des Anstieges ist nicht erkennbar, bei der überwiegenden Zahl der Auswertungen zeigt sich eher eine Abschwächung. Ein anthropogenes Signal des Meeresspiegel-Anstieges ist nicht zu finden! Der “Weltklimarat“ (IPCC) hat seine Prognosen von im Mittel 180 cm in 100 Jahren (1990) in mehreren zwischenzeitlichen Schritten auf im Mittel 38 cm (2007) zurückgenommen, und somit nach unten hin weitgehend an den noch geringeren Trend der letzten Jahrzehnte angepaßt. Die in der Öffentlichkeit immer wieder angeheizte Krisenstimmung bis hin zur Panikmache bezüglich bevorstehender Küsten-Überflutungen hat keine naturwissenschaftliche Grundlage. [Klaus-Eckart Puls, 7/2008]

 

Warum werden wir belogen?

Die Bibel erklärt, daß kurz vor der Wiederkunft Jesu ein Weltreich entstehen muß, das von fast allen Menschen mit Freude angenommen werden wird: Das Reich des Antichristen!
Dieses Reich wird ganz offensichtlich durch Schüren von Angst vorbereitet. Wir brauchen einen starken (menschlichen! - also Humanismus!) Retter und Erlöser, der die ganze Welt gleichschaltet, damit "wir gemeinsam die Gefahr von uns allen abwenden". Bei solch einem Ansatz dieser zukünftigen Regierung ist klar, daß sie eine Diktatur sein wird, schlimmer als Hitler! Denn jeder der nicht mitmacht, ist eine Gefahr für die ganze Welt (Weltklima!)! Die Bibel: Offenbarung Kapitel 13
Es ist spannend mitzuerleben, wie heute eine kleine Elite mit allen Mitteln versucht, diese Weltregierung aufzurichten. Seit wenigen Jahren sprechen auch unsere Politiker und die Medien davon: Die neue Weltordnung (NWO)! Schauen Sie sich den Film "Unter falscher Flagge" an. Er zeigt, wie diese Elite (teilweise bekannt unter Bilderberger, Bohemian Grove, Skull and Bones, Iluminati...) mit viel Bosheit und List die Menschheit dazu verführen, in den eigenen Untergang zu gehen, wie in schon so vielen Kriegen geschehen und geschieht. Hier haben wir Ihnen mehr Informationen zur NWO mit sehr spannenden Links zusammengestellt.

Die ganze Wahrheit hinter der Klimakatastrophen-Propaganda hat Bill Gates Anfang 2010 in einem Vortrag ausgesprochen: Bevölkerungsreduktion um wenigstens 10% durch Impfungen, Gesundheitssystem (Euthanasie, Sterbehilfe), Abtreibungen und Verarmung (keine Energie mehr benutzen). Lesen Sie mehr dazu und sehen sie seinen Vortrag auf Englisch.

Hier habe ich eine sehr aussagefähige Zusammenstellung der Fakten zum Klima gefunden: www.schulphysik.de/klima/klima2003
Und hier eine gute Analyse zum CO2 mit vielen wissenschaftlichen Fakten: www.egbeck.de/treibhaus/CO2.htm
(Dies ist keine Werbung für oder Unterstützung der dort angebotenen Produkte!)

Share

Zum Anfang


Links zu Seiten, die wissenschaftlich über Klimafakten berichten

  • Himmlischer Treibhauseffekt: Kosmische Strahlung bestimmt unser Klima
    GSA Today: Wasserkreislauf ist "Klimatreiber" Nr. 1
    Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum
    GSA = Geological Society of America
    (Geologische Gesellschaft Amerikas) www.geosociety.org.  
  • Über 31.000 Wissenschaftler und Fachleute haben sich mit der so genannten "Oregon-Deklaration" (jetzt: Global Warming Petition Project) gegen das Kyoto-Protokoll gewandt! Diese geht aus vom Oregon Istitute of Science and Medicine (http://www.oism.org).
    Hier die Petition der Wissenschaftler an die UNO und die Regierungen, den Kampf gegen das nicht zu beeinflussende Klima einzustellen: Global Warming Petition Project.
  • Bereits vor dem Rio-Gipfel von 1992 haben über 400 Wissenschaftler, darunter viele Nobelpreisträger - auch Nobelpreisträger der Physik - in einem "Heidelberger Appell" vor der Unterschrift unter die Agenda 21 gewarnt (inzwischen sind daraus über 4.000 geworden). Hier der Wortlaut.
  • Ein verständlicher und alles nötige erklärender Vortrag von Dipl.-Phys. Alvo v. Alvensleben vom März 2002 ist unter www.schulphysik.de/klima/alvens/klima.html zu finden.
  • Die Physiker Gerhard Gerlich und Ralf D. Tscheuschner haben 2007 eine Arbeit veröffentlicht, die jegliche Existenz eines Treibhauseffekts in der Atmosphäre widerlegt! Dieser widerspricht bekannten Naturgesetzen! (Diese Seite ist auf Englisch) http://arxiv.org/abs/0707.1161.
    Eine deutsche ausführliche Erklärung mit einem Vergleich mit der Venus ist hier bei Klimaskeptiker zu finden.
  • Eine Sammlung von Gegenargumenten und auch aktuellen Pressemeldungen, die gegen die Klimakatastrophe sprechen, gibt es auch bei Klimaskeptiker.
  • Eine Zusammenstellung der Wissenschaftlichen Fakte mit vielen verlinkten Seiten sind zu finden bei:
    Internationaler Arbeitskreis für Verantwortung in der Gesellschaft e.V. (IAVG): www.iavg.org/klimawandel.htm.
  • Argumente gegen die auf CO2 basierenden Klimakatastrophen-Hypothese. PDF-DokumentIAVG-Internet-Dokumentationen
  • Hier ein Link zu einer guten Zusammenstellung der Fakten und Hintergründe mit aussagekräftigen Quellenangaben: http://www.wahrheitssuche.org/treibhaus.html.
  • Eine Suche bei Google zum Thema "Klima-Lüge" ist auch sehr aufschlußreich: www.google.de/Klimalüge.
  • Mehr und aktuelle Infos bei klimaskeptiker.info, dem Forum gegen die Irrlehren von Treibhauseffekt und Klimaschutz.
  • Weitere Forschungsergebnisse, Nachrichten und Meinungen zur Klima-Lüge bringt auch EIKE, Europäisches Institut für Klima und Energie Jena.
  • Eine ausführliche und umfassende Zusammenstellung von Fakten, Berichten und Lügen über das Klima gibt es unter diesem Link: http://www.1bcmarburg.de/sub/5th/klima/klima.htm. "Die Katze ist aus dem Sack: Das ganze Volk wird auf unbegrenzte Zeit in unbegrenzter Höhe zur Kasse gezwungen – nicht gebeten. Was die Bundesregierung Ende August 2007 in Meseberg im Namen des „Klimaschutzes“ beschlossen hat, ist die größte Abzocke aller Zeiten. Noch nie zuvor hat ein Staat ohne jedwede Legitimität in der Sache seine Bürger in diesem Umfang ausgepreßt." Die Beschlüsse von Meseberg: www.welt.de
  • Argumente gegen die Klimakatastrophen-Hypothese PDF-Dokument. IAVG-Internet-Dokumentationen
  • Klimaänderungen der Vergangenheit: Eine Zusammenstellung der bekannten Fakten
  • Nongovernmental International Panel on Climate Change Suisse (Schweizer regierungsunabhängiges internationales Paneel zum Klimawandel)
    Hier finden Sie aktuelle und historische Informationen über das Weltklima aus alternativer sicht.

Share

Zum Anfang 


Die Ozon-Lüge

Auto- und Industrieabgase erzeugen viel Ozon in der Luft, das für uns Menschen und für die Natur schädlich ist.
Ozon ist deshalb vom Bundesumweltamt zum Schadstoff erklärt worden.

Ich habe selber von 1991 bis 1997 Ozonmeßgeräte entwickelt und gebaut. Mehr dazu und zur Ozonmessung und Entstehung
Während dieser Zeit merkte ich, wie uns die Politik und die Medien im Zusammenhang mit dem Ozon belügen.
Es hieß, daß Auto- und Industrieabgase Ozon erzeugen!
Dies kam mir von Anfang an sehr seltsam vor, denn es widersprach völlig unseren eigenen Messungen!
Auto- und Industrieabgase können genauso wenig Ozon erzeugen, wie sie Gold erzeugen: Überhaupt nicht!

    Eine Bemerkung vorne weg:
    Ozon (O3) entsteht überall in der Lufthülle der Erde, wo UV-Strahlen der richtigen Frequenz auf Sauerstoffmoleküle (O2) treffen.
    Von Bedeutung ist das Ozon aber sowohl für unser Leben wie auch für die Politik nur an 2 Stellen:

    1. In Bodennähe. Wegen diesem Ozon wurde ab 1994 einige Jahre lang bei schönem Sommerwetter Ozonalarm gegeben,
      was nun still heimlich unterlassen wird. Ein bundeseinheitliches Sommersmoggesetz war von 1995 bis 1999 gültig!
    2. In der hohen Atmosphäre, in der sogenannten Ozonschicht.
      Dort in 20 bis 40 km Höhe befindet sich auch das völlig normale Ozonloch, jeweils über dem Pol, der grade Winter oder Frühling hat.

    Wichtig ist noch zu wissen, daß Ozon aus der Ozonschicht niemals zu uns herabkommen kann, aber das Ozon von der Erdoberfläche auch niemals aufsteigen kann!
    Sie sind völlig getrennt, und das jeweilige Ozon entsteht und zerfällt in der jeweiligen Höhe!

Mit einem Großversuch in Heilbronn (siehe Kasten unten), bei dem an mehreren Sommerwochenenden 1994 in und um Heilbronn fast alle Autos und Industrie stillgelegt wurden (und auch unsere Ozonsonde eingesetzt war), sollte die These erhärtet werden, daß die Abgase von Industrie und Verkehr die Verantwortung für die angeblich zu hohen Ozonwerte in der bodennahen Luft haben.
Uns war klar, daß das Gegenteil geschehen mußte: die Ozonwerte waren deutlich höher als mit Industrie und Verkehr!
Warum? Weil die Politik nicht von wissenschaftlichen Fakten ausgegangen ist, sondern von grün-sozialistischen Vorstellungen.
Und warum gab es weniger Ozon? Weil an sonnigen Tagen bei klarer Luft mehr UV bis auf den Boden kommt, das dann aus Sauerstoff Ozon bildet.
Durch das Lahmlegen des Verkehrs entstehen weniger Staub (Feinstaub wird vor allem durch die Autoräder aufgewirbelt! Nicht von den Dieselfahrzeugen erzeugt!) und weniger Abgase, die jeweils das vorhandene Ozon durch Oxidationsprozesse verbrauchen. Das ist eine der guten Funktionen des Ozon in der Luft: Es wirkt wie ein Katalysatorluftreinigend.

Das Ergebnis dieses Großversuchs wurde nie breit veröffentlicht, da es der "politischen Meinung" sogenannter Wissenschaftler widersprach:
Die Ozonwerte, ohne die Abgase und Schadstoffe der Autos und der Industrie in der Luft waren deutlich höher!
Die Luft war also gesünder, da Ozon in den hier unten auftretenden Konzentrationen nie schädlich sein kann!

Bitte, das heißt nicht, daß wir die Luft und Umwelt verschmutzen sollen, sondern nur, daß eine falsche Annahme, eine politische, völlig unwissenschaftliche Behauptung widerlegt wurde!
Außerdem ist mehr Ozon gesünder, Ozon also kein Schadstoff, so wie unser Bundesumweltamt es eingestuft hat! 

Die Akademiker, die z. B. diese Ozonthese vertreten, wissen durchaus, daß ihre Aussagen der Physik und Chemie widersprechen, doch sie können das nicht zugeben, denn dann würden sie ihre Fördergelder und schlußendlich ihre Arbeit verlieren.
Zu bedenken ist in diesem Zusammenhang, daß die meisten ernsthaften und ehrlichen Wissenschaftler niemals vor einer Fernsehkamera erscheinen werden. Doch die wenigen, die dies regelmäßig tun, bestimmen die öffentliche Meinung. Wenn deren Ansichten dann auch noch den Interessen der Besitzer der Medien, gewissen Lobbys der Industrie und der einflußreichen Politiker entsprechen, wird ihre Aussage schnell zur "öffentlichen Meinung".

Ozon, O3, entsteht nur aus Sauerstoff, O2, wenn dieser ultravioletten Lichtstrahlen der richtigen Frequenz (Wellenlänge) ausgesetzt ist (sonnenlicht, UV-Lampen), bei Blitzen und in starken elektrischen Feldern (Fotokopierer, Sonnenbank).
Sobald dann etwas Oxidierbares (Brennbares) in der Luft ist und das in der Luft befindliche Ozon dies berührt (Kunststoff, Holz, Farbe usw.), zersetzt sich das Ozon augenblicklich wieder in Sauerstoff O2 und oxidiert mit dem abgespaltenen Sauerstoffatom den betreffenden Stoff ("verbrennt" ein kleines bißchen davon). In der Luft in Bodennähe haben wir überall unzählige Staubteilchen, Mikroben, Sporen usw. Deshalb hat frisch gebildetes Ozon um uns herum nur eine Lebenszeit von wenigen Sekunden und muß durch die Sonne laufend neu gebildet werden. Deshalb ist auch bei noch so hohen Ozonwerten in der Außenluft der Wert in Räumen bei Null. Es sind zu viele Wände, Gegenstände und auch organische Moleküle (die wir ja teilweise riechen können) in der Luft. Außerdem kann das UV der Sonne nicht oder nicht nennenswert in den Raum kommen.

Wird in ozonhaltige Luft Rauch einer Zigarette eingeblasen, reagiert das Ozon blitzartig mit den Rauchtröpfchen und wird so abgebaut. Dabei wird die Luft gereinigt!
Rauch ist also eine Möglichkeit, Ozon zu zerstören.
Als wir mit unseren Ozonmeßgeräten auf der Hannovermesse ausstellten, nahm unser Chef Pferdeäpfel mit, um zu zeigen, wie durch die Anwesenheit der "Düfte" des Pferdemists das Ozon in der Luft augenblicklich die Geruchsstoffe oxidierte und neutralisierte und dabei sich selber abbaute. Die Anzeige des Ozonmeßgeräts fiel augenblicklich auf Null!
Das ist der Grund, warum auf dem Land der Misthaufen bei Sonne nicht stinkt!
Autoabgase, vor allem ohne Katalysator, die ja noch oxidierbar sind, "zerstören" ebenso das hier unten angeblich so schädliche Ozon!
(Lesen Sie bitte unbedingt weiter unten, wie Katalysatoren in Fahrzeugen uns vergiften!)

OZON Großversuch 1994 in Heilbronn

Re: Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der FDP

Das stimmt so nicht ganz.
Es gab im Großraum Heilbronn einen Großversuch mit Vollsperrung für den gesamten Verkehr für 1 komplettes Wochenende, der mehrmals wiederholt wurde.

Das Ergebnis war, daß die Ozonbelastung durch diese Maßnahme nicht zurückging.

Im Endeffekt gab es seit diesem Großversuch nicht einen einzigen Smogalarm mehr in ganz Deutschland und auch keine daraus resultierenden Fahrverbote für bestimmte Fahrzeuggruppen.
Die sechseckigen Smogplaketten sieht man auch nur noch an älteren Fahrzeugen, falls sie damals beantragt wurde. Das ganze Thema "Ozonalarm" ist in der Versenkung verschwunden.

Die Wahrheit ist also:

Ozon hier unten in der Atmosphäre reinigt die Luft von schädlichen Keimen und oxidierbaren Schadstoffen. Darum gibt es bei Sonneschein so selten Erkältungen und bei Schmuddelwetter (kein Ozon in der Luft!) so oft. Übrigens werden (bei Sonnenschein) die höchsten Ozonwerte, die angeblich "weit über der gefährlichen Grenze liegen", in Gegenden wie im Bayrischen Wald oder der Lüneburger Heide gemessen, wo die geringste Luftverschmutzung vorliegt!
Nein, Auto- und Industrieabgase können niemals Ozon verursachen, weder direkt noch indirekt!
Das wäre ein chemisches Wunder, da Ozon viel Energie zu seiner Bildung braucht, die Abgase nicht liefern können!

Eine Google Suche zum Thema "Ozon-Lüge" ist auch sehr aufschlußreich:
www.google.de/ozonlüge

 

Und hier die verschiedenen Ozonlügen und die Fakten:

1. Ozon-Lüge:
Die Ozonlöcher sind 1985 entdeckt worden und seit 1975 durch die von Menschen produzierten FCKW entstanden.

Richtig ist, daß die Ozonlöcher am Nord- und Südpol so lange existieren, wie die Erde eine Sauerstoff-Atmosphäre hat, die Erdachse geneigt ist und die Sonne auf die Erde scheint. Die Ozonlöcher sind der Atmosphärenforschung schon lange bekannt, und z.B. während des "1. Internationalen Geophysikalischen Jahres" 1957 ausgiebig erforscht worden. Damals nannte man sie "Anomalie". Die Ozonlöcher gibt es deshalb, weil die Sonne an den Polen jeweils im Winter sehr schräg bis nicht einstrahlt (Polarwinter mit monatelanger Nacht). Sobald kein UV-Licht mehr diesen Teil der Atmosphäre durchdringt, hört der Ozonaufbau aus Sauerstoff auf. Dann überwiegt der Abbau des Ozons zu Sauerstoff, was in dieser Höhe etwa 2 bis 3 Monate dauert, da es fast keine oxidierbaren Moleküle gibt und das Ozon sehr langsam spontan zerfällt. Deshalb hat das "Ozonloch" jeweils zu Beginn des Frühjahrs seine größte Ausdehnung. Im Laufe der nächsten Monate baut sich die Ozonschicht wieder auf, bis sie Ende des Sommers die größte Stärke am jeweiligen Pol erreicht hat.

 

Wichtig ist zu beachten, daß auch die Ozonschicht nicht statisch ist. Wie alles in der Atmosphäre ist auch sie mehr aus sich ständig verändernden Ozonwolken geformt, als aus einer starren Schicht. Deshalb hat das Ozonloch jedes Jahr andere Formen, Ausdehnungen und Bewegungen.
Die Ozonwerte in der Atmosphäre werden z.B. seit 1935(!) in Tromsö/Norwegen gemessen. Die Meßwerte liegen in einer natürlichen Schwankungsbreite von +/-15% und stehen in einem exakten Verhältnis zum Jahresrhythmus von Sommer und Winter sowie der Sonnenaktivität. Seit der Produktion von FCKW sind keine feststellbaren Veränderungen zu Ungunsten der Ozonwerte aufgetreten.
FCKW steht übrigens für Fluor-Chlor-Kohlen-Wasserstoff, eine Gruppe von chemischen Verbindungen (Gase), die sich wegen ihrer chemischen Stabilität und Ungiftigkeit sehr gut als Kühlmittel in Kompressoren (Kühlschränken, Klimaanlagen) und Treibmittel in Spraydosen eignen. Die verschiedenen Gase sind 4 bis 8 Mal so schwer wie Luft, weshalb sie hauptsächlich zu Boden sinken und nur zu einem sehr geringen Prozentsatz in die Atmosphäre aufsteigen können. Kommen sie auf feuchten Boden (Sumpf, Moor, Wiesen und Äcker), so sickern sie in die Poren des Bodens ein und werden von den Bodenbakterien abgebaut, bevor sie auch nur einen Meter tief eindringen können. Diese Bakterien "mögen" Fluor und Chlor! Deshalb sind FCKW keinerlei Belastung für die Umwelt!

2. Ozon-Lüge:
Um die Erde gibt es in der Atmosphäre eine statisch vorhandene Ozonschicht, die wie eine Sonnenbrille die Sonnenstrahlung filtert.

Richtig ist, daß es in der Sauerstoffatmosphäre einen ständigen Prozeß von Ozonaufbau und Ozonverfall gibt. (Ozon ist keine stabile chemische Verbindung. Am Boden zerfällt es innerhalb von Sekunden oder Minuten, in der Höhe kann es bis zu mehreren Wochen verbleiben.) Das von der Sonne eingestrahlte energiereiche ultraviolette Licht (UV) spaltet O2 in zwei einzelne Sauerstoffatome auf, die sich nach kürzester Zeit mit je einem anderen O2-Molekül (normaler Sauerstoff in der Luft) zu O3-Molekülen (Ozon) verbinden. Wenn diese wieder zerfallen, wird die freiwerdende Energie kugelförmig abgegeben, also mindestens die Hälfte der Energie wieder von der Erde weg gestrahlt. So wird die UVC-Strahlung (das ist der Anteil mit der höchsten Energie, auch harte Sonnenstrahlung genannt) gefiltert und die Energie zum Teil ins All abgestrahlt. Am Äquator, wo die Sonne genau senkrecht auf die Atmosphäre scheint, sind die höchsten Ozonwerte zu messen. Je weiter man sich vom Äquator entfernt, um so schräger scheint die Sonne auf die Atmosphäre. Das bedeutet, daß pro Bodenfläche und dazugehöriger Luftsäule darüber immer weniger Energie für den Prozeß des Ozonaufbaus vorhanden ist. So nehmen die meßbaren Ozonwerte zu den Polen hin ab. Wenn im Dezember die Nordhälfte der Erde, durch die relative Schrägstellung der Erdachse zur Umlaufbahn, wenig bis kein Sonnenlicht abbekommt, nimmt das Ozon in der hohen Atmosphäre allmählich ab. Das sogenannte Ozonloch am Nordpol wächst, bis es Ende Januar die größte Ausdehnung erreicht. Gleichzeitig ist auf der Südhalbkugel Sommer (z.B. Australien) und das Ozonloch über dem Südpol ist am kleinsten. Im Juni ist dann genau das Gegenteil der Fall.

3. Ozon-Lüge:
FCKW zerstören die Ozonschicht und schaden der Atmosphäre.

Angeblich würde das Chlor in den FCKW in einer Art katalytischer Reaktion das Ozon in der Ozonschicht in 20 bis 40 km Höhe zerstören, nachdem es bis dort aufgestiegen ist. Da die Reaktion katalytisch ablaufen soll, soll jedes FCKW-Molekül viele Ozon-Moleküle zerstören können, bevor es selber zerstört wird.

Großer Sonnenfleck vom Oktober 2003
Die Sonne mit einem der größten Sonnenflecken der letzten Jahre Oktober 2003
Dieser Sonnenfleck ist so groß, daß die Erde etwa 13 Mal nebeneinander gelegt werden müßte, um ihn abzudecken. 
Die Sonnenaktivität und damit die Sonnenfleckenhäufigkeit folgen einem 11-jährigen Zyklus, wie das folgende Bild zeigt.
Die aktuelle Sonnenaktivität finden Sie in unserem Welt-Klima-Widget.
Sun Spot Number Prediction NASA.jpg 
Die Sonne mit den von uns aus normalerweise nicht sichtbaren Corona und Eruptionen
Über das Bild ist die Kurve der Anzahl der Sonnenflecken von 1995 bis 2008 gelegt. Deutlich ist der 11-jährige Zyklus zu sehen, der "Atem" unserer Sonne.
Gegenwärtig haben wir bereits seit August 2008 keine Sonnenflecken mehr! In der Grafik ist zu erkennen, daß auch die NASA für die nächsten Jahre mit einer niedrigeren Sonnenaktivität rechnet, was wegen des offensichtlichen Zusammenhangs der Temperatur mit der Sonnenaktivität zu einer deutlichen Abkühlung des Weltklimas in den nächsten 20 Jahren führen muß. Tatsächlich zeigen Satellitenmessungen, daß die Temperatur seit 2002 beständig abnimmt, der angebliche "Klimawandel" durch steigende Temperaturen also widerlegt ist.
Die aktuelle Sonnenaktivität finden Sie in unserem Welt-Klima-Widget.
Sonne ohne jegliche Flecken am 18. November 2009
Die "Saubere" Sonne am 18. November 2009
Seit August 2008 hat die Sonne eine "Ruhepause" eingelegt: Keine Sonnenflecken, keine Sonnenstürme, keine großen Protuberanzen und Fackeln.
Auf der Sonne gibt es auch so etwas wie unsere Hoch- und Tiefdruckgebiete und großräumige Zirkulationen. Die NASA hat festgestellt, daß parallel mit der Abnahme der Sonnenflecken sich auch diese Strömungen extrem verlangsamt haben.
Die kleine Eiszeit von 1650 bis 1710 war auch mit einer Periode außerordentlich weniger Sonnenflecken begleitet!
Quelle: Spaceweather
Mehr zum Zusammenhang Sonne - Temperatur weiter oben.

Die aktuelle Sonnenaktivität finden Sie in unserem Welt-Klima-Widget oben am rechten Rand dieser Seite. Direkt darunter ist eine aktuelle Ansicht der Sonne, die Sie durch anklicken vergrößern können.

Anmerkung März 2014: Die Sonne ist jetzt auch nach fünf Jahren immer noch mit sehr wenigen Sonnenflecken, obwohl wir eigentlich im Maximum des gegenwärtigen 11-jährigen Zyklus sind. Die Erderwärmung ist offenkundig seit rund 15 Jahren durch eine Abkühlung abgelöst.

Richtig ist, daß die Atmosphäre niemals den allerkleinsten Schaden durch FCKW erlitten hat und der Prozeß des Ozonaufbaus in der Atmosphäre durch FCKW in keiner Weise vermindert wurde oder werden kann. FCKW sind sehr stabile, chemisch träge, ungiftige und nicht brennbare Stoffe. Wenn sie freigesetzt werden, "fallen" sie aufgrund der Schwerkraft langsam nach unten, da sie vier- bis achtmal schwerer als Luft sind. Sie rutschen weder am Längengrad an den Südpol, wo der Ozonschwund am schlimmsten sein soll, noch 'diffundieren' sie auf irgendeine Weise in die hohe Atmosphäre.

Unsere Atmosphäre ist so geschaffen, daß wir in der Troposphäre (Wetterschicht) vom Boden bis in etwa 12 km Höhe eine kontinuierliche Abnahme der Temperatur bis auf -60°C haben. In der folgenden Stratosphäre kehrt sich der Temperaturverlauf um, bis in etwa 50 km Höhe die Temperatur wieder um den Gefrierpunkt liegt. Der Grund ist die Absorption von Strahlung aus dem Weltraum, die uns schaden könnte, wie z.B. hartes UV in der Ozonschicht. Durch diese Temperaturumkehr ist fast kein Luftaustausch zwischen der Troposphäre und der Stratosphäre möglich, wodurch auch Schadstoffe daran gehindert werden, weiter aufzusteigen. 
In der Troposphäre steigen wärmere Luftmassen auf, da die darüber liegende Luft kälter ist. Liegt dagegen eine Inversionswetterlage (umgekehrte Temperaturschichtung) vor, so ist die Luft unten kühler als oben und kann nicht aufsteigen. Das führt über Städten zu der typischen Smogglocke. In 10 bis 12 km Höhe haben wir immer diese Temperaturumkehr. Deshalb kann keine noch so warme (energiereiche) Luft höher aufsteigen. Deshalb gibt es ab dieser Höhe kein Wetter mehr! Es findet fast kein Luftaustausch zwischen der oberen Atmosphäre und der Troposphäre statt! Jegliche Verunreinigung der Luft kann somit nur in viel abgeschwächter und stark verdünnter Form in die Stratosphäre und damit in die Ozonschicht gelangen. Hinzu kommt noch das hohe Molekulargewicht der FCKW, das vor allem in der dünneren hohen Atmosphäre diese Moleküle nicht aufsteigen läßt, sondern zum Absinken zwingt.

Die jährliche Produktion von FCKW lag zur Zeit der hauptsächlichen Verwendung bei etwa zwei Millionen Tonnen. Darin sind 1,4 Millionen Tonnen Chlor und 450.000 Tonnen Fluor enthalten, die aber nicht als freie chemische Elemente in die Atmosphäre gelangten. Außerdem sind FCKW wegen ihres Gewichts und des schnellen Abbaus durch Mikroben nie in größeren Mengen in die Atmosphäre aufgestiegen.
Es wurden nie Messungen über die tatsächlich vorhandenen Mengen von FCKW in der Höhe zwischen 20 und 40 km gemacht.
Alle Warnrufe über die angebliche Zerstörung der Ozonschicht durch FCKW beruhten nicht auf Messungen!

Tatsächlich gelangen jährlich in die Atmosphäre: mehr als 600 Millionen Tonnen Chlor aus Meerwasserverdunstung (Salz ist chemisch NaCl, Natriumchlorid), nach den vorsichtigsten Minimalschätzungen 36 Millionen Tonnen Chlorgase aus Vulkantätigkeit in Jahren ohne(!) größere Eruptionen, über acht Millionen Tonnen Chlor durch Verbrennung von Biomasse, mehr als sechs Millionen Tonnen Fluorgas aus inaktiven Vulkanen und mehr als fünf Millionen Tonnen Methylchlorid aus ozeanischer Biomasse, um die wichtigsten natürlichen Quellen für Fluor und Chlor zu nennen. Da würden die zwei Millionen Tonnen Chlor und Fluor aus den FCKW gar nicht auffallen, selbst wenn sie wirklich frei in die Atmosphäre kämen. Es sei denn, daß sie eine wirklich grandiose Intelligenz hätten und wüßten, daß sie "die bösen Atome" aus den FCKW der Menschen wären und deshalb Millionen von Ozonmoleküle zerstören müssen, und die mindestens 655 Millionen Tonnen Atome aus den natürlichen Quellen wüßten, daß sie "die guten Atome" sind und sich in der Atmosphäre, vor allem dem Ozon gegenüber, friedlich zu verhalten haben.
Übrigens werden bei großen Vulkaneruptionen einige 100 Millionen Tonnen Chlor- und Fluorgase in die Atmosphäre geschleudert. Die Menschen müßten einige tausend Jahre FCKW produzieren, um an die Mengen heranzukommen, die allein in den letzten hundert Jahren auf diese Weise freigesetzt wurden!
Übrigens: Einige Vulkane geben laufend FCKW an die Atmosphäre ab. Insgesamt etwa 1.000 Mal mehr, als wir Menschen je produziert haben, und dies seit Tausenden von Jahren ohne jeden "Schaden" für die Lufthülle und die Ozonschicht!
Und noch etwas:
Die angebliche katalytische Umwandlung des Ozons durch das Chlor aus den FCKW ist noch nie beobachtet worden und läßt sich im Labor nicht nachvollziehen!

4. Ozon-Lüge:
FCKW-Ersatzstoffe sind besser für die Umwelt.

Richtig ist, daß für die Herstellung der Ersatzstoffe mehr Ressourcen und mehr Energie gebraucht werden. Sie sind für Umwelt und Gesundheit weitaus problematischer, als die FCKW. Ebenso müssen für die Erwirtschaftung des Kaufpreises mehr Energie und Ressourcen verbraucht werden, da die FCKW-Ersatzstoffe 10- bis 30 Mal teurer sind als die FCKW.
Damit kommen wir dem wirklichen Grund für die Ozonloch-Hysterie schon viel näher! Geschäft!
Außerdem war es bei näherem Hinsehen ein "Probefall" für die Ausübung von weltweiter Macht "zum Schutz der Welt"!

5. Ozon-Lüge:
Im Sommer gibt es Ozonwerte, die zu hoch und für den Menschen gefährlich sind (Ozon-Smog).

Richtig ist, daß es zu allen Zeiten (vor allem vor der Industrialisierung) im Sommer bei Hochdruckwetterlage, blauem Himmel und hohen Temperaturen die höchsten Ozonwerte in der Luft gab. Sie sind auch heute noch dort am höchsten, wo die Luft am saubersten ist. So z.B. in Naturschutzgebieten, wo Industrie und Straßen weit weg sind. Saubere Luft ist für Menschen schon immer gesund gewesen, mit dem natürlichen Ozon! Die in der Natur vorkommenden Ozonwerte sind weder zu hoch, noch gesundheitsschädlich. Solche Konzentrationen kann man nur künstlich herstellen.
Es ist rein populistisch und wissenschaftlich absurd, daß unser Umweltministerium Ozon als Schadstoff eingestuft hat! Es ist geradezu ein Schwerverbrechen, wenn man im Ozonverteufelungswahn den Eltern sagt, sie sollen bei solchem Wetter ihre Kinder in der Wohnung einsperren, weil die Ozonwerte zu hoch und gefährlich seien. Das einzige, worauf man achten muß ist, daß man nicht unvorbereitet und "ohne Übung" zu lange in die pralle Sonne geht. Denn damit verbrennt man sich die Haut. Aber mehr als einen Sonnenbrand bekommt man davon auch nicht. Hautkrebs hat nichts mit zu viel Sonne, Ozonlöchern, FCKW oder Autoabgasen zu tun, sondern mit dem übertriebenen Sonnenbaden, auch in Sonnenstudios und vor allem seit neuestem mit Sonnenschutzmitteln, die viel fragwürdige Chemie und Nanopartikel enthalten. Bessere Sonnenverträglichkeit bekommt man z.B., wenn man seine Ernährung verbessert und wieder mehr Rohkost zu sich nimmt.
Das angeblich vergrößerte Ozonloch im Süden hat den Australiern keinen zusätzlichen Hautkrebs gebracht, da das UV nicht mehr geworden ist! Keine Messung belegt diese Behauptung. Auch die UV-Einstrahlung ist nicht durch irgend eine Veränderung der Atmosphäre höher geworden. Der einzige Faktor, der hier eventuell eine Rolle spielt, ist die Aktivität der Sonne, also die Anzahl und Häufigkeit von Sonnenflecken und Protuberanzen. Damit ändert sich auch die Einstrahlung der Sonne auf die Erde.

6. Ozon-Lüge:
Autoabgase sind Vorläufersubstanzen von Ozon und für den Ozon-Smog verantwortlich.

Richtig ist, daß die einzige 'Vorläufersubstanz' von Ozon der Sauerstoff in der Luft ist. Ozon kann nur durch hochenergetische Prozesse entstehen, da viel Energie nötig ist, O2 zu spalten. Technisch wird Ozon (O3) durch UV-Licht oder hohe elektrische Spannungen erzeugt. Autoabgase und Industrieemissionen erniedrigen gerade die Ozonkonzentration. Staub und andere kleinste Partikel in der Luft verhindern die Ozonbildung oder bauen es schnell wieder ab. Als es im Sommer 1994 in Großstädten zu Versuchszwecken generelle Fahrverbote gab, sind die Ozonwerte gestiegen, anstatt wie von den "Experten" erwartet zu sinken. Es grenzt an ein Medienwunder, daß im Frühjahr 1995 in den Meldungen über die Auswertungen dieser Messungen in diesem Punkt einmal die Wahrheit geschrieben wurde. Gelogen wurde allerdings gleich wieder als behauptet wurde, die Autoabgase aus den Städten würden ja raus aufs weite Land wabern (z.B. in die Naturschutzgebiete) und wären also trotzdem die Ursache für die dann dort erhöhten Ozonwerte.

7. Ozon-Lüge:
Ein geregelter 3-Wege-Katalysator reinigt die Autoabgase und verhindert dadurch Ozon-Smog.

Richtig ist, daß ein Katalysator die Autoabgase noch sehr viel giftiger macht (in der Chemie nennt man diese Stoffe Katalysatorgifte!). Das, was dem Fahrer eines Autos mit geregeltem 3-Wege-Katalysator erlaubt ist und ihm obendrein noch als umweltfreundlich verkauft wird, ist den Firmen der Industrie aufgrund gesetzlicher Vorschriften striktestens verboten: nämlich jedwede Katalysatortechnik in freier Verbindung mit der Außenluftatmosphäre zu betreiben!!! Aus Kat-Autos gelangen Cyanwasserstoff (Blausäuregas), Schwefeltrioxid, Schwefelwasserstoff, Phosphorsäureester (schweres Nervengas), Phosgen (Kampfgas im 1. Weltkrieg) und Lachgas in die Atemluft. Ebenso verliert ein Kat-Auto pro Kilometer etwa 50 Billionen Platinatome. Nach Aussagen seriöser Chemiker, Metallurgen, Toxikologen und Ärzte sind dies für die Umwelt und die Gesundheit katastrophale Mißstände. So sind die Platinemissionen viel schädlicher, als alles, was jemals an Blei aus einem Auspuff kam. Zudem weiß kaum ein Kat-Auto-Fahrer, daß per europäischer Sondergenehmigung in den Kraftstoffen für Bleifreibetrieb in Kat-Fahrzeugen bis zu 5% Benzol zulässig sind. Auch das ist eine Katastrophe für die Gesundheit. Im Innenraum von Kat-Autos kann man außerdem, durch den Kat verursacht, eine elektromagnetische Wechselfeldstrahlung von bis zu 500 nT (nano Tesla) messen. Das ist das 10-fache dessen, was nach Einschätzung von Strahlenmedizinern die Schadgrenze von 50 nT darstellt. Von gewissenlosen Politikern und einer sträflich schweigenden Automobilindustrie, die beide um all diese Dinge wissen, wird die Öffentlichkeit in schlimmster Weise belogen und krank gemacht. Auch die mit vielen Zeitschriften am Markt vertretene Kfz-Presse macht sich durch das Verschweigen der wirklichen Fakten schuldig, weil sie so der ihr gegebenen Informationspflicht nicht nachkommt. Ist sie doch nicht so unabhängig? Tja, wer zahlt denn die Anzeigen?

Nun stellt sich natürlich die Frage, warum werden denn überhaupt all diese Lügen verbreitet?

Die Produktion von FCKW war patentiert. Aber Patente sind zeitlich begrenzt. Es stand das Datum bevor, an dem die Patente ausliefen: um 1990. Da nun alle Chemiefirmen ohne Lizenzabgaben FCKW hätten produzieren können, und die Länder der Dritten Welt FCKW-Fabriken aus dem Boden gestampft hätten, mußten die FCKW irgendwie verteufelt werden, denn den Patentinhabern drohten ja riesige Profiteinbußen. So beauftragte man Wissenschaftler, all diese Lügen zu erfinden und sie als "wissenschaftlich bewiesene Fakten" zu verbreiten. Interessant ist, daß diese "Entdeckung" nicht wie wissenschaftlich üblich, über Fachzeitschriften veröffentlicht und unter Wissenschaftlern diskutiert wurde. Nein, auf einer Pressekonferenz in New York wurde die Zerstörung der Ozonschicht durch FCKW als Fakt dargestellt! Die Politiker, vor allem die UNO, nahmen dieses Thema auf und beschlossen, die FCKW zu verbieten. Interessant ist, daß die Wissenschaftler, die diese "Entdeckung" machten, nie selber Ozon gemessen hatten! Die angebliche chemische (katalytische) Reaktion der Zerstörung des Ozons in der Ozonschicht ist nie beobachtet oder experimentell nachvollzogen worden! Wissenschaft oder Märchen?

Und so lief es ab: Im Jahre 1985 übernahm Edgar Bronfman die Firma E.I. DuPont de Nemours & Co., die eine der größten Herstellerinnen von FCKW war, von der Familie DuPont. Bis 1986 verteidigte die Firma (jetzt DuPont Chemicals) hartnäckig die FCKW. Aufgrund des abgekarteten Schwindels mit der "Ozonverarmung" machte die Firma eine Kehrtwende, indem sie zur Produktionseinstellung und zum Verbot der FCKW aufrief. Die Verhandlungen mit anderen FCKW-Produzenten führten 1987 zum "Protokoll von Montreal", das eine Verringerung des Verbrauchs an FCKW um 50% bis zum Jahre 2000 vorsah. Trotz fehlender wissenschaftlicher Beweise wurde die weitere FCKW-Produktion letztlich verboten. Kurz darauf gab die Firma DuPont bekannt, bereits über patentierte Chemikalien als Ersatz für die FCKW zu verfügen!
(Aus: Peter Blackwood, "Das ABC der Insider", 1992)

Ralph Cicerone schreibt in "Causes and Effects of Stratospheric Ozone Reduction: An Update (1982) " zu den Hypothesen der chemischen Ozonzerstörung durch Chlor, NOx und FCKW :"Die verbleibenden Ungewißheiten in jedem dieser Prozesse mit Ausnahme (OH + H2O2 ~ H2O + HO2) sind beträchtlich. .... Neben den Ungewißheiten bezüglich der Kinetik im Labor muß festgehalten werden, daß die Messung der meisten dieser polyatomischen Teilchen in der Atmosphäre noch nicht erfolgt ist."
Die zugrunde liegende Veröffentlichung legte den Grundstein für die Entdeckung der Rolle von FCKW bei der stratosphärischen Ozonzerstörung und wurde auch bei der Nobelpreisverleihung 1995 an Crutzen, Molina, and Rowland erwähnt. 
Dabei ist die chemische Reaktion zwischen FCKW oder Cl (Chlor) und Ozon noch nie beobachtet und gemessen worden! Bis heute! Es ist ein "wissenschaftliches" Märchen!

Nachdem wir ja jetzt mitbekommen haben, wie das Nobel-Komitee Präsident Obama den Friedens-Nobelpreis zuerkannte, ist spätestens jedem klar, daß die Vergabe nur gemäß der Agenda der New World Order, der Neuen WeltOrdnung (NWO) geschieht und mit Wissenschaft oder Errungenschaft meist nichts zu tun hat!

 

Eine gute Zusammenfassung der Kenntnisse über Ozon, dessen Funktion und Entstehung sowie das angebliche Ozonloch fand ich hier (wir werben nicht für die Produkte dort!!):
www.egbeck.de/skripten/bs11-30.htm
Mehr zum "Ozonloch"!
Historische Daten zu Ozon

Share

Zum Anfang


Ozonmessung

Ozonsonde Prinzip 
Funktionsprinzip der Ozonsonde
Ozonsonde Böhm
Die Ozonsonde in ihrem geöffneten Gehäuse

Während meiner sieben Jahre Arbeit in Elektronikentwicklung bei der Firma Böhm Feinmechanik und Elektrotechnik (www.boehm-feinmechanik.de und www.winter-ex.de) habe ich auch an der Weiterentwicklung und Serienreife eines Ozonmeßgeräts mitgewirkt. Diese Meßapparatur, wir nannten sie einfach nur Ozonsonde, basiert auf der Tatsache, daß Kumarin (der gelbe Farbstoff des Curry-Gewürzes) bei Berührung mit Ozon Chemolumineszenz aufweist: Für jede Berührung mit einem Ozonmolekül wird ein winziger Lichtblitz ausgesandt. Im Kernforschungszentrum Jülich und an der Universität Bonn wurde diese Meßtechnik entwickelt und von der Firma Böhm technisch umgesetzt.

In einer völlig lichtdichten Meßkammer befindet sich die ozonempfindliche Fläche gegenüber einem Photomultiplizierer, einer Elektronenröhre, die mit einer Hochspannungskaskade aus jedem empfangenen Photon einen kleinen elektrischen Stromstoß macht. Durch einen mit Teflon beschichteten Lufteinlaß (Teflon reagiert nicht mit Ozon, baut es also auch nicht ab) strömt die Luft durch ein als "Lichtfalle" dienendes Labyrinth in die Meßkammer. Ein Ventilator auf der Ausgangsseite saugt die Luft durch die Anordnung. Durch eine weitere Lichtfalle gelangt sie wieder aus der Sonde hinaus. Die Elektronik verarbeitet das Signal und sendet dieses bei Bedarf an einen Meßcomputer. Die von der Firma Böhm gebauten Ozonsonden waren zunächst vor allem zur Ozonmessung an Wetterballons konzipiert. Deshalb wurde das Gehäuse aus Schaumstoff (Styropor) gefertigt.

Der Vorteil dieses Meßverfahrens ist, daß die Meßfrequenz sehr hoch ist. Tatsächlich haben wir sie bewußt auf 10 Hertz begrenzt. Bei Testmessungen konnte ich selber beobachten, wie bei sonnigem Sommerwetter die Luft im Freien hohe Ozonwerte aufwies. Doch brachte ich die Sonde durch das offene Fenster langsam in den Raum, waren die Werte auf Null gesunken, wenn ich kaum im Raum war. Interessant war zu beobachten, daß der Ozonwert im Freien innerhalb von Sekunden abfällt, wenn eine Wolke Schatten macht. Kaum war die Wolke vorbei, stieg der Wert innerhalb von weniger als einer Minute wieder auf den vorherigen Wert! Da der Betrieb der Firma Böhm mitten zwischen Feldern und Wäldern gelegen ist, kann keine Umweltverschmutzung für das schnelle Absinken verantwortlich gemacht werden! Ozon ist in bodennahen Luftschichten nur sehr kurzlebig und ist nur vorhanden, wenn es laufend vom UV-Anteil der Sonnenstrahlen neu gebildet wird. Sobald das direkte Sonnenlicht wegfällt oder zu schwach ist (z.B. an Wintertagen mit diesigem Sonnenschein), nimmt das Ozon entsprechend schnell ab, da es nicht laufend neu gebildet wird. Befinden sich mehr oxidierbare (Schad-) Stoffe in der Luft, sinkt der Ozonwert entsprechend, da das vorhandene Ozon bei der Reaktion mit den oxidierbaren Stoffen abgebaut wird.

Ein interessantes Experiment ist es zu beobachten, wie bereits geringe Mengen von Zigarettenrauch und selbst der "Duft" von in die Nähe gebrachten Pferdeäpfeln (Pferdemist) den Ozonwert schlagartig fast auf Null drücken! Das Ozon reagiert sofort mit den oxidierbaren Stoffen in der Luft und reinigt so die Luft! Unser Chef führte das Experiment mit den Pferdeäpfeln auf der Hannovermesse sogar dem damaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen vor. Dafür hatte er sich extra mit dem "Produkt der Pferde" eingedeckt!

Entstehung von Ozon

atm_ozone.gifDie Lufthülle der Erde besteht zu 21% aus Sauerstoff, chemisch O2 genannt, da immer 2 Sauerstoffatome ein Sauerstoffmolekül bilden. Wenn nun hochenergetische ultraviolette Lichtstrahlen (UV-Strahlen) auf ein Sauerstoffmolekül treffen, kann das in 2 einzelne Sauerstoffatome aufgespaltet werden. Da atomarer Sauerstoff mit eine der reaktionsfreudigsten Substanzen ist, strebt er danach, so schnell wie möglich eine neue Verbindung einzugehen. Da in der Luft dafür vor allem O2 zur Verfügung steht, bildet sich dann aus O und O2 eben O3 (Ozon). Das ist ein völlig natürlicher Prozeß, der durch Schadstoffe in der Luft nur behindert, aber nicht gefördert werden kann!

Share


Der Autor

Rainer Killus, Mathematiker und Informatiker.
Ist jemand grün?
Ich mehr!

Das kann ja jeder sagen! Nein, eben nicht! Mit meiner Frau zusammen haben wir sieben Jahre in Südamerika ohne Strom gelebt, zurück zur Natur! Die ersten beiden Jahre waren in Venezuela als Verwalter einer Farm von 1.800 Hektar (3 x 6 km). Die letzten fünf Jahre davon in Ecuador, fast ganz selbstversorgend, ohne Auto und Technik und selbstverständlich auch ohne Chemie bei der Landwirtschaft. Wir hatten einfach ein Paradies! Ach ja, und einen Arzt oder dergleichen haben wir auch fast nie gebraucht, selbst nicht bei den Geburten unserer Töchter. Wir haben eben einfach zum Gott der Bibel gebetet und Dieser hat uns geantwortet! Preis dem Herrn!

Übrigens, dieser Gott, der Schöpfer des Universums, der einfach nur sprach: "Es werde...!" und es wurde, der hat auch das Weltklima unter seiner Kontrolle! Nicht die Menschheit, so sehr sie es auch versuchen mag! Und ER hat gesagt, daß die Zeit kommt, daß die Sonne viel heißer sein wird, da sich die Menschen durch ihre Abkehr von Seiner Liebe und Anleitung dann so verdorben haben werden, daß Ihm nichts anderes mehr bleibt, als die Menschheit zu richten. Das ist im Buch der Offenbarung am Ende der Bibel nachzulesen! Übrigens ist das das Buch der Bibel, das mich, als ehemaligen "bekennenden Atheisten" davon überzeugte, daß die Bibel ein außergewöhnliches und übernatürliches Buch ist. Dort steht nämlich von der Umweltkatastrophe geschrieben, die über diese Welt kommt! Und das wurde schon vor fast 2000 Jahren abgefaßt! Ich war so "dunkelgrün", das hat mich überzeugt! Deshalb sind wir auch ausgewandert: Wir wollten im Urwald weit weg von jeder Zivilisation abwarten, bis dieses Gericht Gottes über die Welt gegangen ist, mit Atomkrieg und allem, um zu sehen, ob wir dort vielleicht überleben können.

Inzwischen weiß ich, daß mein Verständnis der Voraussagen der Bibel zu jener Zeit sehr begrenzt und oft sogar falsch war. Doch das Ende kommt trotzdem! Und es sieht so aus, als ob es bald so weit ist... Wie kann sich ein Mensch davor retten? Nun, durch den Weg, durch Jesus!!! Kommen SIE jetzt zu Jesus! Die Anleitung dazu auf der Startseite.

So, nun möchte ich noch ein paar Bilder einfügen, um Ihnen einen Einblick in unser Leben im "Paradies" zu geben.

3 vor Haus Finca3+Hund+BlumenMum+Tochter+EselMum+Tocher+Kälbchen.jpgMum+Tochter+Papayas-vor-FincaMun auf Pferd.jpg


Jesus sagt:
"Ich bin die Wahrheit!" Johannes 14:6
und
"Die Wahrheit wird euch frei machen!" Johannes 8:32

Share

Zum Anfang


Erstellt am: 23.06.2009. Aktualisiert am: 17.03.2014 00:23
© Copyright: Der Weg e.V. Das ist das Recht zum Kopieren!
Wir geben Ihnen das Recht, unser Material zu kopieren und zu verbreiten.
Bitte immer mit Link! Über eine Mitteilung freuen wir uns!
  email
(E-Mail bitte abschreiben)

Jesus Christus spricht:
"Ich bin
Der Weg
die Wahrheit
und das Leben.
Keiner kommt zum Vater, als durch mich."

Johannes 14,6


Durchsuchen
Sie unsere Seite

Suche



Aktuelles Weltklima

Click to get your own widget

Wenig Sonnenflecken = kühleres Wetter mit mehr Niederschlag


Sonne aktuell


Die Kyoto-Uhr
Seit Inkrafttreten am 16. Februar 2005, kostete das Kyoto-Protokoll etwa
womit eine
potentielle Verminderung des Temperaturanstiegs bis zum Jahr 2050 von oC
erreicht werden soll. Man beachte: die Temperatur ändert sich im Milliardstel-Bereich, was offensichtlich in einem weltweiten Maßstab nicht meßbar ist. Mehr Informationen gibt es bei
Junk Science.
Mehr über die Klimalüge.


Besucherzähler

Danke für Ihren Besuch! Gottes Segen!


Links zu informativen Seiten

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß wir uns nicht mit allen Ansichten auf den verlinkten Seiten identifizieren. Es sind lediglich alternative Quellen für Nachrichten. Bitte prüfen Sie selber!
Unsere Favoriten sind
fett dargestellt.

Die Wahrheit ist (noch) da

Dr. Schnitzers Geheimnisse der Gesundheit

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie

European-American Evangelistic Crusades
(auf Deutsch)

Hans-Joachim Zillmer

Hausgemeinde

Horst Koch

Impfkritik.de

infokriegernews.de

Klimaüberraschung

Kopp-Verlag

Liebe zur Wahrheit

Lotus Online

lupo-cattivo

MMnews

NeueWeltOrdnung.org

offenbarung.de

Organwahn

Poltaia

Propagandafront

recentr.com

Searchfind.ch

Strophanthin - Die Rettung vor dem Herzinfarkt!
  Rettung bei und vor Herzinfarkt: Strophanthin!

Tipp-Link.de

Unwahrheiten der Medizin

Wahrheiten.org

Zeltmacher-Nachrichten

 

Links zu informativen Seiten

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß wir uns nicht mit allen Ansichten auf den verlinkten Seiten identifizieren. Es sind lediglich alternative Quellen für Nachrichten. Bitte prüfen Sie selber!
Unsere Favoriten sind
fett dargestellt.

Dr. Schnitzers Geheimnisse der Gesundheit

EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie

European-American Evangelistic Crusades
(auf Deutsch)

Hans-Joachim Zillmer

Hausgemeinde

Horst Koch

Impfkritik.de

infokriegernews.de

Klimaüberraschung

Kopp-Verlag

Liebe zur Wahrheit

Lotus Online

lupo-cattivo

MMnews

NeueWeltOrdnung.org

offenbarung.de

Organwahn

Propagandafront

recentr.com

Searchfind.ch

Strophanthin - Die Rettung vor dem Herzinfarkt!
  Rettung bei und vor Herzinfarkt: Strophanthin!

Tipp-Link.de

Unwahrheiten der Medizin

Wahrheiten.org

Zeltmacher-Nachrichten